Mein Leben in der Fünfzehnten Stunde

Das 56. bis 59. Lebensjahr, die Fünfzehnte Stunde. Sie bestätigt das Gerücht, dass das Leben, mit seiner Fortdauer immer schneller verrinnt, und zwingt uns, die „was bleibt“ Frage zu stellen. Der Autor Andres Salcher, will uns die Möglichkeit geben, unser Leben, mit neuen Augen zu betrachten. Ein Tag in unserem Leben, eine kleine Einheit, in der viele immer noch nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. So als gäbe es eine Endlosschleife davon. Zwei bis vier Jahre, sind eine Stunde und ich lebe gerade die Sechzehnte. PhotoMIX-Company Pixabay

Eine war eine Gute Zeit

Ja, die hatte ich, auch wenn manches mal viel Stress dabei war. Ich hab gelernt jede Stunde zu geniessen und mich noch weniger um das Getratsche oder gar Gedanken, der anderen zu kümmern. Das tut gut, kann ich Euch sagen. Nicht darüber nachzudenken, ob dies oder jenes, für Aufregung sorgen würde. Ganz im Gegenteil, manches mal, lege ich es wirklich darauf an 😉 Um wachzurütteln und zu sagen:
„He! Schaut mal, wie ein Leben ohne Angst ausschauen kann!“Lila

Jetzt in der Sechzehnten

Das 60. bis 63. Lebensjahr. Diese Stunde fordert, den Lebenssinn in der Pension neu zu bestimmen, und von den anderen, nichts zu verdrängen. Alles in allem, so wie ich es intuitiv lebe. Meine Leidenschaft zu schreiben, wird mich noch lange begleiten. So lange, bis ich kein Verlangen danach habe. Wird wahrscheinlich nicht passieren, weil es seit langem wieder etwas ist, das mich in der Früh, mit Freude, sofort zum Laptop führt.Frühstück

Der Rest sind noch acht Stunden

Nur im geschriebenen Schnelldurchlauf, denke ich daran diese zu erleben.

  • 64. – 66. Lebensjahr: Die siebzehnte Stunde, als Geschenk sehen und auspacken
  • 67. – 69. Lebensjahr: Die achtzehnte Stunde, anderen Menschen weiter zu geben, was ich mir angeeignet haben.
  • 70. – 72. Lebensjahr: Die neunzehnte Stunde, verlangt, alleine Leben zu können und mir selber ein guter Freund zu sein.
  • 73. – 75. Lebensjahr: Die zwanzigste Stunde, trennt unerbittlich die Glücklichen, die ihr Leben lang Lernende waren, und die Nichtlerner, deren Feuer der Neugier, schon lange erloschen ist.
  • 76. – 77. Lebensjahr: Die einundzwanzigste Stunde, soll erinnern, dass Gesundheit das wertvollste Gut ist und wir es wertschätzen sollten, solange wir es besitzen.
  • 78. – 80. Lebensjahr: Die zweiundzwanzigste Stunde, erteilt uns eine Lektion, ob wir ab der fünfzehnten Stunde, die entscheidenden Dinge für ein gelungenes Leben richtig gemacht haben.
  • 81. – 82. Lebensjahr: Die dreiundzwanzigste Stunde stellt uns vor die Aufgabe, auf unser Leben dankbar zurückschauen und anzunehmen was wir getan haben.
  • 83. Lebensjahr: Die vierundzwanzigste Stunde soll uns jeden Tag als Geschenk betrachten lassen und uns darauf hoffen, dass morgen für uns ein neuer, guter Tag beginnen wird.Frau schickt Küsschen

Die fünfundzwanzigste Stunde wird es so für niemanden geben, daher sollten wir uns gewiss sein, dass unser eigenes Leben schon früher enden könnte, und versuchen, jeden Tag mit Neugier, Freude und Leidenschaft zu leben.

PS: Ich kann das Buch nur jeden ans Herz legen, besonders denen, die sich immer wieder die gleiche Frage stellen: „War´s das jetzt?“

Kommt das Beste wirklich zum Schluss?

