Geniesst Du dein Leben?

Ist es Dir manchmal zu laut und passiert nix? Hörst Du auf das, was die Leute sagen und traust dich manche Dinge nicht zu tun? Wer sind diese Leute? Die, die gerne in der Runde sitzen und Geschichten weitertratschen, die andere Leut erzählt haben. Noch nie, hab ich einen Namen von denen gehört oder gar einen kennengelernt. Es müssten aber sehr anständige und vor allem gscheite Leut sein, weil wissen tuns alles.

jaja, die Quatschenten

Geniessen DIESE Leut ihr Leben?

Die, von denen alle ein perfektes Zuhause haben, so viel Geld, dass sie sich kaufen könnten was sie wollten, wenn sie denn wollten. Ich kenne sie nicht. Ich kann es nicht nachvollziehen, dass man über etwas nachdenkt, was man nicht besitzen oder erreichen will. Ich überlege wie ich dazu kommen kann. Welche Möglichkeiten es gibt, zumindest in die Nähe des Ziels zu kommen, um dann weiter zu schaun.

Agerbrücke Kammer

Attersee, Du bist mei Freid

Ja, so wenig brauch ich um mein Leben zu geniessen. Kein Grundstück oder Haus am See. Das Glück in der Nähe zu leben genügt mir. Genau drei Kilometer, so wenig, dass ich es zu Fuss gehen könnte. Bei Schönwetter im Sommer, nur da anzutreffen um mit Menschen in Kontakt zu kommen, die genauso positiv über ihr Leben reden und denken wie ich. Und das, über ganz einfache, tägliche Erlebnisse.

Schiffsanlegestelle Attersee

Unterhaltung mit Finnie

Eine ältere Dame, die für Fremde vielleicht ein wenig schrullig wirkt, doch Herzensbildung und Verstand besitzt. Wir redeten übers Kennenlernen, Ehe, Beruf, Familie und Scheidung. Über das Leben im Alter und wie es ihr ergeht wenn ihr die Worte nicht einfallen. Sie lebt allein in einer hundert Quadratmeter Wohnung. Alle Achtung: „Da hast ja a richtige Reitschui“ – sagt ich, sie lachte nur und antwortete: „Ja und an großen Dachboden, was man da alles aufhebt“. Bei so viel Platz, kann ich nachvollziehen 🙂

Noch immer die Leichtigkeit des SEINS

Kein einzig böses Wort

Über Gott und die Welt kam ihr über die Lippen. Sie weiß sich immer noch zu helfen und verzweifelt nicht gleich. Sie war auch nicht böse, als sie nach zig Jahren das erste mal wieder mit der „Pemperlbahn“ nach St.Georgen fahren wollte. Nicht wußte, das man das Knopferl drücken muss wenn man auststeigen will. Durchgefahren ist bis Vöcklamarkt und warten, bis die Anschlusszüge im Bahnhof waren. Erst nach zweieinhalb Stunden in St. Georgen ankam. Dabei ja nur die Brille vom Optiker holen wollte. Ganz im Gegenteil, ihre Aussage war:“ Ich hab mich so gefreut über die jungen Leut. So viele haben mir geholfen und kam mir daher keine einzige Minute verloren vor.
Finni, Du taugst ma.

Pfeif drauf, morgen hast Du´s eh vergessen

Ein glückliches Leben?

Ohne Zeit und Geld? Wie viel brauch ich dazu? Also ich brauch mehr Zeit als Geld. Zeit zum „Runterkommen“, Zeit mich mit Freundinnen zu treffen und auf alle Fälle, Zeit fürn Friseur 😉 Geld brauch ich nur, um meine wohlgemerkt, niedrigen Fixkosten zu bestreiten. Das bedeutet doch, das ich glücklich sein müsste, bin ich das aber auch? Logisch! Ich schau auf das, was gut ist in meinem Leben. Die Menschen, die mir Wärme geben und kleine Dinge, die mir Freude machen.

Ich bin dankbar

Mein Leben ist nicht rosarot

Dafür meine Gedanken, meine Lebenseinstellung, die mich Dank meiner Frohnatur, vieles einfacher ertragen lässt. Kummer hält sich bei mir nicht mehr lang, den geb ich an der „Garderobe“ ab. Gibt ja genug, die sich das Mäntelchen gerne umhängen um Mitleid und Unterstützung zu bekommen. Nein, ich ignoriere negative Sachen nicht, ich lasse sie nur nicht Oberhand gewinnen. Für eine „Verletzung“ mache ich mir die „Wiedergutmachungen“ selber.

