Die Seele kommt ins Gsicht

Nachdem ich jetzt weiß, was meine Seele wiegen könnte, schau i mir mein Gsicht mal an. Es ist mittlerweile das Einzige, das ich gezwungenermaßen nicht verhülle. Mein Spiegelbild zeigt mir, wie ich im Leben mit: Liebe, Freude, Reue, Stress, Wut und Trauer umgegangen bin. Ich habe viel kommen sehn und viel wieder gehen lassen. Der morgendliche Blick hinein, macht mir nicht viel aus, obwohl, erschrecken tu ich mich manchmal schon: Wo ist das alles hin? Gottseidank nicht über Nacht, obwohl es mir so vorkommt.

Na dann, Prost

Ab 30ig ändert sich das Gsicht

Oder: „Mit Fünfzig hat jeder das Gesicht, das er verdient.“ Die kleinen Dippel am Kinn, Nasolabial, Lippenfältschen usw. Da steh ich mal morgens vorm Spiegel, zack: Zwei Dippel am Kinn? Kontrolle mit dem Finger, tut nicht weh. Tha! 46 Jahre und von da an kontinuierlich, alle Sieben Jahre einen Schub. Bis zum Nächsten hab ich noch drei Jahre, uff. Ganz interessant dazu:„Das Gesicht – ein Buch des Lebens“

Alter Schwede

25 Gesichtsmuskeln zum Lachen

Davon betätige ich meiner Meinung nach alle. Die anderen lass ich rumhängen. Nona! Die Zornesfalte auf der Stirn, ist mir erspart geblieben, bei mir sinds die Lachfalten und die Schlupflider. Die jetzt auch noch, von den herabsinkenden Augenbrauen erdrückt werden = „Sehschlitze“ – Nur die Ohren bleiben immer am selben Platz, sie bilden die Konstante im Gsicht. Jaja, den Unsinn hab ich auch gehört: Die Ohren und die Nase wachsen ein Leben lang, stimmt nicht! Nur der Kopf schrumpft!

Hello Alter, Grüßgott senile Bettflucht

Die mimische Durchgeistung mit Fünfzig

Die Intelligenz im Antlitz ist Gottseidank nicht zu erkennen, oder doch? Mehr als Kleidung und Gesten, zeigt es wer Du bist. Hmm, das Fettgewebe der Lippen rutscht ins Doppelkinn, daraus folgt der sogenannte Truthahnhals. Ich nehm es nicht persönlich, betrifft sowieso alle, denn: „Auch deine Feinde werden älter“ 🙂
Achtung! Nur Schauspielerinnen nicht: Sie rauchen und trinken nicht, haben solide Beziehungen, eine gute Ausbildung und kompetenten Umgang mit Stress und Problemen, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch.
Meine Philosophie ist einfach: Dazulernen, lieben, beweglich bleiben und manchmal auch nachgeben können.
Gefunden hab ich diesen Artikel durch meine Suche bei Google mit: „Die Seele kommt ins Gsicht“- da bin ich dann hängenblieben.

Aussichten Weitsichten Einsichten

Wer is a denn, was kann er denn, wer glaubt a das er is? Falcos Wortspende inspiriert mich, meine Umgebung öfter zu „durchleuchten“. Gehörst Du auch zu jenen, die sagen:“Wer die? oder „Wer der?“ Kann die das überhaupt? Warum nicht! Wenn es für mich Thema ist, die Person mich „anspricht“, schau ich mir das an. Keine Lebensberatung, Ernährungscoaching oder Kräuterwanderung, mich interessiert die Situation. Wie weit, wie viel und wann, kann man etwas im Leben ändern, besonders sich selber?

War das notwendig?

