Don´t hurt my little Sister

Ich, als Sandwichkind, die Mittlere von drei Töchtern und Vorletzte, von drei Mädchen und drei Jungen. In dieser Konstellation, sollte ich laut Statistik, anderen, viel voraus haben. Hm, was? Nach oben buckeln und unten treten? Gut, mein Bruder, damals 13, hat mir das Spiel „Muskel-reim“ gezeigt. Ich, damals 10, hab dabei geschrien, „ich geb auf, ich geb auf!“ Für die, die es nicht kennen. Einer, also ich, liegt auf dem Rücken, der andere, mein Bruder, sitzt im Reitersitz, auf mir und massiert mit den Knien, meine wuzikleinen Bizeps. AUAAAAAAAAAAAAAA!!
Der andere Bruder, hat mich mal nach Wien schaun* lassen.
Daher vielleicht, meine frührere Abneigung, gegen die Landeshauptstadt.

Alles weiter geben?

Meine kleine Schwester, damals 3, hab ich, damals 5, so nicht traktiert. Zwar a bisserl teuflisch, aber ich hab ihr nicht weh getan. Sie hatte panische Angst vor Blut und konnte daher auch keins sehen. Wenn wir draussen spielten, und sie beim Laufen mal hingefallen ist, hab ich gleich laut geschrien, mit dem Finger auf die Knie gezeigt:“Maahhh, du bliatst“

Ich mit fünf Jahren

Lisi, Kopf in die Höh

Augen zu, Sirene an und zu Mammas Schoß geflüchtet. Als sie im Fasching mal als „Negerlein“ verkleidet wurde, hat ihr Mamma das Gesicht mit Schuhcreme geschwärzt und wahnsinnig große rote Lippen gemalt. Das sie sich im Spiegel anschaun konnte, stellte sie die Kleine davor. Alter, Falter! Den Mund hats aufgrissen und die Lippen nimma zsamm bracht. Mit offenen Mund, wurde sie in den Kindergarten gebracht. Dort durfte sie bei keinem Spiegel mehr vorbeikommen, weil sie dann an Schreikrampf kriegt hat.
Aber, ich hatte den Taschenspiegel meiner Mamma dabei 😉

Und heute?

Hm, mein Bruder, der „Muskelreiber“, auch er ein „Sandwich“, will zwar immer noch gewinnen, aber er verursacht keine Schmerzen mehr. Er will nur immer Erster sein, wie alle Männer, ob beim Autofahren, mit dem Bike oder beim Wandern. Meine jüngere Schwester, weint zwar nicht mehr, wenn sie Blut sieht und im Fasching schminkt sie sich selber so stark, das die Tür nimma zugeht. Alles in allem haben wir ein „gsundes“ Verhältnis unter Geschwistern.

Hat Sandwich Vorteile?

Auf alle Fälle: Ich kann was „aushalten“ und mich leichter, mit etwas „abfinden“. Wenn man bedenkt, das ich zur Erstkommunion meiner kleinen Schwester, die schwarzen Schuhe, meines älteren Bruders anziehn musste. Auch die Frisur hamms mir a la „Beck Karli“ verpasst. Er war eigentlich Maler. So wie früher der Hausarzt, mit der Spritze in der Tasche, von Tür zu Tür gegangen ist, ist da Karli mit sein Rasierer um die Häuser zogen. Mir graut heute noch:
Weißes Etuikleidchen, weiße Strumpfhose und die „ausglatschten“ Erstkommunionschuhe meines Bruders. Ein Skandal!!!
Aber, nur die Härteren kommen durch und was mich nicht umbringt, macht mich stärker 😉
*Frage: „Magst nach Wien schaun“ – Kopf des Kindes zwischen die Hände nehmen, und in die Luft heben. AUAAAAA!

50 Shades plus eight

Im Leben 50 Shades plus eight, zählt nicht mehr das Gestern. Lieber schauen, das es ein Leben noch vor dem Tod gibt und sich keine Gedanken machen, über ein danach. Denn den Tod hat ja noch keiner überlebt, oder? Erst kürzlich ist meine Schwester und mein Schwager ins Pflegeheim gekommen. Wenn man dann diese Wohnung ausräumen muss, und entscheiden soll, was bleibt und was kommt weg, fragt man sich zeitweilig, ob man den Menschen, die Schwester wirklich gekannt hat.
064

Woran wirst du dich erinnern?

Woran hängt jemand sein Herz? Ist das Gebiss der verstorbenen Mutter, ein Teil der Erinnerung, den man nicht missen will? Der Wert und das schätzen verschiedener Dinge, kann sich bei manchen Menschen merkwürdig äussern. Lässt sich daraus schliessen wie leicht, oder schwer jemand loslassen kann? Ich hab schon viel weggeworfen, aber auch einiges aufgehoben. Im Zuge der jetzigen Situation, hoffe ich natürlich, das meine Kinder so wenig wie möglich, Arbeit mit meiner Hinterlassenschaft haben. Jedes Dokument wird gesichtet und geordnet. Die Kleidung sortiert. Die Wohnung geputzt. Phhaaa, so weit ist es schon. Das hab ich vor ein paar Jahren noch gemacht, wenn ich dachte, es könnte Besuch kommen und jetzt denk ich an so was.
Erinnerungen

Ist das altersbedingt?

Das ich mir Gedanken mache, wie ich meine Wohnung verlasse? Wo ich früher gedacht hab, zieh dir geile Wäsche an, man weiß ja nie, heißt es jetzt zwar das gleiche, aber eben mit einem anderen Hintergrund. Soll der Sargtischler auch noch was davon haben. Ich bin nicht der grüblerische Typ, doch in diesen Augenblicken, zeigt einem das Leben, wie schnell sich alles ändern kann. Ach ja, und zur Fußpflege sollt ich auch wieder mal. Beim Friseur war ich ja grad und die Dessous sind ab jetzt immer schwarz, dann passt´s gleich zum Thema.
Ein Mensch sieht ein, dass wer, der stirbt, den andern nur den Tag verdirbt.“ (Eugen Roth)

Hilfe – Tante Hilda kommt!

Der Supergau – die Schwester meiner Mutter. Aus Salzburg. Selber zwei Töchter und zwei Söhne. Hilda war so etwas wie, die „fleischgewordene“ Kontrolle. Wir waren sechs Kinder und meine Mutter, keinen Ordnungsfimmel, aber wenn die Tante aus Salzburg antanzte, wurde aufgeräumt was das Zeug hielt.

scannen0043

Dabei kam sie nur

um die abgelegten Kleider meiner Cousinen abzuliefern. Wie ich das hasste! Meine kleine Schwester und ich, wieder ein halbes Jahr im Zwillingslook. Dann, das Gespött in der Schule, weil es „Secound Hand“ war. So schnell wie möglich, beschmutzen war unsre Devise. Die Klamotten waren aber nur der Nebeneffekt. Tante Hilda mokierte sich immer wieder über meinen Tierhaushalt. Mein Gott, zwei Meerschweinchen, zwei Goldhamster, einen Wellensittich, und wenn mein Sitznachbar in der Schule, einen Wurf schwarzer Mäuse hatte, konnte es sein, das ich davon, auch zwei mitgenommen habe.

guinea-pig-1573422_960_720

Gut, der Geruch

war nicht mehr so, aber in jedem Haushalt riechts anders. Unser „Wohngeruch“ war halt der von: nicht schon wieder ausgemistet Duft. Es wurde besser, als ich ins Teenageralter kam. Der Besuch, der alten Dame aus Salzburg, immer noch nicht.
Das trägt man in Salzburg nicht mehr.
Das sagt man in Salzburg nicht.
In so ein Cafe, geht man in Salzburg nicht.
Diese blöde Kuh, mit ihrem überspannten Wahn, uns zu zeigen, das wir, für sie zweitklassig waren, erzeugte bei mir schon früh Brechreiz.

