Ein glückliches Leben?

Ohne Zeit und Geld? Wie viel brauch ich dazu? Also ich brauch mehr Zeit als Geld. Zeit zum „Runterkommen“, Zeit mich mit Freundinnen zu treffen und auf alle Fälle, Zeit fürn Friseur 😉 Geld brauch ich nur, um meine wohlgemerkt, niedrigen Fixkosten zu bestreiten. Das bedeutet doch, das ich glücklich sein müsste, bin ich das aber auch? Logisch! Ich schau auf das, was gut ist in meinem Leben. Die Menschen, die mir Wärme geben und kleine Dinge, die mir Freude machen.

Ich bin dankbar

Mein Leben ist nicht rosarot

Dafür meine Gedanken, meine Lebenseinstellung, die mich Dank meiner Frohnatur, vieles einfacher ertragen lässt. Kummer hält sich bei mir nicht mehr lang, den geb ich an der „Garderobe“ ab. Gibt ja genug, die sich das Mäntelchen gerne umhängen um Mitleid und Unterstützung zu bekommen. Nein, ich ignoriere negative Sachen nicht, ich lasse sie nur nicht Oberhand gewinnen. Für eine „Verletzung“ mache ich mir die „Wiedergutmachungen“ selber.

Perlen des Lebens

Das große Wort: Dankbarkeit

Schon als Kind hörte ich den Satz meiner Mutter wöchentlich:“ Ihr seid´s undankbar bis dorthinaus“ , was ich auch immer sie meinte. Ich damals: „Wo ist Dorthinaus?“ Dort möcht ich mal hin, das will ich sehen. Natürlich habe ich verstanden, auch meine Geschwister, obwohl sie genauso dachten: „Sie reagiert schon wieder über“
Das Rad nicht neu erfinden, nur früh genug erkennen, dass es die Kleinsten, nicht wirklich greifbaren Dinge sind, die Glück erzeugen.
Dankbarkeit, Beschäftigung, Familie und Freunde, positive Lebenseinstellung und zu guter Letzt: Ziele

Die Zeit nützen

Drei Dinge, die der glückliche Mensch nicht hat und braucht

Ein Ideal, dem er nachhinkt, ein Feindbild, das schuld ist, daß er nie erreicht was er möchte und die Sicherheit und das Gefühl, nicht am Boden der Realität zu stehen“ oder so ähnlich (Stefan Fleischer)
Ich habe meine Glücklichmacher bald gefunden, falls Du einige meiner Beiträge gelesen hast, wirst Du sie kennen:
Lebensfreude, meine Freiheit noch immer selbst entscheiden zu können, Harmonie in Beziehungen, also kein Streit und meine Einstellung, von allem „genug“ zu haben. Sehen was da ist und nicht was fehlt.
Solange Du jeden Morgen gesund wach wirst, hast Du die Möglichkeit zu ändern, was Du ändern möchtest. Ein anderer tut es nicht! Mach alles so gut für Dich, wie Du es nur kannst.

Tanz einfach durchs Leben

Vergesellschaftung des Herzens oder solitär

Solitär oder solidarisch? Allein oder zu Zweit? Gesellschaft wollen alle, am besten mit nur „seinesgleichen“ 🙂 Gleicher Standard, gleicher Wohnort, gleiche Interessen, mir ist am Liebsten: Gleich viel Hirn! Eigentlich betrifft der Titel Karnickel und Meerschweinchen. Mir gefällt er so gut, dass ich ihn als Workshop Thema hab. Menschen mit einem „Jammerlappen“ im Oberstübchen, sind viel allein. Die Frage „warum“ erübrigt sich hier 😉

Nur Du, a Du, a Du, a Du, a Du bist Schuld daran

Du suchst was „Besseres“?

„Sei doch zufrieden, hast so eine schöne Wohnung und ein Auto“ – Vorsicht, duck di! Solche oder ähnliche Aussagen kennen Langzeitsingle zu genüge. Grad jetzt hat mir eine Bekannte ungefragterweise (weils mir wurscht is) erzählt, welch gute „Partie“ ihre Schwester gmacht hat. Gönn ich ihr, sie war eh fast zwanzig Jahre Single. Jetzt müsste sie ja überglücklich sein, laut ihren Aussagen, traut sie sich nicht mehr, in ein Schaufenster zu gucken, weil alles was sie anschaut, kauft ihr der „Wunderwuzi“. Dann rat ich ihr, sie soll mit ihm mal bei Beate Uhse vorbei schaun, damit ihr freudloser, kontrollierter Gesichtsausdruck entspannter wird.

