Gelassenheit = Natürlichkeit

Da schwingt Selbstvertrauen gleich mit. Ich muss niemand sein, ich brauch nur ICH sein. Wer kennt nicht die Tage, wo einem das Spiegelbild den ganzen Tag versauen kann. Kann er, wenn er meint, aber so leicht lasse ich mich nicht aus dem Konzept bringen. Erst überlegen, vielleicht liegts am Outfit? Also Schrank auf, nix drin. Was jetzt? Anziehen wie eine Siebzehnjährige ist buh und des Kaisers neue Kleider stehen mir leider nicht mehr so gut. „Vadaummt“ würde Charly jetzt sagen.
Selfieladen Boden der Tatsachen

Umparken im Kopf

Mit Humor natürlich! Tina Müller, Marketingchefin bei Opel startete mal eine Kampagne mit diesem Satz. Leichter gesagt als getan. Wenn ich wieder mal zuviel gelesen hab und dann auf Sachen stoße wie: „Haben sie einen Toblerone Tunnel?“ Was ist das schon wieder? Gehts da um Anal? Nana, Schokobox ist nicht! Ich schon wieder, heißts dann. Na dann sagt mal, an was habt ihr bei dem Satz gedacht? An die Süßigkeitslade? Schluss mit Kopfkino, was ist das und hab ich ihn? Das kleine Dreieck im Schritt, wo eine Toblerone Schachtel durchpassen sollte. Eine Frau sollte „Drei Löcher“ haben, also kleine Spalten, wo man durchsehen kann. (Resignierter Blick in den Spiegel) (Hilfe Bella Block is coming)
IMG_5932

Die Kunst das Leben zu geniessen

Kein Loch? Doch, es hat sich nur verschoben, es ist jetzt zwischen Knie und da wo die Wade anfängt. Mit so viel Schwachsinn, beschäftigen sich junge Frauen heute? Diese Armen Dinger. Mich und meine Freundin beschäftigte früher eher: Wie können wir die Röcke ohne Schere kürzer machen und wo ist das Labisan, das den Lippenstift ersetzen sollte. Lippensalbe durfte man ja tragen 😉 Solange ich mich erinnern kann, habe ich getragen was es zu kaufen gab und was mir gefiel. Ich habe niemanden gefragt ob ich das tragen kann und so wird es auch bleiben. Sollte ich doch mal in die verzwickte Lage kommen, mein Outfit nicht selbst wählen zu können, dann werdens mir den Holzpyjama anziehn müssen.
Also Ohren steif und Schwanz geringelt wenns wieder mal heißt: „was soll ich bloß anziehn?“

München 114

 

 

 

 

Den Mai muss man nehmen, wann er kommt

Aber sonst auch Nix! Die Menschen nehmen wie sie sind, andere gibt es nicht, sprach Adenauer schon. Ich kann aber immer noch nicht, manche Menschen so nehmen, wie sie sind. Besonders die, die sich in anderer Leute Angelegenheiten einmischen, weil sie meinen den Verwandschaftsgrad ausreizen zu müssen. Nicht mal einen Hauch Privatsphäre kennen und glauben Mutter Theresa zu sein. Im Nachhinein aber über alles und jedes jammern, weil die Sachen über den Kopf wachsen. Da muss ich auf Abstand achten!

HoliHo Rucksack Pixabay

Mein Rucksack ist auch meiner

Niemand wird so wahrgenommen, wie er glaubt zu sein. Darum sind wir ja alle immer wieder für Überrschungen gut, im Negativen, wie im Positiven. Besonders ich, wenn man sich einmischt. In solchen Dingen geht mein Temperament mit mir durch und es kriegt jeder seinen „Kopf gewaschen“ – Blitzkrieg! Da ist es dann besser, mir lange, sehr lange aus dem Weg zu gehen. Darum bete ich nicht nur für mich:
„Gott, gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann und den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann. Ausserdem die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Knarrhultpia Schafe Pixabay.jpg

„Schluck du Luada“ – wäre manchmal richtig!

Nicht nur für mich! Sich „herausnehmen“ können und seinen Senf nicht überall dazugeben. Die Krot einfach „schlucken“. „Dulden“, ist eine Folter für mich. Eigenschaften anderer hinnehmen soll und eben genau die, „einen drauf lassen“. Sich in Dinge einzumischen, die mich nicht persönlich und auch nicht den „Ersten Verwandtschaftsgrad“ betreffen, find ich „anmaßend“ und beleidigend. Eine vermessene Art sich in Familiendinge einzumischen, nur um seine überhöhte Geltungsucht zu befriedigen. Da rast bei mir der „Blocker“ – Drahdiwaberl !!!

Tama66 roter Apfel Pixabay.jpg

Dazu hab ich keine Ambitionen

Ich nehme an, das jede Mutter auf diesem Planeten, Einmischungen in das Familienleben, zwischen Kinder und Mann als persönlichen Affront sieht. Besonders die, zwischen Mutter und Tochter!
Darum rate ich jeden der zufrieden alt werden will, sein Gesicht ab und zu auf Vollständigkeit zu prüfen. Es könnte nämlich sein, dass ich sie in meinen Angelegenheiten gefunden habe.

soises

Gelassenheit ist eine Zier

Wie machen das die Anderen, immer positiv denken, und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen? Die rosarote Brille haben Optimisten definitiv nicht immer auf, dennoch sehen sie viele Dinge nicht so schwarz. Solltest du zu denjenigen gehören die morgens aufwachen, und sich: „Scheiße, Scheiße“ sagen, weil du dich wieder einmal überfordert fühlst, versuch doch mal dieses Wort aus deinem Gedächtnis zu streichen. Du wirst erst jetzt merken, wie tief es schon in dir drinnen ist. Wenn du wirklich umdenken willst, verbanne eine Zeit lang, Wörter die mit SCH anfangen. (Statt „schön“ gibt´s auch wunderbar)

Terminkalender

Zu viel vorgenommen?

Fang einfach mal an. Denke nicht schon wieder weiter. Die Chinesen sagen: „Hast du es eilig, gehe langsam.“ Wie oft ist es dir schon passiert, das du viele Sachen fertig machen wolltest, und dabei wieder einmal  ein Malheur passiert ist, das dann wieder mal der Anlass war, das du nicht mal die Hälfte geschafft hast. Jeder weiß heutzutage, das bestimmte Dinge eine bestimmte Zeit brauchen. Und du musst nicht immer der Schnellste und auch nicht der, oder die beste sein.

Stressmännchen

Wenn ich einen Handwerker im Haus habe

will ich auch keinen Pfusch, aber wenn der Elektriker, pedantisch im Steckdosen setzen, immer wieder nachmessen muss, dann bedeutet das Stress und Geld für den Auftraggeber, und erneute Zweifel beim Funkenschuster. Zu hohe Ansprüche an sich und an anderen, kann nur Frust auslösen. Pflichtbewusst und Genauigkeit sind lobenswerte Eigenschaften, doch wenn es in Perfektionismus ausartet, kann es nur unzufrieden machen. Und Unzufriedenheit, wie die meisten schon wissen, ist kein guter Wegbegleiter.

Barfuss planschen

Das Zauberwort ist Gelassenheit

Eine Fähigkeit oder Eigenschaft, die Perfektionisten gerne als „Egalität“ abwerten. Nein es ist nichts egal, aber die Fassung zu bewahren, wenn etwas nicht so gelaufen ist, wie man es gerne gewollt hätte, das ist Optimismus.
Du bist nicht verdammt dazu, zu bleiben wie du bist.