Aussichten

Nicht in weiter Ferne Erfahrung und Wissen erlangen, sondern gleich hier. Mehr Aufmerksamkeit ist gegeben, wenn man Gegend und Menschen nicht kennt. Zweifel, ob dies oder das funktionieren kann, werden gestrichen: Wir gehen davon aus, was anderes ist nicht gefragt! Gefragt – Getan, ist bei mir Erweiterung des Horizont´s und fällt unter Erfahrungswert.
„Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen“ Winston Chuchill

Augen weit auf

Weitsichten

Auch Kurzsichtige können über den Tellerand schaun. Weitsicht heisst, mit seinen Entscheidungen, Folgen zu kalkulieren. Nicht „kopflos“ und aus Wut. Hab ich schon gemacht 😦 das hat spätere Erkenntnis gebracht. Darum, etwas anders kommt als erwartet, sollte es einen nicht so schnell aus der Bahn werfen, sondern ein Stück weit, mehr „Erden“.

Schaut so Sturheit aus?

Einsicht

Besonnenheit, Ruhe bewahren und planloses Handeln in schwierigen Situationen vermeiden. Wer hat die Nerven, Entscheidungen auf weise und diskrete Art zu erledigen? Niemanden benachteiligen und allen gerecht zu werden? Eine Kardinaltugend, die nicht nur ein gesünderes, sondern auch ein längeres Leben bescheren kann.

Welches Schifferl solltes Du bauen?

Workshop:

  • Aussichten – Zusagen und etwas in Aussicht stellen:
    Wie leicht lässt Du dich um den Finger wickeln?
  • Weitsichten – Ursache und Wirkung: Entscheidungen die keinem Schaden zufügen. Wertschätzung anderen gegenüber, bringt Zufriedenheit und mehr Selbstachtung.
  • Einsichten – Pflichtbewusst im Beruf und was dann? Ohne Verantwortung kann man leicht das Geefühl entstehen, ein nicht erfülltes Leben zu haben.
    Zielgruppe: Alle die vor „Großen Entscheidung“ stehen.
    Meine zahlreichen Erfahrungen im Leben und verschiedenen Branchen, auch in Führungspositionen, beinhalten: No Go´s und To Do´s!
    Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen.
    Friedrich Nietzsche
Jö schau


An Teufi im Sock tauschen?

Ich war der festen Überzeugung, dass Politik zum Wohle des Volkes und des Landes ist. Mittlerweile glaube ich, dass sie nur zur Volksverhetzung, zur Ausbeutung und zum Verblöden der Bürger gemacht wird. Wer oder was sagt noch die Wahrheit? Die Fernsehsender, die Radiosender, die Printmedien? Wie soll man sich da eine Meinung bilden? Nach einem harten Arbeitstag? Mit einer Familie, die sich mit so „kleinen“ Problemen wie Haushalt, Schule, Kindergarten und Budget auseinandersetzen muss? Rentner, mit einer Mindestpension, die sich schämen, weil sie in einem „sozialen“ Markt einkaufen „müssen“?

Wers zuletzt begreift, den bestraft das Leben

Ich hätte da eine Idee 🙂

Wie wär`s uns selber zu regieren? Keine Steuern mehr zahlen, für Menschen die im Überfluss leben und uns einen Stempel auf´s Hirn drücken wollen:“Spare in der Not da hast du Zeit dazu“. Wir würden das Geld in die Wirtschaft fließen lassen, das sich die Kaufkraft verdoppeln kann, wenn nicht verdreifachen. Oder wir schaffen das Geld einfach wieder ab. Ein Hirngespinst? Das Tauschgeschäft würde wieder blühen, jeder könnte sein wirkliches Talent zum Einsatz bringen 🙂 Da würden unsere Politiker schaun, denn mit Golfen oder Jagen, könnten sie sich keine Putzfrau oder Chaffeur leisten, einen Mercedes oder ein Model ergattern 😉

oh oh

Im „Zwanzgerhaus“

Ich seh die langen Gesichter schon vor mir und mit welchen Versprechen, sie uns dann die Taschen voll machen wollen. Die Politikverdrossenheit wird weiter steigen, denn der Konsument und mündige Bürger wird sich immer weniger leisten können. Mein Schwager hatte in den Achtzigern schon recht, als er sagte:“Wirst sehnen, die Reichen werden immr reicher, und die Armen immer ärmer. Das kommt alles von Amerika zu uns“. BUMM!
Noch ist es nicht so arg weit, erst müssen wir wahrscheinlich noch:
Ein wenig mehr „Trump-en“ ;-), a bissl mehr Bier trinken, dann lassen wir unsere Politiker weiter so arbeiten, oder?

