Kuchltheater in Ischl

Mousse au Chocolate Kuchltheater

Ab und zu nehm ich reissaus vom Attersee und drive nach Ischl. Die „Feine Sache“ am Kreuzplatz gibts ja nimma, aber oh schau: Das „Kuchltheater“ !!! Gefällt mir! Ein nicht alltäglicher Name, klein und fein, daher gleich rein ins Kabäuschen. Lauter selbstgemachte Speisen, frisch zubereitet oder zum mitnehmen. In kleinen Gläsern abgefüllt, meine Leidenschaft: „Mousse au Chocolate“, die ich sofort Solo und nicht als Dessert geniessen musste. Mann oh Mann, traumhafte 10 000 Kalorien, wurscht die muss rein 🙂

Werbeaffine verstehn sofort

Speisekarte Kuchltheater

Die Botschaft über der Geschäftstür. Wie ich vermutet habe, gibts bei den Ischlern Denkblockaden. Wie sonst, kann so eine Frage kommen: „Wann fängt das Theater denn an?“ Vielleicht warns ja mal beim „Crime-Dinner“ . Na ja, „Agil & Vinophil“ war für die Ischler auch was vom andern Stern. „Kuchltheater“- geniale Geschäftsidee – Headline super! Mich wundert ja, das sie im Lehar-Theater nicht nach Lehar fragen. OK – das kennens ja von Geburt an. Und, man darf nicht vergessen: „Was der „Ischler-Kaiser“ net kennt, frisst er a net.“

Verrückt genug um Erfolg zu haben

Kuchltheater Gastgarten

Der Enthusiasmus vom „Sigi“ und Team sollte belohnt werden. Im Dezember 2017 als POP-UP begonnen, ist es jetzt ein Highlight der Gastronomie. Rezepte von Queen Mumm, die der Chef persönlich aus seiner Schiff´s Karriere einbringt und Frau Chefin ihre Erfahrung vom „Steirereck“ in Wien. Wenn das mal kein Background ist 🙂 Noch ist es klein und gemütlich, im Sommer kommt dann der kleine Gastgarten vorm Geschäft dazu, mit ca. 40 Sitzplätzen. Ein besonderes Zuckerl: Nach Geschäftsschluss lässt der Herr des „Hauses“ offen, wenn´s grad gemütlich ist oder sperrt bei Reservierung sogar extra auf.

Jeder möge sich ein Bild machen

Klein, fein und gemütlich. Mir hat s gefallen und sie könnten es dabei belassen. Aber er hat noch Großes vor: Ein kleiner Umbau für mehr Sitzplätze. Es wird mein persönlicher Hotspot, nach dem Wochenmarkt am Freitag 🙂
Ich wünsche Ihm und seinem Team viel Glück und Erfolg und freue mich auf jedes Wiedersehen.

Eigentlich wollt ich heut die Welt retten

Was heißt heute? Früher wollte ich alles und jeden retten. Jo mei, wenn´s wem schlecht geht. Heute, rette ich nur noch mich. Jeden Tag, gibt es Situationen, in denen ich auf die „Grube“ achte. Kein Misstrauen, eher erfahren, besser, vorausschauend, über den „Tellerrand“ guckend und die Konsequenzen meiner Entscheidungen akzeptieren. Denn hinter dem Teller, steht auch nicht immer gleich der Nachtisch.  Lila

Es interessiert mich wovon ihr träumt!!!!

Ja, ich möchte über Träume sprechen. Es interessiert mich nicht: Wie oft und wie lange ihr zur Hausarbeit braucht, wie viele Salatblätter auf Eurem Teller waren, warum was, wann und wieso nicht geht usw. philosophieren über Dinge, die noch möglich sind. Leider ist das Wort PHILOSOPHIE, in unseren Breiten umgangssprachlich, anscheinend nicht enthalten. Ich als Prediger? Nein, mit Hausverstand vermitteln, wie wichtig neue Erlebnisse oder Unternehmungen sind.

Lieblingsplatz

Wer versteht sie immer gleich?

Wissenschaftliche Statistiken und Forschungsergebnisse? Bluthochdruck, meine Erklärung: Das Herz pumpt mit mehr Druck als es soll. Der nächste Schwall Blut, steht schon vor den Kammern, kann aber noch nicht rein, weil die vordere „Flut“ noch nicht draussen ist. Es entsteht Stau und das führt zu Ablagerungen, Verstopfungen der Arterien, die zum allseits gefürchteten Schlaganfall führen können. Durch Bewegung und „moderate“ Ernährung, leicht in den Griff zu bekommen.