Die „Löffelliste“ – eine Liste, die Dinge aufzählt, die man erlebt haben sollte oder noch will, bevor den oben genannten abgibt. Aus einem Film, der wahrscheinlich nicht nur mich, gleichzeitig zum Lachen und Weinen gebracht hat. Was will ich eigentlich noch? Ich dachte immer, ich hab ja alles so gemacht wie ich wollte, also brauch ich so eine Liste überhaupt? Mal schaun, man soll ja nie, nie sagen 🙂 Ich bin ein paar „Bucket -Listen“ durchgegangen, die mir aber sehr langweilig erschienen, viele wollten das gleiche.
Pixaby Singapur cegoh

Meine Hitlist gabs eigentlich schon im Dezember

Und wenn ich die vergleiche, stimme ich mit mir selbst, ziemlich oft überein 🙂
Also:

  • Keine Regeln: Alles erlaubt was das Herz und die Börse erlaubt 🙂
  • Sichtbar machen: 10 Bilder, die mich inspirieren an die Wand klatschen, beziehungsweise kleben
  • Jedes Monat einen Action-Augenblick – da geh ich jetzt nicht davon aus, das es nur zwölf sind 😉
  • Einmal – alle Sieben Weltwunder besuchen
  • Ein Buch schreiben mit dem Titel: „Das hättest nicht gedacht, gel“ 😉
  • Paintball spielen
  • Escape the Room in Salzburg erleben
  • First Class fliegen 🙂
  • Meine Unterschrift, mit einem goldenen Kugelschreiber 🙂
  • Mit der größten Achterbahn der Welt fahren, JUHUUUUUIIIIIIIIII
  • Ein Tattoo stechen lassen. Da wähl ich meinen rechten Ringfinger, bätsch!
  • Einmal ein Speed-Dating mitmachen – Heia – SAFARI
  • Meine Träume analysieren lassen – oder lieber doch nicht
  • Einmal so lange in der Südsee sein, bis es mich langweilt

Pixabay skeeze

Sind es Träume oder kann ich diese Liste „ableben“?

Wie Eingangs erwähnt, bin ich durch und durch zufrieden. Vielleicht sind Zwei, Drei „Wünsche“ nicht wirklich ernst gemeint, aber doch amüsant es zu lesen. Was mir am meisten daran gefällt ist: Ich kann sie mir alle selbst erfüllen 🙂
Wenn ihr jetzt bei Herrn Google „Löffel-Liste“ oder „Bucket-List“ eingebt, werdet ihr Euch wundern, welch banale wünsche die meisten eigentlich haben.
PS: Mein Lieblingszitat aus dem Film:
„Ich bin darauf vorbereitet, ohne Euch zu leben, wenn ich tot bin. Aber ich bin nicht darauf vorbereitet, ohne Euch zu leben, solange ich noch lebe“ ❤

Wann beginnt der Ernst des Lebens?

Nicht durch Schule, sondern durch´s Leben lernen wir. Arbeitsmodus oder Freizeitmodus, wir lernen immer, beziehungsweise unser Hirn und dadurch wir. Prof.Dr.Dr. Manfred Spitzer kann diese Dinge sehr spritzig erklären. Ich versuchs auf meine Weise „rüber zu bringen“. Wir lernen durch Wiederholungen, immer und immer wieder das gleiche. Ja in der Schule, aber warum lernen wir im Leben nix dazu?
Pixabay Roall

Immer und immer wieder

Ein Kleinkind zieht sich auch nicht immer wieder am gleichen Stuhlbein hoch um Laufen zu lernen, es versucht sich und den Gegenstand immer wieder anders. Nur wir Erwachsenen rennen wie die besessenen, immer wieder dem selben Schema nach. Ob im Beziehungs-oder Arbeitsleben. Der Partner ist ein A. und der Chef sowieso. Was hab ich bis jetzt dazu gelernt? Eigentlich auch nix. Mein Vorgesetzter bringt mich mit Lob immer wieder dahin, wo er mich hinhaben will und mein „Partner“? Was ist das überhaupt? Wo leben die und was fressen die? So weit ist es mit meiner Lebenserfahrung.
Mädchen im Tüllkleid

Kann ich immer noch nicht abschätzen?

Wann ich ausgenutzt oder nur benutzt werde? Doch! Bis zu einem bestimmten Grad weiß ich es. Bis ich anfange zu glauben, das ich es dieses mal begriffen habe, wie es super funktionieren könnte. Mein Scheiss-Hirn lullt mich immer wieder in den Zustand des Wiederkäuers, der ruhig seine sieben Mägen durchkaut. Hüpfend und unbeschwert, wie ein kleines Mädchen im Alltag. Meine Mutter hat schon gewusst, warum sie uns das immer verboten hat: „TSCHT! Da scheuert ihr Eure Sohlen durch!!!
Im Flieger

Meine Sohlen – meine Seele

Da hab ich ja dann schon ein paar durchgewetzt. Jaja, in der Schule wird geredet, in der Schule wird gelacht, bis der Lehrer bitschbatsch macht. Lernen ist die Funktion des Gehirns, was hat bis jetzt da meins nur gelernt? Also ich habe gelernt:
Ich kann viel mehr als ich immer dachte und ich werde jedes mal mutiger 🙂
Dieses mal lerne ich fliegen und zwar alleine!
PS: Von diesem Abenteuer gibts dann auch einen Blog, aber was für einen 😉

