Wir wiederholen!

Wiederholungen sind wichtig, um nicht zu vergessen, beim Vokabeln lernen zum Beispiel. Anders ist es mit Vorhaltungen, auf die kann ich gut verzichten. Wer möchte schon Fehlentscheidungen oder Peinlichkeiten, die einem im Leben, leider immer wieder passieren, täglich gepredigt bekommen? Da ist es doch besser, Meister im Verdrängen zu sein, oder? Nieder mit dem Suderantentum, es bringt einen nicht weiter!

Kaffeetasse

Die Macht der Gewohnheit

Rauchen, Saufen, Kaffee trinken, Hawidere. Wenn ein bestimmtes Verhalten zur Belohnung führt, wird man es immer wieder so machen. Denn stark ausgeprägte Denk-und Verhaltensweisen, führen auch zu gedankenlosem Handeln. Der letzte Ruck für Veränderung, kommt dann immer von aussen! Davon ist Hirnforscher Gerhard Roth überzeugt. Ab einem Alter von 45 Jahren, nimmt die Veränderungsbereitschaft leider sowieso massiv ab. Deshalb sollte Belohnung, die durch eine Veränderung erreicht werden will, deutlich höher sein, als die Belohnung, die man durchs „Weitermachen wie bisher“erhält.

Kartonspruch

Hilfe Veränderung!

Ob eine Gewohnheit gut oder schlecht ist, macht für unser Gehirn keinen Unterschied. Das merkt man spätestens, wenn unser Körper nicht mehr mitspielt oder unser Gegenüber 😉 Wille und Motivation ist Voraussetzung, Nummer drei ist der Plan. Und der sollte auf die Persönlichkeit zugeschnitten sein. Hartnäckige Gewohnheiten bekämpfen, fällt uns ungefähr so schwer, wie einen Zug, auf das Nachbargleis zu schieben, sagt Ute Hantelmann, Diplom-Ernährungsberaterin aus Hamburg-Rotherbaum (Ausschnitt aus Focus.de)
Ich zeige Dir, wie ich es mache 🙂

Bulldogge

Alle guten Dinge sind Drei!

  1. Andere Umgebung
  2. Andere Menschen
  3. Zeit! Und zwar mindestens drei Monate!Fangen wir mit etwas anderem an, hören wir automatisch, das andere auf 😉

    „AH-WIE EINFACH“
    Drei Monate-Drei Stunden-Drei Möglichkeiten!
    Immer Montags, kleine Ausflüge zu den Kraftplätzen rund um den Attersee.-
    – Mit Gleichgesinnten, den Nachmittag verbringen.

    – Die Zeit nutzen, sich klar werden darüber, was man wirklich will.

    – Abschliessen mit dem: „Wenn dann“ Plan 🙂

    „Platz der Geborgenheit“ – „Gerlhamer Moor“ – „Andreaskirche in Steinbach“ – „Rotbuche Steinbach“ – „Pfarrer Salettl Nußdorf“ – „5 Kirchenplatz in Attersee“ – „Keltenbaumweg St. Georgen/Attergau“ – „Reisenbauernmühle Parschallen“ – „Wildholzweg Nußdorf“ – „Eglsee Unterach“ – „Kastanienweg in Unterach“ – „Dr. Gleißner-Weg Weyregg“ –

    img_3962

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.