Hurtig Routen am Attersee

Nicht immer hat man einen ganzen Tag zur Verfügung. Da hat die Umgebung viel zu bieten. Das Weißenbachtal im Süden des Attersees lädt geradezu ein, den Nachmittag mit einem kurzen Spaziergang zu verbringen. Entweder den Weißenbach entlang oder zurück zum Nixenfall. Einfach nur spazieren gehen, entstresst, entspannt und hält gesund.

white-bach-402530_960_720

Als Kind

habe ich Spaziergänge gehasst. Das normales gehen ohne irgend welche Zusatzbetätigung für Kinder todlangweilig ist, kann sich jeder vorstellen. Im übrigen ist es für einige Erwachsene auch. Wieso nicht den Spaziergang zu Erlebnis machen? Nutzen wir doch die Praktiken der Pfadfinder. Sie sind lehrreich, auch für die „Großen“, machen Spaß, unterhalten und trainieren nebenbei die Sinne. Wer sich nichts überlegen will, marschiert halt mal den „Wildholzweg“ in Nußdorf hinauf. Oder marschiert bei meinen Wanderungen mit. Meine Teilnehmer waren immer entzückt und überrascht was es alles noch zu lernen gibt.

haystack-1519532_960_720

Lasst euch mal von den Kindern führen

so lernen sie auch Verantwortung übernehmen. Für Erwachsene ist das kein Kindergarten. Sie können selber mal heraus finden ob sie eine gute „Führungskraft“ wären oder sind. Und bitte, lächerlich hat sich dabei noch niemand gemacht. Ihr könntet zum Beispiel einen Talismann suchen, einen Gegenstand, den ihr als Glücksbringer annehmen möchtet.  Jetzt kommt der Kern der Aufgabe: Am Ende des Spaziergangs, solltet ihr den „Talismann“ aber wieder hergeben und zwar jemanden in der Gruppe. Jemanden wo ihr meint, er könnte ihn am meisten brauchen. Halbherzigkeiten liebe Leut, werden da sofort durchschaut. Lasst Euch einfach mal wieder drauf ein.

img_0807i

Für alle Hartnäckigen

unter Euch, empfehle ich die „Bandlwanderung“, ein Gummiringerl tut´s auch. Gebt das Bandl auf die rechte Hand vorm weggehen. Und jetzt aufgepasst: Bei jedem negativen Gedanken, müsst ihr das Bandl auf die andere Hand geben, soll heißen, wenn ihr etwas sagt oder denkt, das nicht positiv ist und wenn es nur “ sch Wetter, sch Weg oder sch Tag“ ist. Das Bandl wandert dann von einer Hand zur anderen. Ihr werdet erst jetzt merken wie viele demotivierende Gedanken oder Aussagen ihr des Öfteren macht oder denkt.
Ziel ist: Das Bandl drei Wochen an der selben Hand zu tragen ohne wechseln zu müssen.
Wer ist jetzt der positivere unter Euch?

ischlarisch – regnarrisch

Tag 112 im Jahre 2014: Es pisst, pisst und pisst. Doch in meinem Ideen Ladl herrscht keine Leere. Also ran an den Speck. Unterhaltsames an einem regnerischen Tag! Langeweile ist nicht. Was hilft das beste Angebot und die tollste Idee wenn sie keiner sieht oder mitkriegt. Das kann am Budget liegen oder an fehlenden Netzwerken. Ja was kann man in Ischl machen wenn´s regnet, außer dem Kaiser auf Schritt und Tritt folgen. Den Japanern und Chinesen beim fotografieren zuschaun? Nein!
pexels-photo.jpg

Ganz einfach, man fährt rüber zum Attersee

weil da regnet´s auch, aber das Angebot ist abwechslungsreicher. Angefangen mit der Schifffahrt unter dem Motto „lass dich Attern“ ein kulinarisches Erlebnis auf dem Wasser, mit den besten Tropfen die nicht vom Himmel fallen.
Oder ein Erlebnis der Sinne im Dunkeln „Alle Sinne nehmen ab, nur der Starrsinn nimmt zu“. Im dunkeln ist´s gut munkeln und darum kann man im Seminarhotel, alle Sinne auf die Probe stellen.
Oder „Nimm den roten Schirm“ – im schönsten grün mit dem roten Schirm die Alm hinauf. Die besten Fotos, ein wunderbares Erlebnis, trotz Regen.
Wenn das auch noch zu nass ist, gibt es immer noch Entspannung vom Feinsten im Wellness Hotel Winzer am Berg. Die „Attersee 7“ – Ambiente am See.
Hochzeit am See

„Sitz di zum See, Haxn in d Heh“

wunderschöne Platzl er“fahren“. Wer nicht nass werden will, macht die „Regen Safari“ mit. Was kreucht und fleucht am nassen Boden?
„Wenn der Frosch am Boden sitzen bleibt“
Mit der Kräuterfee den Pilzen beim wachsen zuschaun, und den ein oder anderen mitnehmen. Es gibt eben kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.
Und dann gibt´s ja noch den Almen Nachmittag auf da Födinger Alm gsungen und gspüt, bei an Bratl in da Rein.
Denn ich nehm´s wie Karl Valentin:
„ich freu mich wenn´s regnet, weil wenn ich mich nicht freu regnet´s auch“