Jö schau!

Aufs Kleingedruckte! Unsere persönlichen Daten werden überall ausgewertet, das lernen Kinder schon in der Schule. Wie viel können wir noch bestimmen? Heute versuch ich einen Teil meiner Daten zu schützen: Eine für ALLE! Das Brieflein im Postkastl verspricht nur Vorteile, mehr Platz im Börserl und alle Angebote auf mich zugeschnitten.
Ich lese das Wort „Profiling“ und erinnere mich an „Das Schweigen der Lämmer“– Jodie Foster als Clarice Starling.

Profiling

= nutzbare Erstellung eines Gesamtbildes, von einer Person für bestimmte Zwecke. Schon vor hundert Jahren feilte Werbung und Marketing an einer Methode, um Kaufentscheidungen beeinflussen und sogar vorhersehen zu können. Das beschäftigt mich nicht, der Supermarkt ist mir wurscht, soll er doch meine Einkäufe analysieren, daran verdient er nicht viel. Aber er verkauft meine Daten und das ist richtig viel Geld: Die Kundenkarte bringt es an den Tag.

„Was zeigt das Einkaufswagerl?“

Mit einem Inhalt von Rasierschaum, Tempo, Gesichtscreme, Lippenstift und Waschpulver? Das ihn höchstwahrscheinlich eine Frau schiebt, oder? Der nächste Einkauf enthält: Duschbad mit Magnolienduft, Pinzette, Hundefutter, Gummihandschuhe und WC Reiniger, also weitere Informationen. Wie alt ist kann diese Person circa sein? Das wissen sie schon, vom selbst ausgefüllten und unterschriebenen Formular. Ansonsten spätestens wenn Du OB oder Always-Diskret kaufst. Sie wissen was in meinem Kühlschrank ist und den Penner im Schrank kennen sie wahrscheinlich auch.

Aber was in meinem Kopf vorgeht, werden sie nie erfahren

Meine Bücher kaufe ich ohne Kundenkarte und nicht im Internet. Wichtige Informationen hol ich mir von einem „fremden“ PC und „intime“ Sachen erwerbe ich bar. Mit dem Auto fahr ich extra ein paar unkoordinierte Kilometer, damit sie anhand der Tankuhr nicht auch noch meinen „Wendekreis“ erkennen.
Im Übrigen bringt es nix, Wein und Bier ohne Karte oder in einem anderen Geschäft zu kaufen. Spätestens beim Buntglascontainer kommt es an den Tag.
„Tja, mein Kopfkino ist so realistisch, da läuft sogar Werbung“ 😉

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: