Tag 20 – Fastenlos durch die Nacht

Mit Cirque du Soleil fastenlos durch die Nacht in Wien, ja das hat was. Amaluna, wo der Mond eine Frau ist. AMA steht für Mutter, und LUNA der Mond. 2012 wurde es das erste mal in Kanada aufgeführt. Eigentlich konnte ich mir nix drunter vorstellen. Was kann es schon Neues geben in einem Zirkus? Die Anfahrt mit einem Bus vom Reisunternehmen APFL verging relativ schnell. Hmm – 11 Frauen und ein Mann (Ohne Chaffeur), was sonst. Kurz schlich sich auch ein paarmal der Gedanke von wegen Sicherheit ein. Tausend Menschen in einem Zelt, der Hammer.

Circus Soleil 032

Null Wartezeit

Ohne Worte, könnte man sagen. Nirgends ein Stau, reibungslos funktionierte der Einlass. Drinnen konnte ich einfach nur staunen und mich wundern. Wo sind die Trapeze? Wo schwingen sich die Artisten hin und her? Wie im Zeitraffer füllte sich das Zelt. Dann eine Stimme, die klang wie auf einer CD von Sunset Chill, unglaublich und so klar. Noch heute habe ich sie im Ohr. Dann die ersten Akteure. Für mich hatte es etwas von Avatar. Die Kostüme, auch ein wenig die Handlung.

Circus Soleil 034

Einmal so aus dem Becken steigen

Die kleine zierliche Hauptdarstellerin zelebrierte eine „Wasserrolle“ in einem Becken, so groß wie eine Riesentrommel. Der Körper, die Körperspannung, eine Beherrschung, die nur erahnen lässt wie viel Training dahinter steckt. Ein begnadeter Körper. Sie schlang sich rücklings aus dem Becken. Gleitete geschmeidig in und aus dem Wasser. Maulaffen feil halten, war die Devise im Publikum.

Mädchen am Becken

Magie der Momente

Jedes mal, wenn neue Akteure die „Bühne“ eroberten, dachte man, es könnte keine Steigerung mehr geben. Da wird einem richtig bewusst, es gibt nix wos net gibt. Ein Akrobat, halb Mensch, halb Echse. Eine schwingende Schönheit, im, am, und um den Reifen. Kann so etwas ein Mensch sein? Kann so etwas ein Körper aushalten und mitmachen?
Eines weiß ich jetzt. Keine Sekunde, keine Minute, ist Verschwendung, sich dieses Szenario zu geben. Ich verneige mich davor, beneiden tu ich sie nicht. Wie viele von uns, könnten das durchstehen? Trotzdem, immer wieder und jederzeit BRAVO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Großen Dank an Waltraud Ottet, die sich für ihre Mitarbeiter immer wieder etwas besonderes einfallen lässt 🙂

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s