I foahr mitn Radl noch Rio

I foahr mitn Schiff noch Athen, owa a Strapaz wie Di, wüll i ma nie wieder geben“Ostbahn Kurti. Manche Menschen können einen zu Höchstleistungen oder an den Rand des Wahnsinns bringen. Die an nix, rein gar nix, ein gutes Haar lassen. Schlimm in Beziehungen, früher war die Rettung: Das „natürliche Ende“, heute: Scheidung. Tja, es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn der Partner es nicht will.

Harmoniesüchtige sind die Leidtragenden

Sie versuchen es dem Lästermaul recht zu machen. Meist ein Perpetuum Mobile – das nie zu Ende geht, bis es einer ändert. Meinen Ex brachte es zur Weißglut, wenn ich seiner Meinung nach, etwas kaufte, das „seines Erachtens“ nicht notwendig war. Das muss gar nicht mal was Großes gewesen sein. Ein Zahnbürschtl oder Klobürste genügte, um ein Drama heraufzubeschwören. Nach unendlichen Diskussionen, hatte ich genug: Kaufte bei den Zahnbürschtln nur mehr selbe Marke und Farbe. Nie wieder gab es Streit deswegen. Doch bei solchen Weggefährten, gibts halt dann was anderes.

Frau putzt Objektiv

Der vergessene Fotoapparat

In Wien zur Hochzeit meiner Nichte eingeladen. Nach der Feier, liess sich Provinz-Madame mit dem Taxi ins Hotel bringen. Der Fotopparat noch neben ihr am Rücksitz. Leider funktionierte die Innenbeleuchtung des Taxis nicht. Im Dunkeln bezahlt und husch aus dem Auto. Im Zimmer der Schock: Hilfe, der Fotoapparat! Sofort Anruf in der Taxizentrale, Null. Der neue Fotoapparat, extra aus Amerika, futsch! Shit! Das erklär daheim einem, bei dem alles und jedes Trum, „ewig und drei Tag“ halten soll.

Ein Neuer muss her

Der Fotoapparat wurde zur Dokumentation im Hausbau benötigt. Wie erklären, dass es nur ja nicht wieder zu einem Tobsuchtsanfall, sprich Supergau, kommt. Auf zum Kamerameister im Ort und eine ähnliche Version besorgen. Die Baustelle bringt es an den Tag. Der Plan, die Fotos selber schiessen in Räumen, in denen der Gatte grade nicht war, ging leider nicht auf. Auf biegen und brechen wollte er die Fotos selber machen.

I drah durch!!!

Na, i drah durch!

Meilenweit konnte man das Geschrei hören: „Schmalzhirn, ganz von vorn anfangen, Fetzn einidraht, weil dir alles wurscht is, i drah durch, usw.
Die Moral von der Geschicht: Verliebt, verloren, vergessen, verzeihn, kann einer nur, wenn er dem andern auch mal zuhören kann ohne ihm pausenlos böswillige Absichten zu unterstellen.

2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.