Ich unbemannt?

Ich will keinen Pfeifenheini

Der Herr hat mich bewusst vor „Einigen“ bewahrt. Oft seh ich Typen, bei denen ich mich früher gefragt habe:“Warum „MICH“ nicht?“ Heute Danke ich Gott. Vielleicht bin ich wirklich nicht für Beziehung geeignet, das „Buch“ ist jetzt zugeklappt. Bin sowieso schon zu eigenbrötlerisch geworden. Manchmal erwisch ich mich dabei, dass ich in fremden Wohnungen Bilder zurechtrücke oder sogar den Stuhl umstelle. Meine Schwägerin nennt das „monkisch“ veranlagt.

Der, bist oag?

Es geht vorbei

Was, wieso und warum? Lass los, dann hast Du beide Hände frei, heisst es so schön. Ich hab mich schon lange vom Gedanken, einen Partner zu haben, verabschiedet. Anfangs dacht ich noch, geh doch auf den Friedhof und schnapp dir einen Witwer. Ich war dort. Aber das was ich gesehn habe, war: Schlimmer geht nimmer!
Darum zählt für mich nur mehr das, was meine Oma immer gesagt hat:
„Wenn Du keinen Mann findest, dann mach dir halt einfach ein schönes Leben“ – Ja, OMMA – mach ich!

Wir sehn uns


Wedding Attacke Anno 1982

Das so etwas mal Trend wird, tststs. Fotos machen lassen, als ob die Hochzeit in Chaos, praktisch in Sodom und Gomorra versinkt. Bei mir war der Dinosaurier und das Feuer im Hintergrund: Die Location! Keine Musik, keine Kellner, kein Pelz! Ja, den hätt ich mir gwünscht. Eine Nerzstola mit Weltcharakter. Stattdessen brachte mir „der Bräutigam“ einen räudigen Fuchs, von der Oma des Arbeitskollegen. Erschlagen hätt ich ihn damit können!!!!!

Du bist das Letzte!!!!!!

Alles aus eigener Tasche

Unsere Väter waren schon gestorben und die Mütter „Mindestrentner“ – also, alles selber bezahlen. Sparefroh, Sparefroh, sparen macht die Banken froh. Das Brautkostüm von der Schwester nähen lassen und den Anzug von der Stange. Gut, das war OK. Der Termin in der Kirche, oh Gott. Nein, keine Beichte. Da hamma aber dann blöd gschaut, als es keinen Wein zur Trauungszeremonie gab. Tja, keine Buße, kein „Blut Christi“. Die richtige Attacke kam aber erst noch.

Brautstrauß mit Schuhen

Ende gut, alles gut???

Net wirklich. Wie man sieht hats nicht gehalten. Ob es der fehlende Sonnenschein, der fehlende Pelz, die fehlende Musik, der fehlende Wein, der fehlende Babysitter oder der fehlende Background, das wirklich entscheidende war: Der fehlende Bräutigam! Nachdem ich, schon lange Zuhause war, kam der damals frisch „Angetraute“ erst im Morgengrauen heim. Hmm, wie heisst es so schön: „Morgenrot – Schlechtwetterbot“!!!!

Krokus im Morgenrot

Eine Hochzeit ohne Liebe?