Meine Methode: Storytelling = mit Geschichten den AHA Effekt erreichen.

Agil und I

Nur der Versuch, zählt am Schluss

Gut gemeint und motiviert, über Genuss, die Leute zur Bewegung bringen: Geistig und körperlich mit  „Agil&Vinophil“ 

Mein Angebote:  „Themen-Wanderungen“ : „Plötzlich fällt der Groschen“ uvm. mit anschließender Weinverkostung. Dieser Schuß ging voll daneben 😦 Der Meinung, der Kurort und die Zielgruppe 50 Plus, sind genau das Richtige, um die Leute in der Freizeit, zu begeistern. Einen Anstoß geben, aufzeigen: Leben findet täglich statt. Es war zum Kinderkriegen, niemand verstand, niemand interessierte und niemand nahm Notitz. Ein schlechter Ort, Platz oder Zeit???

AGIL =  geistig und körperlich gewandt

VINOPHIL ist: „Einer dem Weine zugetan“ – „Weingeneigt“

IMG_0337I

In großen Lettern: PHILOSOPHIEREN

Anscheinend auch ein gefürchtetes Wort. Es verstand fast niemand. Obwohl die „Kaiserableger“ doch mit viel „Geist“ ausgestattet sein sollen.

Die „Blaublüter“- oder eher Rauschkugeln, zumindest nach einem stattgefundenen „K.u.K. Weindorf.“ habens nicht.

Agil&Vinophil war geöffnet vom 1.April 2014 – 31.08.2014†

Ein paar Impressionen:

IMG_0408
Meinen Dank an Familie und Freunde

Agil und Vinophil in Bad Ischl
einer neuer Treff in der Kaiserstadt – am Foto: Bgm. Hannes Heide signiert den Gästetisch

DSC_9671
Die Jungsters bei der Eröffnung (natürlich nicht die Zielgruppe)

DSC_0208
Schifferlbauen: Arbeitsabläufe besser koordinieren

Tanzen im Regen
2014 ein Regensommer, daher meist allein unterwegs

img_0412
Schulgasse 8: Menschenleer

img_0415
Auch des Nächtens kein Hochbetrieb

DSC_0287
Dehnen und koordinieren

Selfieladen 4
Ich trink auf gute Freunde, verlorene Liebe, auf alte Götter und auf neue Ziele, auf den ganz normalen Wahnsinn, auf das was einmal war. Darauf das alles endet und auf ein neues Jahr.

Tango Korrupti

Plötzlich lacht der Herr Minister, denn er kennt dieses Geknister 😉 Für a paar Millionen Plus am Konto? Reinhard Fendrich, „mein Liebling“ hat es genial gesungen und ich leih mir ein paar Wortspenden 😉 Korruption = Verdorbenheit und jeder hat seinen Preis, so is es halt, wirst Du dir denken. Was würde ich tun oder Du? Die Grafik auf Wikipedia, da graust ma schon a bissl. Alles ROT! Wo fängt Bestechlichkeit an, ab wann wirds kriminell?

mary 1826 pixabay

Auf der Lauer, auf der Mauer, sitzt a kleine Wanze

A wenig Postenschacher, ist doch noch kein Verbrechen? Wenn einer was kann 😉 Ich jongliere gerade geistig Millionen. Jaahhhh, erst mal eine Riesenfete auf Ibiza. Dann kriegt jeder noch a bissl Taschengeld, Fünftausend oder so. Wenn Familie und Freunde auch eindeckt sind, dann geht es an den Rest der Welt. Würd ich mit dem Putin Kaffeetrinken gehn? Mit der Merkel an Prosecco und dem Trump ins Bett? Wenns zum Weltfrieden beitragen tät, dann wär ich doch die Heldin. So was wie die Mausi, oder?

