Roooooooobert!!!!!!!!

Ohrensessel rot

Nein, ich rufe nicht nach einem Geißlein! Ich brauch wieder mal einen Tischler! Einen der sich auch auf Reparaturen versteht. Keine neue Wohnungseinrichtung, nur ein paar Kleinigkeiten. Ich weiß, die Handwerker mögen solche Kinkerlitzchen nicht, aber was soll ich machen? Mein Arbeitsplatz verlangt nach Anpassung, an den heutigen Standard. Im Bad eine Ablage, für die Reinigungsmittel kleine Schränke, für den Balkon ein neues Randprofil und eine Holzwurmbehandlung, für den alten Schreibtisch. Sogar eine ramponierte Holztür, hat er wieder wie neu hingebracht. Nana, das ist nicht alles! Ein Freund von mir hat sich gard die Küche machen lassen und jetzt ist das Wohnzimmer dran 🙂

Das alles macht Robert Kollross!

Restaurierung Kollross

Der Tischler machts eben persönlich 🙂 http://www.tischlerei-kollross.at/
Selten hab ich einen Handwerker so arbeiten sehen. Er gehört noch zu denen, die sich vorher eine Schablone anfertigen. Er kommt dann zur „Anprobe“ und schaut ob alles perfekt passt. Und wie! Der muss bei Lieferung nicht mehr herumschleifen oder hobeln. Das sitzt und hat Platz 🙂 Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind seine Eigenschaften. Die Tischlerei ist es wert, dem „Geißlein-Roooobert“ einen Blick in sein Haus oder die Wohnung werfen zu lassen. Er macht das möglich, wo andere sagen: „Das geht nicht“

Tischlerei vor Ort

Badezimmer Unterbau Pixabay.jpg

Für so einen Handwerker lasse ich jedes Möbelhaus „verhungern“ – Qualität vom Tischler, zahlt sich eben aus. Man sollte nicht vergessen, das manche so ein Möbelstück länger haben, als sie verheiratet sind 😉 Also solltet ihr wieder mal etwas besonderes für euer Heim wollen oder vorhaben, würde ich einen Besuch vom Fachmann empfehlen. Ein paar Stücke seines Schaffens könnt ihr ja schon bewundern. Und weil ich gerade nichts zu machen habe, hol ich mir einfach ein kleines Zirbenkissen bei ihm ab.
Ich mag den stark aromatischen Duft. Die Pinus Cembra wie sie lateinisch heißt, ist für mich eher über die Nase genießbar als über den Gaumen 😉
eh scho wissen

Gelassenheit ist eine Zier

Wie machen das die Anderen, immer positiv denken, und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen? Die rosarote Brille haben Optimisten definitiv nicht immer auf, dennoch sehen sie viele Dinge nicht so schwarz. Solltest du zu denjenigen gehören die morgens aufwachen, und sich: „Scheiße, Scheiße“ sagen, weil du dich wieder einmal überfordert fühlst, versuch doch mal dieses Wort aus deinem Gedächtnis zu streichen. Du wirst erst jetzt merken, wie tief es schon in dir drinnen ist. Wenn du wirklich umdenken willst, verbanne eine Zeit lang, Wörter die mit SCH anfangen. (Statt „schön“ gibt´s auch wunderbar)

Terminkalender

Zu viel vorgenommen?

Fang einfach mal an. Denke nicht schon wieder weiter. Die Chinesen sagen: „Hast du es eilig, gehe langsam.“ Wie oft ist es dir schon passiert, das du viele Sachen fertig machen wolltest, und dabei wieder einmal  ein Malheur passiert ist, das dann wieder mal der Anlass war, das du nicht mal die Hälfte geschafft hast. Jeder weiß heutzutage, das bestimmte Dinge eine bestimmte Zeit brauchen. Und du musst nicht immer der Schnellste und auch nicht der, oder die beste sein.

Stressmännchen

Wenn ich einen Handwerker im Haus habe

will ich auch keinen Pfusch, aber wenn der Elektriker, pedantisch im Steckdosen setzen, immer wieder nachmessen muss, dann bedeutet das Stress und Geld für den Auftraggeber, und erneute Zweifel beim Funkenschuster. Zu hohe Ansprüche an sich und an anderen, kann nur Frust auslösen. Pflichtbewusst und Genauigkeit sind lobenswerte Eigenschaften, doch wenn es in Perfektionismus ausartet, kann es nur unzufrieden machen. Und Unzufriedenheit, wie die meisten schon wissen, ist kein guter Wegbegleiter.

Barfuss planschen

Das Zauberwort ist Gelassenheit

Eine Fähigkeit oder Eigenschaft, die Perfektionisten gerne als „Egalität“ abwerten. Nein es ist nichts egal, aber die Fassung zu bewahren, wenn etwas nicht so gelaufen ist, wie man es gerne gewollt hätte, das ist Optimismus.
Du bist nicht verdammt dazu, zu bleiben wie du bist.