Doch, die war schon da, nur halt nicht von Dauer. Egal, heut ist schon viel Wasser die Ager runter laufen. Im Nachhinein zählt sowieso nur das, was übrig blieb und das sind zwei Kinder. Explosive Mischungen, von „Zwei´n“ – die´s von Anfang an hätten besser wissen müssen. Ob sich diese „Familie“ noch fortpflanzt ist fraglich. Die Ältere sagt: „Eher, nimm i mir nu an zweiten Hund“ und die Jüngere wußte als kleines Mädchen schon was sie wollte 😉
„Irgendwann, geht jede Ehe schief. Manche haben nur das Glück, es nicht mehr zu erleben“
Erhard Blanck


Heut solls rote Rosen regnen

Ich weiß nicht, ob es so einen Tag jemals in meinem Leben geben wird. Was sind das für Frauen, die am Valentinstag, rote Rosen von ihrem Liebsten bekommen? Wunderweib und Dolly Parton gemeinsam? Rote Rosen, der Ausdruck von Liebe in Blumen. Eine Rose ohne Dornen, Liebe auf den ersten Blick? Ich hab rote Rosen nur in der Disco geschenkt bekommen, vom Rosenverkäufer, wahrscheinlich aus Mitleid. Tja, Schenkenfelden liegt im Bezirk Linz-Urfahr.

Heisse Schokolade

Danke a Kaukau genügt

Wenn ich mir den „Rosendschungel“ durchles, wer weiß denn sowas oder wer liest sich das vorm Schenken durch? Nur mal die für mich überraschendsten:
1 rote Rose: Liebe auf den ersten Blick (gibts net)
3 rote Rosen: Ich liebe Dich ( hechel-hechel, ja drei, drei)
9 rote Rosen: Ich will mit dir bis ans Lebensende zusammen sein
(droh nicht!)
10 Du bist perfekt (OK)
13 rote Rosen: Stiller Bewunderer (Hah: Tarnkappe auf?)
20 rote Rosen: Ich mein es ehrlich mit Dir (wer hat jemals 20 rote Rosen geschenkt?)
21 rote Rosen: Ich bin Dir treu ( den kenn i net?
108 rote Rosen: Heirate mich (Ich warte auf Godot)
999 rote Rosen: Unsterbliche ewige Liebe
(Leider wird man das, erst nach dem Tod)
Wer alle nachlesen will, hier: Bedeutung von Rosen

Moment mal?

Mir sollten sämtliche Wunder begegnen

Rote Rosen schenken die „Amigos“ oder Semino Rossi 😉 5 Millionen Aufrufe, wer sagts denn. Ich halts da gerne wie Hildegard Knef im Refrain:

„Für mich soll´s rote Rosen regnen,
mir sollten sämtliche Wunder begegnen,
die Welt sollte sich umgestalten
Und ihre Sorgen, für sich behalten“

Mit diesen Gedanken wünsch ich Dir einen schönen, liebevollen und wunderbaren: VALENTINSTAG
Hierzu gibts noch ein paar unnötige „Single-Sprüche“:
„Was, Du bist noch immer allein? Genieße es, solange Du Single bist! Probier es mal online. Vielleicht musst Du es nur wollen? Du bist halt zu kompliziert. Wäre XY nicht was für Dich? Du bist halt zu wählerisch.“
Ja und Du: Geh, doch mal nach hinten, da steht die Mülltonne für dich!

Ja, genau da!



Jo mei, maunchmoi überlappt se des hoit

Gerne ausgesprochener Satz, von notorischen Fremdgängern. Zu diesem Thema kann man unendlich diskutieren, einen gemeinsamen Nenner wird man nicht finden. Die Google-Suche spuckt sämtliche Statistiken und Forschungen darüber aus, wie sollen wir uns da verhalten? Ein Paartherapeut meint sogar:“Emotionaler Seitensprung ist nicht schlimm“

Waaaaaas?????!!!!

Was Du nicht willst das man dir tu!

Wo fängt Betrug denn an? Wir alle sind im Leben schon mal in Versuchung geraten, nur wenige schaffen den Sprung ins eigene Bett zurück. Anfangen tut es da, wenn über das Objekt der Begierde nicht mehr gesprochen, es verheimlicht wird. Diese These kann ich leider nicht teilen. Ich hatte mal einen Arbeitskollegen der ungeniert seine Frau betrügte. Er erzählte wahrheitsgetreu jede Minute, wenn er Nachhause kam und gefragt wurde: „Wo warst denn so lang?“

Lügt der Frosch?????