Ich bin anders

Wenn dann überall Frieden ist

Wende ich mich dem Attersee zu und würde eine Brücke bauen lassen von Weyregg nach Attersee. Vom Buchberg eine Rutsche, weil ich sowieso nirgends um Erlaubnis fragen müsste, ich hab ja genug Kuverts. Ich würde den Attersee noch schwerer erreichbar werden lassen. Die Weißenbachtalstraße mit Gabione zuapappen, damit den Ischlern und deren Anbetern mal bewusst wird, dass es ein Leben auch ausserhalb des KUK gibt. Jaja, GM = Goisern Mitte ist nicht Mittelpunkt der Erde.
Mopsvogel-Pixabay-i

Und weil alles wie „gschmiert“ laufen würde

Würd ich in jeder kleineren Gemeinde die Bank zusperrn lassen. Eine Zeitung übernehmen, weil ich dann Eigenwerbung nicht mehr zahlen muss 🙂 Wenn alle Amterln vergeben sind, werden sich einige fragen: „Hat der Geld wie Würfelzucker?“
„What er geht?“ Leider „Nix on“
Tja, Provinz-Madame vom Attersee, ist eine kluge Maid juchhee 🙂

Press the Button IIII

Teil 2: ischlarisch-regnarrisch

Tag 112 im Jahre 2014 und es pisst, pisst und pisst. In meinem Ideen-Ladl herrscht dennoch keine Leere. Ran an den Speck heisst die Devise. Unterhaltsames an einem regnerischen Tag, macht ihn kurzweilig. Agil & Vinoviel hatte da einiges zu bieten. Die Zielgruppe blieb leider aus. Die Gasse vom Kreuzplatz bis fast zur Pfarrgasse, mit Straßenkreide bemalt. Motivations-Sprüche geschrieben und mit Pfeilen zum Hot-Spot, ernteten nicht mehr, als immer wieder ein paar Lacher. Die Kasse blieb leer.

frog-1707928_960_720

Die Chinesen

lichteten den Froschkönig, auf dem kleinen Tischerl vorm Geschäft ab, aber reinkommen konnte keiner. Sie wurden von der Kaiservilla, zum Zauner gstampert. Tssss, fotografiern de den Frosch, nur weil er eine Krone aufghabt hat. In Ischl am Tischl. Derer Erlebnisse gab es hunderte. Sogar meine Deko wolltens kaufen, aber nicht mein Repertoire an Erlebniswanderungen 🙂

11851207_1187033611322682_1085343466_nv

Massage fürs Hirn

hab ich angeboten. Gehirntraining sozusagen. Als einzige, kam eine betagte Dame mit ihren Kindern, die selber schon jenseits der fünfzig waren. Setzte sich hin und sagte: „Einmal so a Gehirnmassage bitte“. Was soll ich dazu sagen? Allmählich gingen mir alle Strategien aus, die Leute aufmerksam zu machen. Das Wetter tat leider und natürlich, auch das übrige.

monkey-1568007_960_720

Vom ersten Tag an

Hat mich, mein Gefühl nicht getäuscht. Ich wollte in die Fremde, um eine Fremde zu sein, besser gesagt NEU. Zu Hause bist Du niemand, heisst es bei uns „Seeseitigen“. In Ischl aber, war ich wirklich gar niemand. Eins hab ich auf alle Fälle bemerkt: Die Blaublütler, haben die Farbe vom Wein und net vom Kaiser. Ich hätte irgendetwas von kaiserlich und so einbauen sollen. Etwa: Denken wie ein Kaiser, Fit wie ein Kaiser oder glücklich wie ein Kaiser. Einfach den Kaiser einbauen und die Sisi, das wärs vielleicht gewesen. Im nachhinein bin i eh froh, Menschen die von vorneherein alles ablehnen, was nicht mit der Stadt zu tun hat, haben Weitsicht nicht verstanden.
Agil & Vinoviel gibts jetzt nur mehr als Seite auf Facebook

Hurra, es tröpfelt

Tröpferltage sind nicht geeignet Agil & Vinoviel in Bad Ischl zu führen. Es gibt Entscheidungen im Leben die ein finanzielles Nachspiel haben. Warum macht man dann so was? Bei mir war es die Unzufriedenheit, die Stagnation, die mir das Leben gerade schwer gemacht hatte. Ich wollte Veränderung. Keine kleine, nicht so in etwa, ich stell das Sofa jetzt in eine andere Ecke. Nein! Ich wollte endlich das machen, was ich wirklich gut kann: motivieren-animieren-aktivieren
Agil I

Einen Treffpunkt

für „Sinnvolle“ Freizeitgestaltung und Motivation auf „höchstem“ Niveau eröffnen. Soll heißen Wandern und wundern, mit anschließender Wein Verkostung. Spaß für Herz und Hirn. Mit jahrelanger Erfahrung als Wanderführerin bei „Single- Wandern“ wusste ich was den Leuten gefällt. Gruppen im Alter von 25 – 65 und eine Teilnehmerzahl von bis zu zwanzig Leuten. Mit diesen Leuten habe ich die Almen und Ausflugsziele um den Attersee bewandert. In den Pausen wurden die kognitiven Fähigkeiten getestet, die ich teilweise wie in einem Bootcamp vorgab. Spiele die das Oberstübchen trainierten, mit anschließender Einkehr, die das Genusszentrum fütterte.