Der Johannistrieb

Wird der zweite Blattaustrieb bei machen Laubbäumen genannt. Im Volksmund wird der gesteigerte Sexualtrieb und das Lustempfinden bei Männern und Frauen in späteren Jahren auch „Augustsaft“ genannt. Lässt er doch viele nochmal so richtig durchstarten. Der Glaube, irgendwann nicht mehr zu können oder verlangen danach zu haben, bewirkt wahre Wunder, auch ohne blaue Pille. In der Hoffnung das es doch noch nicht der 10 000te  gewesen ist.
Tango werner22-brigitte

S´war immer so

Falls sich einige an den Geschichtsunterricht erinnern oder auch Soziologie, war es vor nicht mal so langer Zeit verpönt, das Frauen nach ihren gebärfähigen Jahren, Lust auf Sex haben durften. Wenn sich doch mal eine getraut hat ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen, musste sie dem Gerede nach, mit einer „weißen Leber“ weiter Leben. Sollte sie sich an die „Spielregeln“ der Gesellschaft gehalten haben, war der Mann der Dumme. Wenn nicht, war er ein Schwein, weil er sich einer Jüngeren „bedient“ hat.
Pixabay love

Da kommen wir dann schon hin

Mit dieser Philosophie wären die Zehntausend-Schuss, ja realistisch, oder? Heutzutage dürfen die, die wollen, Gottseidank, so oft sie können 😉 Ich bemitleide alle, die sich Gefühle und Verlangen in dieser Hinsicht verkneifen oder gar noch schlimmer, nicht mal bewusst sind. Da muss es ganz tief sitzen, wenn man sich nicht mal selber spüren kann oder will. Leute, gibt s was Schöneres im Leben, als eine dieser „Nebensachen“ 🙂
Hemdsärmlig

Alles findet im Kopf statt

Vielleicht kommt es daher, das sich viele in jüngeren Jahren zu viele Pornos, angeguckt haben und den Unterschied zur Realität nicht erkannten? Gottseidank, hatte ich den „Dreh“ schnell raus. Warum sollte ich mich verbiegen, wenn´s mit ein paar gut formulierten Worten und Sätzen, viel leichter geht. Das richtige Kopfkino zur richtigen Zeit, ist das Geheimnis, nicht die gespielte Schlangenfrau, die in Stellung 69 auch noch einen Purzelbaum könnte. Gut, passt scho, probiert wurde viel, damit hatte sich die Sache auch schon. Film und Wirklichkeit, sind nun mal verschiedene Welten. Es sollte doch einfach Spaß machen, daher hatte ich auch nie etwas dagegen, wenn mein Mann hinterher zu mir sagte:“ Du bist halt a „Gerntuarade und unterstrich es mit einem Klaps auf den Po.
PS: B´schissen hat er mich trotzdem. Und jetzt, denk ich mir, wenn die „Moral“ derer, die nicht mehr können oder dürfen, den Zeigefinger heben und meinen, Huch- in deinem Alter:
„Pfff – bled wer i sei, wenn´s noch immer Spaß macht – meine Grotte ist eben noch nicht geschlossen 😉

Man wird niemals fertig?

Man lernt eben nie aus 🙂 Eine neue Studie ergab, wir können uns auch im sogenannten Alter noch verändern. „Des is jo gaunz wos Neich´s“ würde d“Staufarin“ im Dorf sagen. Wer hat denn nicht in seinem Lebensumfeld Menschen, die sich im „Alter“ noch sehr verwandelt haben. Man nehme, Trennung, Krankheit oder Rente. Alles einschneidende Erlebnisse und Lebensumstände. Wer ist nach diesen Erfahrungen noch der Selbe?

Salt and the City.JPG
bewegend-begeistern und lovemylife Salzburg 2017

 

Mit 30 bist fertig!

Heutzutage viele schon mit den Nerven, aber sonst noch lange nicht, nicht nur wissenschaftlich gesehen. Wozu diese Untersuchung? Ah, damit wir wieder etwas schriftlich haben. Alles müssen und wollen wir „Schwarz auf Weiß“ haben. So, wie wir bei unserer Geburt, abgemessen und gewogen werden. Jeder kluge Mensch weiß bis Dato, das sich unser Gehirn, bis an unser Lebensende „erweitern“ und verändern kann.