Kennt doch jeder, oder?

So follow me

Es gibt Tage im Leben, die möchte man besser gleich vergessen. Gedanken: Ich möchte mal wieder? Könnte mal wieder? Würde mal wieder, lieber? Besser: Alles liegen und stehen lassen und mit mir kommen 🙂 Das Hirn auslüften, den Horizont erweitern und nur positive Gedanken zulassen. Deine Stimmung heben und die Gegenwart gut gelaunter Menschen genießen? Dazu müsste man halt mal was tun, oder?

Von oben schaut alles leichter aus

Ein Tag ohne Aktivitäten

Wir: werden auf keinen Berg kraxeln, keinen Marathon laufen und nicht auf Süßes verzichten!
Wir: werden tief durchatmen um unsere Lebenskraft zu spüren.
Wir: werden den Gedanken freien Lauf lassen und schauen was kommt.
Wir: gehen einfach spazieren, schauen, kehren ein und quatschen.
Wir: werden negativem Einfluss keine Chance geben.
Wir: werden NICHTS tun!
Von drei Dingen, die Du dir schon lange vorgenommen hast, werden wir eines sofort, umsetzen.

Los gehts

Nur einen Tag lang?

NEIN! Den Rest Deines Lebens, sollte einmal im Monat, ein „Vorhaben“ abgehakt oder vergessen werden. Wenn es in einen Monat nicht klappt, wird es wohl doch nicht so wichtig für Dich sein?
Zeit hab ich für das, was mir Wichtig ist! Das Schlimmste was passieren kann, ist: Das nichts passiert.
Dies wird bei meinen Veranstaltungen, definitiv nicht der Fall sein 🙂
Augen auf, Scheuklappen ablegen, und wieder Rechts und Links gucken, am Wichtigsten: Nach Vorn!

CIMG4010v
Vor der Gahberg Kapelle

Überforderung oder Unterforderung

Beides kann den Alltag vermiesen. Klarheit im Leben und sich nur auf das Wesentliche konzentrieren. Vorsichhinsinnieren, Tagträumen, ok, doch vom Träumen alleine hat man nichts.
Also raus, mal andere Meinungen und Ansichten zulassen, um dann zu entscheiden, was für Dich wichtig ist. Manchmal weiß man es erst dann, wohin der eigene Weg gehen soll.
„NIX-ein-FALL“ – ein Wanderworkshop bei Schönwetter. Auf Wunsch kann er als Indoor-Workshop abgehalten werden.
Alle Veranstaltungen finden nur durch gemeinsame Terminvereinbarung statt. Gruppen von 6 – 16 Teilnehmer bevorzugt. Geignet für:
Alleingänger, Müßiggänger, Vorgänger, Irrgänger, Freigänger, Tiefgänger, Blindgänger, Draufgänger und Grenzgänger

Aller Anfang ist nicht schwer

Zu früh Alt und zu spät Weise?

30 unbequeme Wahrheiten um aus dem Leben klug zu werden. „Man ist was man tut“ steht im zweiten Kapitel als Überschrift. Auch bei anderen, sollten wir darauf achten was sie tatsächlich tun und nicht auf ihre Zusagen oder Versprechen. Das Buch von Gordon Livingston, humorvoll, optimistisch, verblüffend und sehr zu empfehlen. Unsere sogenannten besten Jahre, sind immer die, die wir gerade Leben. Es ist mein „Rucksack“ und da stecken nur wichtige Sachen drin.

„Achtzig Prozent des Lebens, bestehen darin, das Du da bist“ Ein kluger Satz von Woody Allen. 

Tatsachen, keine leeren Versprechungen

Wie oft im Leben, habe ich die der anderen ernst genommen und wie oft wurden sie erfüllt? Ich halte nichts von: „Nächstes mal bin ich dabei“ oder „Das passiert eh nie wieder“ – zeig mirs! Es gibt genug Beispiele, wo sich Menschen über andere „beklagen“, dennoch immer wieder in deren Gesellschaft sind. Viele haben Angst vor dem Alter, vor den Veränderungen, immer dieselben, die nie etwas verändert haben im Leben. Doch sie erwarten es von den anderen und sie erwarten GLÜCK.

