Gibts des auf Rezept?

Kommt drauf an. Fitness nur auf Reha und Kur. Im Alltag, solltest Du selber darauf achten, bevor Du „Mängel“ bemerkst. Alleine der Beckenboden leidet durch, zu viel sitzen und zu wenig Bewegung. Dabei kannst Du mit „links“ etwas dafür tun. Zwischendurch, überall und jederzeitauch im stehn. Wartezeiten oder Fahrten mit dem Auto nutzen. Jeder Tag, bietet unzählige Gelegenheiten, um Deine Muskeln zwischendurch, spielen zu lassen. Beim Telefonieren! Reden und Reden lassen, heisst es dann, nutze den „Schwatzkopf “ 😉
Strick

Beckenbodenübungen

Oder Pilates – das Training für die kleineren, tieferen Muskelgruppen. Du stärkst damit Deine Körpermitte: Das „Powerhouses“ unterstützt Deinen Rücken und Beckenboden!
Also: Die unteren Körperöffnungen anspannen, als wolltest Du sie nach innen ziehen. Stell Dir einen Reißverschluss vor. So ziehst Du die inneren Muskelgruppen, langsam bis zum Bauchnabel. Für diejenigen, die schon länger keine Übungen gemacht haben, wird es sich anfühlen, als ob die Spannung ins „Leere“ geht. Aber schon nach ein paar Tagen, werdet ihr Widerstand bemerken.
liebeskugeln-kunststoff

Liebeskugeln

Können auch Wunder bewirken. Ich würde sie einer Anfängerin nicht unbedingt als Begleitung zu Arbeit empfehlen. Erstens könnten Lustgefühle aufkommen und die Konzentration schwinden lassen, ausserdem die Gesichtszüge entgleiten und so für grenzdebil gehalten werden. An alle Fortgeschrittenen und solche die an einem entspannten Gesichtsausdruck arbeiten wollen: Ruhig mal eine Kugel schieben 😉

Auf einem Bein soll man nicht stehen

Heisst´s beim Trinken. Das Gleichgewicht, kann leicht gehalten werden und zwar gleich morgens, beim Zähneputzen. Zwei Minuten, um die Beisserchen zu reinigen und dabei jeweils eine Minute Einbeinstand. Einmal mit dem Linken, dann mit dem rechten Bein. Diese Übung gibt Standfestigkeit und ist die geniale Sturzprävention. Das Gleichgewicht immer wieder mal trainieren, auch tagsüber auch ab und zu die T- Übung machen:
Auf einem Bein stehen und die Arme ausstrecken. Wer es noch schwerer haben will oder kann:
Den Kopf nach oben richten und an die Decke schauen und die Augen dabei schliessen.
Viel Spaß und a schees Tagal 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.