Ich schwöre

Man solls nicht glauben, seine Frau hat jedes mal darüber gelacht. Zu den Kollegen sagte er:“Du musst die Wahrheit sagen, das klingt für den Partner total unglaubwürdig.“ Diese Logik hab ich bis heute nicht verstanden, aber bei dem hats funktioniert. Wie soll man sich denn verhalten wenn man den Mann, der besten Freundin erwischt? Gottseidank ist es mir noch nie passiert. Jetzt ist die Wahrscheinlichkeit sowieso gegen Null, denn der eine hockt nur vor der Glotze, der andere hat einen Knoten hinterm Ohr und darf sich keiner Stresssituation mehr aussetzen.

Nachdenkmal

Die Moral von der Geschicht

Früher war ich der Meinung:“Wenn alles zwischen „Zweien“ passt, hat ein „Dritter“ keine Chance. Hmmm, da wurde ich auch schon ein, zweimal des Besseren belehrt. In meinen Augen gibt es drei „Ausgaben“, bei den Damen, wie bei den Männern: Die einen brauchen permanent Selbstbestätigung, die anderen suchen ein Leben lang, den oder die Richtige. Letztere sind hoffnunglose Romantiker, die es einmal richtig erwischt, weil sie glauben:“Das ist die große Liebe“
Ein deutsches Sprichwort: „Betrügen und betrogen werden, nichts ist gewöhnlicher auf Erden“ – hmm, darum heiraten noch immer so viele.

Wann beginnt der Ernst des Lebens?

Pixabay Roall

Nicht durch Schule, sondern durch´s Leben lernen wir. Arbeitsmodus oder Freizeitmodus, wir lernen immer, beziehungsweise unser Hirn und dadurch wir. Prof.Dr.Dr. Manfred Spitzer kann diese Dinge sehr spritzig erklären. Ich versuchs auf meine Weise „rüber zu bringen“. Wir lernen durch Wiederholungen, immer und immer wieder das gleiche. In der Schule funktionierts, aber warum lernen wir im Leben nix dazu?

Bald Sechzig und kein bisschen Weise?

Immer und immer wieder

Ein Kleinkind zieht sich auch nicht immer wieder am gleichen Stuhlbein hoch, um Laufen zu lernen, es versucht sich und den Gegenstand immer wieder anders. Nur wir Erwachsenen, rennen wie die besessenen, immer dem selben Schema nach. Ob im Beziehungs-oder Arbeitsleben. Der Partner ist ein A…., der Chef sowieso. Was hab ich dazu gelernt? Eigentlich auch nix. Mein Vorgesetzter bringt mich mit Lob, immer wieder dahin, wo er mich hinhaben will und mein „Partner“? Was ist das überhaupt? Wo leben die und was fressen die? So weit ist es mit meiner Lebenserfahrung.

Kann ich immer noch nicht abschätzen?

Im Flieger

Wann ich ausgenutzt oder nur benutzt werde? Doch! Bis zu einem bestimmten Grad weiß ich es. Bis ich anfange zu glauben, das ich es dieses mal begriffen habe, wie es funktionieren könnte. Mein Scheiss-Hirn lullt mich immer wieder in den Zustand des Wiederkäuers, der ruhig seine sieben Mägen durchkaut. Hüpfend und unbeschwert, wie ein kleines Mädchen im Alltag. Meine Mutter hat schon gewusst, warum sie uns das immer verboten hat: „TSCHT! Da scheuert ihr Eure Sohlen durch!!!

Erst Schuhe aus, dann hüpfen

Meine Sohlen – meine Seele

Da hab ich schon ein paar durchgewetzt. Jaja, in der Schule wird geredet, in der Schule wird gelacht, bis der Lehrer bitschbatsch macht. Lernen ist die Funktion des Gehirns, was hat bis jetzt meins nur gelernt?
Mein hat gelernt:
Ich kann viel mehr als ich immer dachte und ich werde immer mutiger 🙂

Mein Platz an der Sonne

Da gibts nicht nur einen, wo ich zur Ruhe komme. Manchmal sogar hinterm Steuer sein. Oft sind mir beim Autofahren gute Ideen und Gedanken gekommen. Wenn ich überlege, an welchem Platzerl ich am schnellsten „runter komme“ ist es beim Wasser. Vielleicht liegts daran das ich Wassermännin bin? Keine Gefahren am Wasser? Das mächt ich nicht behaupten, wo ich doch fast zweimal ertrunken wär.