Hier ist es nicht drin

Dinge, die man nicht kaufen kann

Auf Seite 25: Die drei Zutaten des Glücks:
Etwas zu tun, zu haben, jemanden zu haben, den man liebt und etwas zu haben, worauf man sich freuen kann. Etwas wo Herzblut darin steckt, ein innerliches Feuer, das nie erlischt. Wenn es schon nicht die Arbeit ist oder war, dann sollte es zumindest das Hobby sein. In dem kleinen Büchlein stehen einige Wege drin, die das Leben so bietet:

Wegweiser Keltenbaumweg

Keinen Weg zweimal gehen? Ich bin wahrscheinlich schon viele Wege doppelt und dreifach gegangen.
Den Weg der Vernunft, er führt über das Herz.
Der Weg aus der Einsamkeit, er führte durch eine Trennung.
Den langen Weg zum Neuanfang, er führt über die Veränderung.
Und dann ist dann immer noch der Weg, von mir zu mir , es wird der Längste sein.

Buchtipp: ZU FRÜH ALT und ZU SPÄT WEISE – von Gordon Livingston

zu früh alt

De Waundara

Wandern oder Gehen, gut für Körper und Psyche = Seele, Herz und Hirn. Bewegung an der frischen Luft, stärkt:
Den Biorhythmus, die Konzentration = Merkfähigkeit, die Koordination = Gleichgewicht. Wandern beruhigt, durch die Gleichmäßigkeit des Schrittes und der Stille, für manche ist es auch die Gemeinsamkeit. Themen des Lebens, aktueller oder persönlicher Natur werden „Schritt für Schritt“ abgehakt. Als ausgebildete Wanderführerin, Animateurin und Senior Fit Trainerin weiß ich, wie wichtig geistige und körperliche Bewegung ist. Durch Lebenserfahrung, dass Sorgen den Organismus belasten und blockieren. Gemeinsames spielerisches kennenlernen, Sichtweisen verändern und positive Denkprozesse fördern.

Allee zum Schloß Kogl

Alle Wanderungen finden rund den Attersee herum statt

Gekennzeichnete Glück´s und Kraftplätze werden bevorzugt. Kurze Wanderungen und Spaziergänge mit einer Gesamtgehzeit von max. 2 Stunden, ermöglicht fast allen mitzugehen. Auf Wunsch können nach vorheriger Absprache eigene Themen „abgegangen“ werden. Natürlich werden die anderen Teilnehmer nicht erfahren, dass es Dein Punkt ist. Interessant ist vielmehr, wie andere damit umgehen, wenn es ihrer wäre?

Das Sorgentuch loslassen

Mit viel Empathie und Humor

wird am Ende der Wanderung Dein „Rucksack“ um einiges leichter sein. Schon beim „Singlewandern“ sind einige „fündig“ geworden: An Einsicht – Weitsicht und Aussicht 🙂
Handeln wir nämlich „umSICHTig“, denken wir nicht kurzSICHTig und leben daher zuverSICHTlich.
Bis zu 60 000 Gedanken hat der erwachsene Mensch täglich und die sollten wenn möglich „gut“ sein. Man kann zwar nicht nur durch positives Denken die Welt verändern oder sein Leben, nein, man soll auch was dazu beitragen. Alleine, dass man Umgebung und Gesellschaft wechselt, hat bei vielen schon das Denken verändert. Und das ist ja schon mal ein Anfang 🙂

Spaziergang von St.Georgen im Attergau über Wildenhag nach Abtsdorf

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich weder ärztliche noch psychologische Ratschläge geben kann!
Meine Stärke ist Storytelling mit körperlicher und geistiger „Bewegung“ – Mehr als Geschichten erzählen, sondern mit Empathie und Lebenserfahrung, anderen die Zukunft wieder positiver zu sehen lassen.
„Probleme kann man niemals mit der selben Denkweise lösen, wie sie entstanden sind“
Albert Einstein