Husten, i had a Problem?

Jahrzehnte, kann ich schon sagen. Fast alles hab ich versucht. Gut, den Rat vom Herrn Doktor, ans Meer zu ziehen, hmm, wer kann das schon? Von heut auf morgen noch dazu. Wurscht, ich muss damit leben. Doch neulich, beim „Pop Up“ in der „Gerüchte Küche“ – stand ein Fräulein, wunderhübsch und klug, Ola, bei uns am Tisch. Ich wieder mal vom Hustenreiz geplagt, wie immer, in den unpassendsten Momenten, da holt sie ein Fläschchen und sagt: „Schluck das“ – oha, scho wieda, schluck du Luada 😉

Hüfts net, schodts net

Ja, und i schluck des Teelöfferl voi Öl und erstaunlich: der Hustereiz, war auf der Stelle weg! Ein Wundermittel? Vielleicht. Sie hat mir Cannabis-Öl gegeben. Es gab später auch einen kleinen Vortrag, den sie excellent abgehalten hat. Gut, die Letzten zwei Minuten hätte sie sich schenken können. Da war die Aufmerksamkeit der Zuhörer gleich Null, aber mein Husten auch 🙂

Das kann nicht sein

Jeder, der an einer chronischen Krankheit leidet, greift nach jedem Strohalm. Nur dieser kostet: HUNDERTFÜNFUNDSECHZIG – EUR!!!!
Trotzdem: Seit dem 17.11.2018 frag ich mich täglich:

  • Kann es sein, das ich deswegen, ohne nächtlichen, fünfmaligen Hustenreiz, durchschlafe?
  • Kann es sein, das auf einmal, jedes Teelöfferl, aber sowas von sofort, den Reiz stillt?
  • Kann es sein, das ich mich deswegen, fast über nix mehr aufrege?
  • Kann es sein, das es am „Cann abis“ liegt?

Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld?

Tja, nicht mal zwei Wochen und die Flasche ist leer. Ich werde mir trotzdem noch eins kaufen. In der Hoffnung, das sich die Dosis verringert und ich mit maximal Einem, im Monat auskomme. Und noch eine Hoffnung: Nicht gleich am nächsten Tag, leichter Berufsstress, i Trottel, a paar Tropfen danem schütt. Des warn sicher Zwanzig Euro, Nina Hilfe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
„Gerüchte Küche“ = Rohringers Feinstes in Attersee
„Lieferant“ = Frau Nina Kecht, Humanenergetikerin