profiIII

Die Vorstellung

Nachmittage zu „mach mit Tage“ machen. Trainieren und nebenbei die Lust und Freude am sinnvollen Spiel zu wecken. Leute zusammen bringen, die sonst alleine zu Hause hocken.Und weil der Mensch ein Genusspecht ist, anschließend eine Weinverkostung anbieten. In einem Kurort, wo Zweitwohnbesitzer, Gäste und Einheimische von Angeboten überhäuft werden.

  • Fehler eins: Die Leute nicht befragt, ob es in dieser Gasse Sinn macht
    ich war Nummer fünf in dem Haus
  • Fehler zwei: Mich auf einen dreijahresvertrag eingelassen – Der Veremieter wollte eigentlich fünf Jahre
  • Fehler drei: Zusagen der Bezirkshauptmannschaft nicht schriftlich geben lassen – es war der 30 Dezember, wahrscheinlich schon Vorsilvester
  • Fehler vier: Die Einrichtung falsch gewählt
    Gut gemeint – aber viel zu dominant, die Bar
  • Fehler fünf: Den Namen falsch gewählt, viele dachten an „Pädophil“ – ich hab die Ischler überschätzt

Das Schaufenster von Agil & Vinoviel

Wandern für Faule
Für Alle, die sich zwar mehr bewegen möchten, aber den Schweinehund alleine nicht bezwingen können.
Agil&Vinoviel
Für Alle die gutes Essen und guten Wein lieben.
Älter werd ich später
Für Alle, die dem Jugendwahn den Kampf ansagen.
Anti Sorgen Wanderung
Für Alle, die ihre negative Gedankenspirale entsorgen wollen.
Plötzlich fällt der Groschen
Für Alle, die ihre AHA- Effekte vermehren wollen.
Nur Katzen haben sieben Leben
Für Alle, die etwas Veränderung wollen.
Unterm Strich, zähl ich
Für Alle, die eine kleine Auszeit brauchen.
Denn Herr Rossi sucht das Glück
Für Alle, die glauben, sie haben immer Pech.

„Na, das ist ja super“ waren die Kommentare, derer täglich ich bekam, aber keine Moneten.
Über Anfängerfehler hinweggestolpert die mich später geradewegs  ins aus beförderten. Im nachhinein bereue ich nichts, ausser: „Und wenn man kein Glück hat, kommt dann auch noch das Pech dazu?“

Teil 1: ischlarisch-regnarrisch

pexels-photo.jpg

Was hilft das beste Angebot und die tollste Idee wenns keiner mitkriegt? Kann am Budget liegen oder doch an den fehlenden Netzwerken. Was kann man in Ischl machen wenn´s regnet, außer dem Kaiser auf Schritt und Tritt folgen. Den Chinesen beim fotografieren zuschaun? Oder doch ganz einfach: Rüber zum Attersee, da regnets zwar auch, aber das Angebot ist abwechslungsreicher 🙂

Lass Dich Attern 🙂

Hochzeit am See

Angefangen mit der Schifffahrt, nach dem Motto „lass dich Attern“
Ein kulinarisches Erlebnis auf dem Wasser, mit den besten Tropfen die nicht vom Himmel fallen.
Oder ein Abenteuer im Dunkeln „Alle Sinne nehmen ab, nur der Starrsinn nimmt zu“. Im dunkeln ist´s gut munkeln und darum sollte man alle Sinne, auf die Probe stellen 😉
Oder „Nimm den Roten Schirm“ – im schönsten Grün 🙂
Die Alm hinauf, mach die besten Fotos, hab ein wunderbares Erlebnis, trotz Regen.
Wem das doch zu nass ist, für den gibt´s immer noch Entspannung vom Feinsten im Wellness Hotel Winzer