DSC_0220I
Seminar EAG „Das neue Stroh im Kopf“ 2009 Ingrid Staufer bewegend-begeistern am attersee

Weggehen und lernen fürs Leben

Sie haben auch festgestellt, das Menschen, die ins Ausland gehen, offener sind, als welche, die in ihrem „Dorf“ bleiben. Interrail für Jugendliche, Auslandssemester usw. Na geh? Ich würde meinen, logisch! Bin ich in der Ferne und arbeite auch da, werde ich mich an den Gegebenheiten wohl anpassen müssen. Noch dazu, wenn ich beruflich weiterkommen will. Logisch werde ich mich auch den „Sitten“ unterwerfen.
Mädchen im Tüllkleid.jpg

Im sogenannten Alter

„Der hat schon viel mitgmacht im Leben“ – ein Satz den man jenseits der fünfzig des öfteren zu hören bekommt. Ja logisch! In so vielen Jahren, kann viel passieren. Da kommt es dann darauf an, wie charakterstark man ist. Hat ja auch einmal geheissen: 50% Gene – 50% eigene Formung, sprich: Erziehung, Umfeld, Freunde. Da sind war dann wieder am selben Punkt. Der, mit der größten Empathie, wird sich Freunde und Umfeld sehr wohl überlegen und auch aussuchen. Meine Meinung dazu: Man sollte nur öfter mit den „Lebenserfahrenen reden, dann braucht es dazu keine Studie“.
IMG_5932

PS: In der Studie ist auch herausgekommen, das sich Menschen, nach der Geburt eines Kindes nicht sonderlich verändern. Das könne wahrscheinlich daran liegen, das sie so beschäftigt mit der „Aufzucht“ sind.
„Des is a gaunz wos Neich`s“
NEUERSCHEINUNG im Buchhandel: „Charakterfrage. Wer wir sind und wie wir uns verändern“ im Rowohlt-Verlag.
Interview in der Zeit.de

Als sei nichts gewesen

„Wenn du noch eine Mutter hast, so Danke Gott dafür“ – damit sang sich „Heintje“in die Herzen unserer Mütter. Ich verstand nie warum meine Mutter, bei seinen Liedern immer weinte. Auf unsere Frage, antwortete sie immer nur: „Die kleinen Kinder hast du am Schoß, die großen am Herzen“. Erst jetzt versteh ich was sie damit meinte. Sind die Kinder klein und du gibst ihnen all die Liebe die du geben kann, wirst du nicht die selbe zurückbekommen, wenn sie erwachsen sind.
Sammelsurium 053.JPG

Gehen sie ihre eigenen Wege

Hat man ja einen Teil schon richtig gemacht. Kinder, die aufrichtige, selbständige, Erwachsene werden sollen, ist eine Aufgabe, die man als Eltern übernimmt. Wenn alle „Kindereien“ vorbei sind, wird sich zeigen, wie gut man als Mutter war. Wie erinnert man sich als Erwachsener, was weiß man noch aus der Kindheit und was wird einem „weiß“ gemacht? Viele Dinge schauen bei genauerem hinsehn, anders aus. Ob es wirklich so wahr, kann keiner mehr beweisen.
Brautmädchen

Ich erinnere mich an meine ersten Male

In der Jugend:

  • Zum ersten Mal umgezogen, ich war drei, alleine an der Hausecke gestanden und das Nachbarsmädchen kennengelernt. Ganz natürlich haben wir unsere Namen genannt und waren Freundinnen bis zum Schulwechsel mit zehn.
  • Zum ersten Mal war ich länger von Zuhause weg. In Niederösterreich, Allentsteig, bei Onkel und Tante. Nach drei Wochen Heimweh, hielt ich es nicht mehr aus und mein Onkel musste mich zurück bringen. Mit einem Puch 650. Die Fahrt dauerte endlose vier Stunden.
  • Zum ersten Mal mit einem Jungen. Ich war so verliebt und hatte ein trotzdem schlechtes Gewissen. Ich war kurz vor sechzehn.

Frau mit Tuch im Wind

Im mittleren erwachsenen Leben

  • Das erste Mal ausgezogen, mit neunzehn und mit einundzwanzig das erste Baby. Die schmerzhafte Geburt und die überdimensionale Liebe zu dem Kind. Ich dachte damals: „Ich kann kein weiteres Kind bekommen, ich hab keine Liebe mehr über.“
  • Die Geburt meiner zweiten Tochter mit zweiunddreissig. Die Liebe hat doch gereicht 😉
  • Die unendlichen Jahre einer „Amour fou“. Eine Beziehung, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.