Perlen des Lebens

Das große Wort: Dankbarkeit

Schon als Kind hörte ich den Satz meiner Mutter wöchentlich:“ Ihr seid´s undankbar bis dorthinaus“ , was ich auch immer sie meinte. Ich damals: „Wo ist Dorthinaus?“ Dort möcht ich mal hin, das will ich sehen. Natürlich habe ich verstanden, auch meine Geschwister, obwohl sie genauso dachten: „Sie reagiert schon wieder über“
Das Rad nicht neu erfinden, nur früh genug erkennen, dass es die Kleinsten, nicht wirklich greifbaren Dinge sind, die Glück erzeugen.
Dankbarkeit, Beschäftigung, Familie und Freunde, positive Lebenseinstellung und zu guter Letzt: Ziele

Die Zeit nützen

Drei Dinge, die der glückliche Mensch nicht hat und braucht

Ein Ideal, dem er nachhinkt, ein Feindbild, das schuld ist, daß er nie erreicht was er möchte und die Sicherheit und das Gefühl, nicht am Boden der Realität zu stehen“ oder so ähnlich (Stefan Fleischer)
Ich habe meine Glücklichmacher bald gefunden, falls Du einige meiner Beiträge gelesen hast, wirst Du sie kennen:
Lebensfreude, meine Freiheit noch immer selbst entscheiden zu können, Harmonie in Beziehungen, also kein Streit und meine Einstellung, von allem „genug“ zu haben. Sehen was da ist und nicht was fehlt.
Solange Du jeden Morgen gesund wach wirst, hast Du die Möglichkeit zu ändern, was Du ändern möchtest. Ein anderer tut es nicht! Mach alles so gut für Dich, wie Du es nur kannst.

Tanz einfach durchs Leben

Um hier einiges klarzustellen!

Jetzt haben sich manche über den Satz echauffiert: „Alter ist kein Krebs!“ Eh, net!!!
Diese „Wortklauberei“ ist es, meine Damen, das uns nicht weiter bringt!!! Ein einziges Wort, das ins Auge springt! Das muss schon etwas auslösen. Angst vielleicht? Vielleicht bin ich Euer „ARSCHENGEL“  oder ihr meine??? Bitte gleich unten anklicken, weil ich habs schon gelesen: „Raus aus den alten Schuhen“von Robert Betz*. In meiner Familie war jemand betroffen, also aus „Spaß“ hab ich den Begriff KREBS nicht verwendet. Aber als Aufhänger!!! Weil mir die ganze Jugendwahngesellschaft auf den Zeiger geht!!! Eine Headline ist wichtig. Sie ist das erste, das ins Auge fällt und gelesen wird. Und meine Botschaft ist länger als diese vier WORTE!
Charly Braun und Snoopy

Ich gebs zu

Ich denke es auch manchmal: „Mah is de oid worn.“ Ich denke mir dabei: Hat das Leben sie so mitgenommen?“ Mir würde nicht einfallen ihre Falten zu zählen, die Figur zu bemängeln oder gar die „Aufmachung“. Will ich ÄLTER werden, gehören Falten eben dazu. Die lässt man nicht einfach wegspritzen, wie Schauspieler, die noch vor Jahren fast gezwungen waren es zu tun, um noch Rollen zu bekommen. Wir sind aber keine Schauspieler und die Kosmetikerin ums Eck will nur, so lange es geht, ihre teuren Produkte verkaufen! Ich kenne keine einzige, die deswegen jünger ausschaut, geschweige denn dadurch jünger wird 😉
Feuerwehr

Meine Botschaft

Es ist gut das es die Schönheitschirurgie gibt! Nach Unfall und schweren Krankheiten, eben Krebs. Ansonsten sollte das zählen, wer man ist und was einen ausmacht. Schon in jungen Jahren haben mich andere Menschen interessiert. Ihre Lebensweise, ihre Art zu denken, ihre Art mit anderen Menschen umzugehen, ihre Erfahrungen. Aber nicht einmal, habe ich deren „Alter“ gesehen! Und so sollte es bei allen sein.
Klotzen nicht kleckern

An alle die sich entrüsten:

Man könnte vielleicht vorher fragen warum? Man wird nicht gezwungen es zu lesen! „Aufreger“ gibt es immer wieder, ich frag mich nur: Was regt die nicht auf? Mein Eindruck ist eben oft, das die Angst vor Krankheit kleiner ist, als die vorm älter werden. Warum sonst lassen sich so viele Gift, sprich Botox spritzen? Warum sonst, laufen viele dem Alter davon, und der Jugend nach? Warum sonst kaufen sich manche Cremen, die so teuer sind, wie ein normaler Wocheneinkauf?
*

Das Glück ist eine blöde Kuh,…

und läuft dem dümmsten Ochsen zu. Darüber kann ich nur lachen und nehms mit Humor. Meine Lebenseinstellung ist: Ich hab schon Glück, wenn ich kein Pech hab 🙂 Den Alltag im Griff habe und sollte was Unvorhergesehenes passieren, versuchen nicht panisch zu werden. Obwohl, manchmal erwischts mich, dass ich wie Mr. Bean, mit den Händen wachle, geradezu perplex, weil ich den „Anschluss“ nicht gleich find.