Ich freu mich wenns regent

„Sitz di zum See, Haxn in d Heh“

wunderschöne Platzl er“fahren“. Wer trocken bleiben will, macht die „Regen Safari“ mit. Was kreucht und fleucht am nassen Boden?
„Wenn der Frosch am Boden sitzen bleibt“
Mit der Kräuterfee den Pilzen beim wachsen zuschaun und den ein oder anderen mitnehmen. Es gibt eben kein schlechtes Wetter 🙂
Dann gibt´s noch den Almen-Nachmittag: gsungen und gspüt auf da:
Födinger Alm beim Bratl in da Rein.
Nehmt´ses einfach wie Karl Valentin:
„Freut Euch wenn´s regnet, weil wenn ihr Euch nicht freut, regnet´s auch“

183 Tage – ein Aprilscherz?

Vielleicht war der Name unglücklich gewählt: Agil & Vinophil – eigentlich hätte es Agil & Vinophil heißen sollen. Am 1.4.2014 eröffnete ich in Bad Ischl ein Geschäft, dass Bewegung, Geist und Genuss vereint.
Leider hat die große Bar und der im Regal stehende Wein, die vorher schon mal halbiert wurde, den „Charakter“ verfälscht. Halbtags Wanderungen, mit Themen-Vorgaben, die verstärkt Merkfähigkeit und kognitive Fähigkeiten, hauptsächlich 50plus stabilisieren und stärken sollten. Anschließend eine Weinverkostung. Die Themen wurden in den Schaukästen links und rechts vom Geschäft bekannt gegeben.

Bad Ischl Schulgasse 8

Zur Eröffnung

lud ich den Bürgermeister und Tourismus Direktor ein. Der damalige Herr Herzog, glänzte durch Abwesenheit, trotz seiner positiven Resonanz zu meinem Geschäftsmodell:“Das passt ja super nach Ischl“ und „endlich passiert was in der Schulgasse.“ Hätte ich für Jedes: „Das ist ja super was Sie anbieten“- einen Euro bekommen, hätte ich nicht zusperren müssen. Aus heutiger Sicht hätte ich viel mehr „KLOTZEN“ sollen und natürlich in der „Ischler Woche“ inserieren. Doch gleich mal nach vier Wochen kam die Ernüchterung.

Grad mal ein paar schöne Tage

Es war zum Kinder kriegen

Von der ersten Woche an, hats: gepisst, gepisst und gepisst. Es regnete 2014 was das Zeug hielt. Die Gasse entpuppte sich als „Durchlaufposten“ und meine Bemühungen, die kleine Gasse, am Boden mit Sprüchen zu schmücken, wurde sichtlich weggewaschen. Wortwitz bei der Auswahl der Wanderthemen, erlesenene Weine, Aufstriche, nichts konnte die Menschen dazu bewegen, auch nur einen Schritt über die Schwelle zu treten. Das Beste daraus zu machen war meine Devise und ich arbeitete mit dem Wetter zusammen.

Bei Sonne kann jeder 😉

Neue Strategie, neue Themen

Zum Beispiel: „Wein Lesungen – Zu früh alt, und zu spät weise“. Hier wurde ich auch tatkräftig von meiner Familie unterstützt. Aber was kann so ein kleiner Wurschtl vom Attersee einem bekannten Schauspieler entgegenbringen, wenn man der Stadt Ischl egal is?
„ischlarisch regnarrisch“ – wir lassen uns die Laune nicht verbieten. Ich hatte auch die Kutschenfahrer auf meiner Seite, bis der Gemeinde die geniale Idee kam, die Gasse auch für diese zu sperren. Ich hielt noch daran fest, obwohl ich im Tiefsten, mein Vorhaben schon scheitern sah.

Ich erstellte einen Wochenplan:

Dienstag: Nur Katzen haben sieben Leben!
„ist es wichtig oder dringend“- unterscheiden können, um wieder
mehr Zeit für sich zu haben:
Zeitfenster nutzen, mehr Zeit für sich

Sie lassen sich Zeit

Mittwoch: Das schlägt dem Fass den Boden aus!

  • Nie mehr ärgern
  • Bandlstrategie
  • Ein Einwandfreier Tag
Eins nach dem andern

Donnerstag: Hirnyoga

  • Mei Home is mei Hirnkastl
  • Eckpunkte merken und staunen
  • Woast as noch
tja, plötzlich fällt der Groschen

Freitag: „geh mit entsorgen“

  • gehen und gehen lassen
  • schau nicht zurück
  • mit beiden Beinen im Leben
Agil und VinovielII

Es war einmal…..
Agil & Vinoviel – 4820 Bad Ischl Schulgasse 8, Tel:0664/ 313 7 844

Bürgermeister Heidenes Heide signiert den Gästetisch