Nachmittag beim Halli-Galli
Bei Galls Schirmbar zum Sundowner

Wasser hat für Reinheitsgrade

Es macht sauber und bei mir, nicht nur den Body. Meine Gedanken können fließen und ich hab schon des Öfteren, meinen Miesepeter einfach „reingeschmissen“. An manchen Tagen, wird auch meine Leichtigkeit mitgerissen und es fliessen Tränen. Dabei kann ich nicht mal sagen warum. Aus heiterem Himmel, fallen mir Erlebnisse ein, die ein tiefes Loch in mein Herz gerissen haben. Und wenn ich dann so dasitz, erschrick ich selber und sage laut: „AUS!!!“

Blick von Burgau aus

Nur mehr Platz für schöne Erinnerungen

So lange bleib ich auf einem Fleck sitzen, bis eine schöne Erinnerungen den Abschluss macht. Wie andere sich vornehmen, ohne Streit ins zu Bett gehen, so geh ich nicht ohne positiven „Abschluss“ vom Platz meiner Sonne. Jeder sollte solche Plätze im Leben haben, Rituale, die er mit guten Erinnerungen verbinden kann und solche meiden, die traurige Augenblicke hervorrufen. Meine Favoriten:
Es müssten „Kuhlen“ von mir vorhanden sein 🙂

Attersee Frühling

Ist es nicht schön

Ich saß alleine auf einem Spielplatz, auf der Schaukel, als ein kleines Mädchen zu mir kam… Es sah mich schaukeln, und meine Tränen. Es fragte mich: „Warum weinst du?“ Ich sagte „Wegen der Liebe!“ Das kleine Mädchen schwieg kurz und fragte mich dann „Was ist Liebe?“ Ich sah es an und versuchte ihr zu antworten… Ich dachte kurz nach und sagte dann: „Liebe ist Trauer!“ Sie meinte kurz drauf: „Nein, das ist es nicht!“ Sie berührte mich sanft im Gesicht und schaute mir in die Augen. „Liebe ist unendliches Glück. Denn das wunderbarste, was du je lernen kannst, ist zu lieben und wieder geliebt zu werden und dass du weinst, zeigt mir, dass du lieben kannst, also solltest du froh darüber sein. Denn es gibt auch Menschen, die haben nie zu lieben gelernt, also lache lieber! Denn du kannst lieben!“ Mit diesen Worten ging das Mädchen… Ich trocknete meine Tränen und wollte sie fragen, woher sie diese Weisheit hat, doch ich konnte das Mädchen nicht mehr finden. https://www.likemonster.de/ich-sass-alleine-auf-einem-spielplatz-auf-der-schaukel

PS: Ich muss los, die Schaukel wird frei 🙂

Strandbar Geli I
Blick von der Schirmbar Geli Weyregg

Gibt es den perfekten EX?

Was nicht passt, wird bei mir nicht passend gemacht! Letzte Woche sah ich den Film: „Zwanzig Männer sind genug“ als TV Komödie – „Mein perfekter EX“. Wie hat´s geheissen in „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“? „Mehr als Lady Di, aber weniger als Madonna“. So kanns passieren, Ally liest in der Zeitung, die amerikanische Frau hat im Durchschnitt 10,5 Männer in ihrem Leben und 96% der Frauen, die mehr als 20 hatten, niemals heiraten werden, weil sie „unter“ denen, den perfekten Mann verpasst haben.

Egal

War meiner schon dabei?

Statistisch gesehen greift man nämlich zwölf mal daneben. Halleluja! Da hat sich bei mir „Betriebsblindheit eingeschlichen“. Alkohol macht Birne hohl, wieder Platz für Alohol. In solchen Augenblicken wünscht ich mir Alzheimer. Als Realistin, weiß ich was Liebe aus einem Menschen machen kann. Gut, ist nie gut genug! Bei meinen „romantischen Erfahrungen“ waren leider einige menschliche Rohrkrepierer dabei. Kurz gesagt, kein Richtiger, ausser es wär einer gewesen wo „Nix“ war.