Ohhhh, Scheisse

Mal Glückskind, mal Pechvogel

„Da hast du wieder Glück gehabt“ denkt das Glückskind, „wieso hats mich wieder erwischt, der Pechvogel. Wenn ich „blitzt“ worden bin, ist das ja nicht wirklich Pech, sondern SS = Selber Schuld. Meistens erwischts mich beim Geld, etwa: Wie gewonnen, so zerronnen. Meine Gedanken gehen dann eher dahin, dass andere noch weniger haben. Fehlt mir noch ein Quäntchen Glück? Nein! Ist es nicht mehr als Glück genug, sondern schon Luxus, jeden Morgen seinen heißen Kaffee, die heiße Dusche, das weiche Bett, der volle Schrank, der Job, die Familie und Menschen, mit denen man gerne seine Zeit verbringt, in seinem Leben zu haben?

drei-haselnusse

Ich seh den Unterschied

zwischen einem glücklichen und einem zwanghaften Läufer. Der Glückliche, zufriedene, hat entspannte Gesichtszüge. Der Zwanghafte, bewegt sich mit verzerrter Mimik fort und man denkt eher an eine Kolik oder Krampf, als an einen Trainingslauf. Radfahrer mit diesem Gesichtsausdruck werden „Asphaltbeisser“ genannt. Ich weiß, Frauen und Männer erleben Glück anders, es liegt an der Wahrnehmung. Männer suchen Glück in Status und Macht, Frauen in Beziehungen. Statt laufend das Glück zu suchen, sollte man lernen es im Alltag zu sehen.

FINAL-Feindaten_61150-6_BRAUN_Wie_Frauen_GlŸck_erleben.indd

 Glücksforscherin Annegret Braun  Auszug:
Ich würde sagen, vieles ist machbar, aber nicht alles ist möglich. Für einen kleinen Glücksmoment kann ich oft nichts beitragen, den bekomme ich oft zufällig geschenkt, aber ich kann was zu meiner Zufriedenheit, zu meinem Lebensglück beitragen, indem ich mehr im Moment lebe, im Alltag wachsam bleibe und auch Dinge akzeptiere, die sich nicht ändern lassen.
(Isabella Lechner, dieStandard.at, 7.2.2013) – derstandard.at/1360160981721/Gluecksforscherin-Braun-Die-Ansprueche-an-das-Glueck-haben-sich-erhoeht

D-wie Dankbarkeit oder der Donnerstag

Nicht die Glücklichen sind dankbar, die Dankbaren sind glücklich. Der WEG zum persönlichen Glück: Staunen, Begeisterung und Bewegung, sich interessieren, das macht einen dankbar. Meine Mutter sagte, wenn wir uns über „Langeweile“ beschwert haben: „Geht ins Krankenhaus, dann seid´s wieder z´frieden, das gsund seid´s.“ Stimmt, warum ist das was man hat, nicht genug? Stellt sich das Gefühl von „genug“ irgendwann einfach ein?

ein Gefühl von fliegen

Wofür bin ich dankbar?

Das ich heute aus dem Haus gegangen bin, ohne fremde Hilfe.
Das ich mich frei bewegen und sagen kann was ich denke oder fühle.
(Gut, einen Teil hab ich gelernt, besser für mich zu behalten)
Ich kann essen und trinken, was und wann ich will. Ich hab Freunde, Familie und das Wichtigste: Ich bin gesund! In jungen Jahren macht man sich über so was keine Gedanken, es ist Selbstverständlichkeit. Allein, dass ich kaufen kann, was ich täglich brauche, ist für mich Luxus. Für wenig, viel bekommen, auch eine Einstellung, doch Gier oder Neid, bringt maximalen Frust und keine Zufriedenheit.

Na und?

Zufriedenheit, das Einzige, das einen Hauch „Jugendlichkeit“ im Körper und der persönlichen Erscheinung hinterlässt

Daseinsfreude, ein wunderbares Gefühl. Ich muss nicht alles mein Eigen nennen. Was machen, mit dem ganzen „Zeug´s?“ Wenn alles was wir haben, immer zu wenig ist oder immer neidisch auf andere blicken, wird sich das irgendwann, auch im Gesicht zeigen. Zu erkennen an herabfallenden Mundwinkeln und früh, tiefen Falten.
Wenig, is mir zwenig, kann eine Lebenseinstellung sein, doch mit dieser kann man weder gelassen noch glücklich werden. Dankbarkeit, schaut anders aus und eine Fussmatte, wo: „Bitte Schuhe ausziehen – Danke!“ draufsteht, zählt nicht dazu 😉

Glück nicht suchen, sondern erkennen. Mit auf dem Foto: lovemylife Gabi

„Begegnet uns jemand, der uns Dank schuldig ist, gleich fällt es uns ein. Wie oft können wir jemand begegnen, dem wir Dank schuldig sind, ohne daran zu denken.“ Goethe