Dirndl, sei gscheit studier…

das wos wird aus dir“. So ein Titel macht was her, bsonders in Österreich. Hier gilt nach wie vor: „Hastalavista“ Magista. Es war mir lange peinlich ohne „akademischen Grad“ zu sein. In den Sechzigern, geboren in einer Arbeiterfamilie und dann studieren, unüblich und meist nicht leistbar. Doch immer schon Revoluzzerin, wollte ich es ohne schaffen, mit dem Kopf durch die Wand. Zum Studieren fehlte dennoch das Geld. Also jobbte ich mich durch eine Menge Branchen, verschlang Fachbücher, besuchte Vorträge, Kurse und Seminare. Wo wollte ich hin?

„Schifferlbauen“ Aufgabe in einem Seminar

Oft erst nach Jahren an

Die letzte „Einzelhandelskette“ hat mir den Rest gegeben. Der Grundsatz: „Wir sind nicht dazu da, um Euch die Köpfe zu streicheln“, wo soll der hinführen? Ich brauch keine Lobhudeleien, aber Anerkennung, wenn schon nicht wörtlich, dann halt als Bonus. Andere motivieren ist ein Talent, charismatisches animieren, sonst lockt man keinen hinterm Ofen vor. Das „Feuer“ sollte man weitergeben können, den Funken rüberspringen lassen. Das ist meine „Berufung“, daher waren diese Ausbildungen perfekt für mich, um: „bewegend-begeistern“ ins Leben zu rufen. Die anfängliche Euphorie hat sich noch immer nicht gelegt.

Rhetorik Training

Immer heiter, weiter, weiter

Jahrhunderte schon wird der menschliche Körper studiert und zueltzt: Das Wichtigste ohne dem gar nichts geht, dem Gehirn. Das Organ, in dem alle Sinne, Gleichgewicht, Reaktion, Koordination und sogar Sex gesteuert wird. Schwerpunkte, die bei meinen Veranstaltungen immer für Unterhaltung sorgen.
Wenn man Kinder beim Spielen beobachtet, erkennt man, alles wird dadurch perfektioniert.
Prof.Dr. Gerald Hüther im Buch „Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn“ –
„Erst benutzen sie ihr Hirn besonders schlau, um sich ein bequemes Leben zu machen, und wenn sie das endlich geschafft haben, fangen sie an zu verblöden“
Das sollten wir alle verhindern 🙂
Buchtipp: „Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn“ Prof.Dr. Gerald Hüther

„Wer mit offenen Sinnen durchs Leben geht, dem eröffnen sich Wunder über Wunder“

Ernst Ferstl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.