Oh mein Gott

So ein Geisterpfeifenfisch

Dachte ich, wenn ich wieder an den „Falschen“ geraten bin- Einem Bezirksbefruchter, dem „Das Hosentürl leicht aufgeht“ oder der, der gleich „danach“ aufgspringt und die Gartenmöbel zsammbaut. Nicht vergessen, die zwei Extreme: Der „Knallerbsenstrauch“ und der sexuelle Frührentner. Also bitte, wo ist da Motivation auf  „mehr Erfahrung“? Besteht überhaupt noch Hoffnung? Doch! Qualität vor Quantität: In dieser Handvoll EX, war halt der „Richtige“ noch nicht zum Abschuss frei gegeben.

So gesehen halte ich mich an die Textzeile von Ich & Ich:
Wann ist es endlich richtig, wann macht es einen Sinn?
Ich werde es erst wissen, wenn ich angekommen bin.
Ich will sagen: So soll es sein, so kann es bleiben, so hab ich es mir gewünscht.
Alles passt perfekt zusammen, weil endlich alles stimmt und mein Herz gefangen nimmt.
ERGO: Alles was nicht ganz richtig ist: Ist Falsch!

Als sei nichts gewesen

„Wenn du noch eine Mutter hast, so Danke Gott dafür“ – damit sang sich „Heintje“in die Herzen unserer Mütter. Ich verstand nie, weshalb meine Mutter, bei solchen Texten weinte. Auf meine Frage warum, antwortete sie immer: „Kleinen Kinder am Schoß, Große Kinder am Herzen“. Erst jetzt versteh ich, was sie meinte. Kleinen Kindern gibt man all die Liebe, die man zu geben vermag. Man wird sie so nicht zurückbekommen, wenn sie erwachsen sind.

Unbeschwert, weil alles denkbar

Gehen sie ihre eigenen Wege

Hat man einen Teil richtig gemacht. Kinder, die aufrichtige, selbständige, Erwachsene werden sollen, das ist die Aufgabe, die man als Eltern hat. Wenn alle „Kindereien“ vorbei sind, wird sich zeigen, wie gut man als Mutter war. Wie erinnert man sich als Erwachsener, was weiß man noch aus der Kindheit und was wird einem „weiß“ gemacht? Viele Dinge schauen bei genauerem „Hinsehn“, anders aus. Ob es wirklich so wahr, kann keiner mehr beweisen.

Man erinnert sich an die ersten Male

In der Jugend:

  • Zum ersten Mal umgezogen, ich war drei, alleine an der Hausecke gestanden und das Nachbarsmädchen kennengelernt. Ganz natürlich haben wir unsere Namen genannt und waren Freundinnen bis zum Schulwechsel mit zehn.
  • Zum ersten Mal war ich länger von Zuhause weg. In Niederösterreich, Allentsteig, bei Onkel und Tante. Nach drei Wochen Heimweh, hielt ich es nicht mehr aus und mein Onkel musste mich zurück bringen. Mit einem Puch 650. Die Fahrt dauerte endlose sechs Stunden.
  • Zum ersten Mal mit einem Jungen allein. Ich war so verliebt und hatte echt ein schlechtes Gewissen. Ich war kurz vor sechzehn.
Frau mit Tuch im Wind

Im mittleren erwachsenen Leben

  • Das erste Mal ausgezogen, mit neunzehn und mit einundzwanzig das erste Kind. Die schmerzhafte Geburt und die überdimensionale Liebe zum eigenen Kind. Ich dachte: „Ich kann gar kein weiteres bekommen, ich hab keine Liebe über.“
  • Die Geburt meiner zweiten Tochter mit zweiunddreissig. Die Liebe hat doch gereicht 😉
  • Die unendlichen Jahre einer „Amour fou“. Eine Beziehung, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.
apple-1945533_960_720

Jetzt erinnere ich mich an:

  • Das erste Mal nach der Scheidung, kein schlechtes Gewissen zu haben, beim spät Nachhausekommen.
  • Das erste Mal Weihnachten, entspannt mit der „Ursprungsfamilie“ ohne Streit und Sticheleien
  • Zum ersten Mal, so weit mit dem Auto gefahren, bis der Benzin alle war. Herrlich 🙂
nerivill1-1905261_960_720

Erinnerungen, die immer wieder kommen

  • Zum ersten Mal bewusst, es gibt kein „Unendlich“
  • Zum ersten Mal, Sonnenaufgang am Gahberg mit fünf Jahren
  • Zum ersten Mal, der Sonnenuntergang mit zweiundvierzig, am Lichtenberg
  • Zum ersten Mal einen Menschen sterben sehen, meine Mutter. Ich war sechsundvierzig. Ein halbes Jahr „grundelte“ ich, ein Schmerz, der noch mehr „abhärtet“
  • Zum ersten Mal, eine Liebe, die keine Liebe ist. Flucht vor Nähe?
  • Zum ersten Mal den Kummer seines Kindes miterleben, das einen geliebten Genossen verloren hat.
    Sich Sorgen zu machen nimmt dem morgigen Tag nicht seinen Kummer. Er nimmt dem heutigen Tag seine Stärke. Corrie ten Boom
LilaIII

Für alle die mehr über das „Erinnern“ wissen möchten, mein Buchtipp:
„WEISSE HANDSCHUHE“ von John Kottre
Wie das Gedächtnis Lebensgeschichten schreibt

Um hier einiges klarzustellen!

Jetzt haben sich manche über den Satz echauffiert: „Alter ist kein Krebs!“ Eh, net!!!
Diese „Wortklauberei“ ist es, meine Damen, das uns nicht weiter bringt!!! Ein einziges Wort, das ins Auge springt! Das muss schon etwas auslösen. Angst vielleicht? Vielleicht bin ich Euer „ARSCHENGEL“  oder ihr meine??? Bitte gleich unten anklicken, weil ich habs schon gelesen: „Raus aus den alten Schuhen“von Robert Betz*. In meiner Familie war jemand betroffen, also aus „Spaß“ hab ich den Begriff KREBS nicht verwendet. Aber als Aufhänger!!! Weil mir die ganze Jugendwahngesellschaft auf den Zeiger geht!!! Eine Headline ist wichtig. Sie ist das erste, das ins Auge fällt und gelesen wird. Und meine Botschaft ist länger als diese vier WORTE!
Charly Braun und Snoopy

Ich gebs zu

Ich denke es auch manchmal: „Mah is de oid worn.“ Ich denke mir dabei: Hat das Leben sie so mitgenommen?“ Mir würde nicht einfallen ihre Falten zu zählen, die Figur zu bemängeln oder gar die „Aufmachung“. Will ich ÄLTER werden, gehören Falten eben dazu. Die lässt man nicht einfach wegspritzen, wie Schauspieler, die noch vor Jahren fast gezwungen waren es zu tun, um noch Rollen zu bekommen. Wir sind aber keine Schauspieler und die Kosmetikerin ums Eck will nur, so lange es geht, ihre teuren Produkte verkaufen! Ich kenne keine einzige, die deswegen jünger ausschaut, geschweige denn dadurch jünger wird 😉
Feuerwehr

Meine Botschaft

Es ist gut das es die Schönheitschirurgie gibt! Nach Unfall und schweren Krankheiten, eben Krebs. Ansonsten sollte das zählen, wer man ist und was einen ausmacht. Schon in jungen Jahren haben mich andere Menschen interessiert. Ihre Lebensweise, ihre Art zu denken, ihre Art mit anderen Menschen umzugehen, ihre Erfahrungen. Aber nicht einmal, habe ich deren „Alter“ gesehen! Und so sollte es bei allen sein.
Klotzen nicht kleckern

An alle die sich entrüsten:

Man könnte vielleicht vorher fragen warum? Man wird nicht gezwungen es zu lesen! „Aufreger“ gibt es immer wieder, ich frag mich nur: Was regt die nicht auf? Mein Eindruck ist eben oft, das die Angst vor Krankheit kleiner ist, als die vorm älter werden. Warum sonst lassen sich so viele Gift, sprich Botox spritzen? Warum sonst, laufen viele dem Alter davon, und der Jugend nach? Warum sonst kaufen sich manche Cremen, die so teuer sind, wie ein normaler Wocheneinkauf?
*