Der Johannistrieb

So bezeichnet man den zweiten Blattaustrieb bei Bäumen und bei den „Mannsbildern“, den gesteigerten Sexualtrieb in reifen Jahren, auch „Augustsaft“ genannt. Neue Partner lassen da viele nochmal „durchstarten“. Die Angst „nicht mehr zu können“ oder überhaupt kein Verlangen mehr zu haben, lässt mit einem jungen Fräulein wieder hoffen, ohne blaue Pillen, über den 10 000ten „hinauszuschießen“ 😉

War´s immer so?

Vor Jahren noch, war es verpönt, wenn Frauen nach dem gebärfähigen Alter Lust auf Sex hatten und das auch zeigten. Ihren Gefühlen freien Lauf ließen, da hatten diese, nach Meinung der Dorfbewohner eine „weiße Leber“. Eine Spießergesellschaft hat andere „Spielregeln“. Damen, denen ihre Lust abhandengekommen ist oder diese vielleicht nie hatten, entschuldigten es meist mit: „Das ist der Wechsel“. Sollte sich der leidtragende Mann deswegen, dann aber mit einer Jüngeren „vergnügen“, war er ein Schwein.

Die Philosophie der 10.000 Schüsse

Heute dürfen alle die wollen, so oft sie können. Provinzmadame tun Frauen leid, die sich Gefühle und Verlangen verkneifen, schlimmer, sich dieser nicht mal bewusst sind. Zu viele Pornos lassen leider bei einigen Mannsbildern den Unterschied zur Realität nicht erkennen. Da hat „Otto normal Frau“ keine Chance, gegen eine Schlangenfrau, die zwischen Stellung 69 auch noch einen Purzelbaum machen kann. Welcher intelligente Mann und Realist glaubt so was? Sex funktioniert auch mit „Kopfkino“, gut formulierte Worte zur richtigen Zeit, können auch super „Ohrgasmen“ verschaffen. Tja, alles fängt im Kopf an, auch der Sex.

Erkennen was wirklich möglich ist

Film und Realität unterscheiden und als „Mindfuck“ entlarven. Provinzmadame machen die drei Buchstaben immer noch Spaß. Sie hat auch nix dagegen, wenn er mit einem Klaps auf den Hintern bekräftigt:“ Bist halt a „Gerntuarade 😉
Die gespielte „Moral“ derer, die nicht mehr können oder dürfen und deswegen abfällig den Zeigefinger heben:
„In dem Alter“ – na und?
Wenn´s Spaß macht, bei manchen ist die Grotte noch nicht geschlossen. Sie leben ihre Gefühle aus und können genau deswegen, tonnenweise ihre Glückshormone ausschütten.


Posted

in

by

Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: