Jetzt reicht´s!

Da üb ich mich wochenlang in Geduld und dann würgt mir mein Internetanbieter 69,00 Euro rein. Normal zahl ich 9,00 Euro. Das kann doch nicht sein, das zweimal Filme schaun, so viel ausmacht? Undurchschaubar auch die „variablen“ Handyrechnungen. Manchmal kommt mir vor, wir werden ständig unter Stress gehalten, um nicht auf die Idee zu kommen, zu hinterfragen.

erdmännchen

Wo ist die Gruppe?

Für Alles und Jedes gibt es schon Gruppen. Wo ist die Gruppe der Tarifdurchschauer? Wär doch schön wenn statt Diätplan fürs Teller, ein Rezept vom Datenbraten vorgeschlagen wird. Letzte Woche wollte ich meinen Tarif im A1 Shop ändern. Ohh nein, wie arm, das Internet für A1 geht schon die letzten drei Tage nicht mehr. Blöd, weil man dann wieder ein ganzes Monat im alten Tarif hängenbleiben muss.

Jo´s Handyworld

He Jo

Zu Dir komm ich ab jetzt! Du bist der einzige, der den Datenjungel durchschaut. Du bist für mich der „Dschungelkönig“. Kennst jedes Wehwehchen und jede Flatrate. Das alles zu durchblicken, ist für die größte Gruppe der Zahler, nämlich 50plus schier unmöglich. Geht bei vielen doch nur darum, zu telefonieren oder WhatsAppen. Bei einigen hat man leider den Eindruck, sie sind ins Kindergartenalter zurückgefallen. Warum verschickt man sonst Katzen mit Blumen, oder Teddybären mit Herzen??? Kann man „Ich mag Dich“, oder „Ich denk an Dich“ nicht mehr schreiben?

Vergessen wie Kommunikation funktioniert?

Ausser das es viel Zeit kostet, die Bilder oder Videos wieder zu löschen, um seinen Speicherplatz hoch zu halten. Bitte lasst den Schmarrn und versendet Bildchen an Eure existierenden Ableger. Für reale und informative Nachrichten bin ich aber immer offen. Und noch eine Bitte: Formuliert doch Sätze wie früher und nicht nur Fragezeichen. Ansonsten schlage ich vor, eine kleine Wanderung mitzumachen, mit dem Motto:
„Wer führt uns durch den Datenwald?“ Wär doch mal eine Option? Oder 😉
Schönes auf der Festplatte Hirn speichern und Verletzendes daraus löschen.

Es wird Nacht Senorina

sei nicht grausam zu mir, nimm mich mit in dein Bettchen, ich will gar nichts von dir! Immer das gleiche, es ändert sich nichts. Ausser, das wir als ältere Frauen, auch damit Leben können. Auch ich schaffe zu trennen, nicht nur das Eiklar vom Dotter. So wie jeder weiß, das gewisse Dinge oder Menschen nicht zu ändern sind. Eine meiner Stärken ist: Ich kann es laufen lassen. Fisch schwimmt, Vogel fliegt und ich lebe und liebe wie es kommt. Denn Lebenserfahrung ist auch die Sprache der nicht Kommunikation.
Ich mit Zentimeter

Ja, weil ich begriffen habe

das der Weg nach vorne kürzer ist, als der hinter mir. In den letzten Jahren ist es für uns Weibis nicht leichter geworden. Viele Männer sprechen noch weniger, eigentlich fast gar nix mehr. Das Ding in der Hand hält sie davon ab.  Ein anderes Objekt der Begierde ist wichtiger, das Smartphone. Was für uns banal ist, kann für andere widerum interessant sein. In Zeiten der Gruppen und Social Networks ist Flexibilität gefragt.
view-1782619_960_720

Wo ist der Swarm und wer checkt wo ein?

Wer ist der Major und wer fährt schon Tesla in der Gruppe? Wozu reden, wenn die relevanten Dinge auf dem Bildschirm sind. Sind doch persönliche Sachen, oder? Jetzt kann man sich als Frau über „Respektlosigkeit und Ignoranz“ ärgern oder wie in meinem Falle, schweigen und geniessen. Ich stelle mir zwar immer öfter die Frage: Was ist, wenn Männer der totale Sprachverlust erreicht? Wär das schlimm?Ampelmännchen

Wozu braucht Frau noch Unterhaltung?

Wir haben doch alle, hoffentlich eine beste Freundin? Ich habe weiß Gott nie, nie mit meinem Partner über Kopfschmerzen, „die Tante“ oder meine Tagescreme gesprochen. Ich bevorzuge es, einen Ballon zu überreichen. Warum einen Ballon? Ja weil guter Sex doch mit einem Ballon belohnt werden sollte, laut Filmzitat: Freundschaft Plus.
Wie groß ist da der Unterschied noch zu den Plastikpuppen und den zukünftigen Gesellschaft´s Robotern? Roboter die denken? Roboter die fühlen?
Reden können sie ja schon.
Sollte man sich auf Obiges einlassen ist Eifersucht und Beziehungsdenken allerdings fehl am Platz! Denn ein Happy End gibts nur im Film.

 

 

Ein Männlein steht im Walde

Ganz still und stumm! „Sprich nicht drüber“- war ein Schlager von Wencke Myhre. Kommunikation ist halt was Schwieriges. Warum nicht über Dinge reden, die einen doch Tag und Nacht beschäftigen? Weil man manche Gedanken nicht abstellen kann! Sollte man am Anfang einer Beziehung stehen, vielleicht besser doch nicht, siehe oben. Im Beziehungsalltag sollte aber gesprochen werden, denn, bleibt es stumm in der Hütte, kann´s bald einen weniger geben. Was aber, macht man mit einem Partner, der auf dem „Beziehungsohr“ taub ist?
Rauchende Comicschnecke

Kommunikation ist keine Wissenschaft

Egal ob beruflich oder privat, mit einer guten Gesprächskultur kommt man sich nicht nur näher, man lernt sich einfach besser kennen. Auch bis zum Jahre 2016 hat sich zwischen Mann und Frau, nicht wirklich viel geändert. Mann sagt, Frau tut. Ich zum Beispiel, gehöre nicht zur Kategorie der Wackeldackel. Ich mache nicht alles, ausser es macht Spaß 😉 Bezüglich Kommunikation, überlege ich oft vorher, lohnt es sich über Sache zu sprechen oder nicht. Vorrangig fallen mir Einzelgänger ein, die reden, oh wie überraschend, ziemlich wenig, bis gar nix. Schau ich mich noch ein bissl weiter um, fällt mir auf, das es zwischen Mann und Frau, zwei starke Gruppierungen gibt: Die Stummtischhocker und die Quasselstrippen. Beide, sollten sie ein Paar werden, bekommen vorprogrammierte Schwierigkeiten, denn, wie gesagt: „Alle Eigenschaften, verstärken sich mit dem Alter“ 😉Pixabay Photoshop

Ja, es stimmt

In einer neueren Studie fand man heraus: Frauen sprechen ca. 16.214 Wörter pro Tag, Männer nur 15.669 🙂 Wir haben aber auch täglich über 40.000 Gedanken, wohin denn damit 😉 Aber, über was reden Frauen mit den ca. fünfhundert Wörtern mehr? Nun, ich denke, Männer reden halt nicht über Kopfweh, Regelschmerz, „wasollichnuranziehn“, „meineHaaresitzenwiedernicht“, „warummeldetersichnicht“ und „michhatserwischt“ – siehe oben: „Sprich nicht drüber“ 😉 Me too

Beide würden sich aber nie richtig kennenlernen

wenn Frau nicht so kommunikativ wäre. Wir verfügen einfach über mehr Empathie, alleine der „Aufzucht“ wegen. Und weil wir das „Harmoniegen“ in Dosen haben, ergibt sich vieles von selbst, denn das Sprichwort:
„Reden ist silber und Schweigen ist Gold“ – trifft eben nicht auf Alles zu.Selfieladen1