apple-1945533_960_720

Jetzt erinnere ich mich daran

  • Zum ersten Mal nach der Scheidung, als ich kein schlechtes Gewissen beim zu spät Nachhause kommen hatte.
  • Zum ersten Mal, das erste Mal Weihnachten, entspannt mit der „Ursprungsfamilie“ ohne Streit und Sticheleien
  • Zum ersten Mal, so weit mit dem Auto gefahren, bis der Benzin alle war 🙂

nerivill1-1905261_960_720

Einige Erinnerungen, die in jeder Phase kommen können

  • Zum ersten Mal, als mir bewusst wurde, es gibt kein „Unendlich“
  • Zum ersten Mal, der Sonnenaufgang, mit fünf, am Gahberg
  • Zum ersten Mal, der Sonnenuntergang, mit zweiundvierzig, am Lichtenberg
  • Zum ersten Mal, sah ich einen Menschen sterben, meine Mutter, ich war sechsundvierzig. Ich brauchte ein halbes Jahr, um den Schmerz zu verarbeiten.
  • Zum ersten Mal, eine Liebe, die keine Liebe ist. Flucht vor Nähe?
  • Zum ersten Mal, den Kummer eines Kindes miterleben, das einen geliebten Genossen verliert.

PS: Sich Sorgen zu machen nimmt dem morgigen Tag nicht seinen Kummer. Er nimmt dem heutigen Tag seine Stärke. Corrie ten Boom

LilaIII

Für alle die mehr über das „Erinnern“ wissen möchten, mein Buchtipp:
„WEISSE HANDSCHUHE“ von John Kottre
Wie das Gedächtnis Lebensgeschichten schreibt

net gschimpft, is a scho globt

Viele sind ja mit dem Lob sehr zurückhaltend. Der Chef zum Beispiel, weil er befürchtet der Angestellte könnte sich auf seinen Lorbeeren ausruhen. Der Liebhaber der Angst hat, die Frau würde dann keine „Register“ mehr ziehen und die überfürsorglichen Eltern, die meinen, Lob verdirbt den Charakter. Überheblich oder Stolz, darf man das sein? Ist Stolz nicht eine Sünde? Stolz bedeutet doch, große Zufriedenheit mit sich selber. Stolz ist die Freude und Gewissheit etwas Besonderes oder Anerkennenswertes gemacht zu haben. Auch die Haltung wird benotet und die sieht man stolzen Menschen an und wird von allen auch gleich erkannt:
Aufrechte Körperhaltung, Kopf in den Nacken, Arme vom Körper gestreckt.
PTBWE17M_046649-2

Hochmut kommt vor dem Fall

Hochmütig ist, sein Können und seinen persönlichen Wert unrealistisch einschätzen. Bei mir war und ist es eher das Gegenteil. Will man überhaupt Lob, oder will man Anerkennung? Wo ist da der Unterschied? Unter Lob verstehe ich, jemanden Zuspruch geben, so weiter zu machen. Und nicht das Lob, das viele Arbeitgeber ins Zeugnis schreiben lassen: „Sie oder Er hatte sich stets bemüht“, und eigentlich meinen:“ Wollen hätten sie schon, aber können haben sie es nicht.“

unbenannt_369-2

Was hab ich also gut gemacht?

Und worauf bin ich stolz? Ich bin stolz, aus meinem Leben das Beste gemacht zu haben und ich habe es weiter vor. Ich bin stolz auf meine zwei Töchter, denen ich versuchte Anstand und Respekt allem und jedem gegenüber beizubringen. Mit  Intuition und allen möglichen RATGEBERN. Zum Beispiel: Man grüßt wenn einem jemand begegnet ob man ihn kennt oder nicht. Knigge mäßig: Mann grüßt Frau – Jüngerer grüßt Älteren – Rangniedriger grüßt Ranghöheren. Was ist da falsch daran?
Sammelsurium 053

SIEHSTE – DAS HAB ICH DOCH GUT HINKRIEGT 🙂
Keine war jemals im Knast. Nur eine machte eine Ehrenrunde. Nur eine fiel durch die Motorradprüfung. Nur eine hatte sich kurz vor der mündlichen Maturaprüfung ein Zungenpiercing stechen lassen. Nur eine fiel beim Ausritt in den Graben und das Pferd auf ihr drauf. Nur eine zieht alle Jahre um. Nur eine lernt schon den dritten Beruf. Nur eine spricht mit Hunden.
Alle leben wir noch, sprechen miteinander und wenn wir nicht gestorben sind, haben wir uns auch noch lieb.
Buchtipps: Gelegenheit macht Liebe, Kleider machen Leute und der Teufel macht krank
Von Manfred Spitzer
Die Neurobibliothek: Pubertät ist, wenn Eltern seltsam werden
Von Manfred Spitzer