Auch heute noch

hasse ich es, wenn manche meinen, weil man nicht ihren Lebensstil teilt, sich nicht in ihrer Gesellschaft, befinden sollte. Meine Tante lebt schon lange nicht mehr, aber es ärgert mich immer wieder, wie viele „Hildas“ sich unter uns befinden. Für mich zählt, wie kann ich mich mit dem Menschen ausstauschen. Haben wir etwas gemeinsames oder sind wir zu verschieden. Wenn nicht, ist Er oder Sie für mich nicht etwas, das gemieden werden sollte, wie der Teufel das Weihwasser, sondern ich respektiere, das er andersdenkend, anderer Herkunft und deshalb kein Idiot ist, nur weil er eine andere Wirklichkeit hat.
Wie klein ist das, was einer ist, wenn man´s mit seinem Dünkel mißt.
Wilhelm Busch

Heilig, heilig, heilig!

Hat die Schwiegermutter, meiner Schwester gerufen, wenn Gefahr im Verzug war. Ob´s immer geholfen hat, weiß nur der Herrgott. Wieder einmal Sonntags, war ich zu Besuch auf dem Sachl. Das ist ein kleiner Bauernhof, geeignet zur Selbstversorgung, aber nicht, um davon zu Leben. Mein Schwager, wahrscheinlich nach alter Dorfregel, wie immer, vom Frühschoppen, noch nicht daheim. Da hallt es durchs Stiegenhaus: „Heilig, heilig, heilig na – Liesi kumm!“
Buchberg Hongar 17.11.2012 005I

a Kuah is ledig, a Kuah is ledig!!!

„Meine Schwester springt auf, und ich denk noch: „wird hoit „stiern“. Das bedeutet so viel wie „gampig“ oder „geil“ sein. Falsch! Losgrissen hat sich das Rindviech! Des is gfährlich, weil des bringt nur Unruhe in den Stall und dann werns alle deppert. Beherzt und entschlossen, ging ich mit in den Stall. Schau wo die Kuh steht, stell mich vor die Tränke, greif durch´s Gitter, zum Hals der Kuh und pack die Kette. Die Kuh steht da wie ein Bock. Ich zieh und zerr mit aller Kraft, da schreit die Schwiemu wieder: „Heilig, heilig, heilig, de herlt de, de herlt de!!!!!“
Press the ButtonV

Mit ihrem Geschrei, hat sie mich unsicher gemacht

„herln“ bedeutet: Achtung, die spießt dich auf. Da hab ich wieder loslassen. Gottseidank, kam grade jetzt mein Schwager retour. Mit viel Mutwasser intus, torkelt der zwei Meter Lackl herein in den Stall, gleich auf die Kuh zu und schreit: „Krucka, bleds Rindviech, eini do!“ Damit das Kommando mehr Nachdruck hat, gab s einen Klaps mit der flachen Hand, auf die Flanke. Und?
Die Kuh stampfte gemütlich auf ihren Platz zurück. Die Moral von der Geschichte: Lass Dich nicht gleich verunsichern, wenn jemand anderer, nicht so viel Mut hat wie Du. Beziehe aber trotzdem, die Lebenserfahrung der älteren Generation, immer mit ein 😉 Dann kann „heilig, heilig, heilig“, vielleicht doch helfen 😉

Sprenge Deine Grenzen
PS: Und sagt die Bäuerin, das scho wieder so viele wilde Ross auf da Woad san, meint sie Unkraut und keine Ackergäule 😉

Sex over fifty?

Meine Schwester, als Teenager, sehr klassisch, in einen Schulkollegen verliebt. Nix tragisches, a bissl schmusn und Handal halten. Der philosophierte gern, und sprach: „Fünfzig, so alt will i gar net werden, do kreut a ma eh nimma auf“. Mittlerweile ist er Ende Fünfzig, und ich würde gerne wissen, ob er damit schon ein Problem hat 😉
Als ich meinen Fünfziger feierte, frisch geschieden, dachte ich, jetzt is sowieso vorbei. Aber nix da: „Hoch das Bein, die Liebe weht“ 😉
velden-036

Ein Kurzurlaub in Kärnten

bescherte mir einen Adonis, einen Lottosexer, sozusagen. So ein Erlebnis pusht ungemein. Es sagt dir: „Du bist noch im „Spiel“. Man spürt förmlich die warme Aura, die einen, nach solch einem Abenteuer umgibt. Ich wußte es zu schätzen und dachte gleichzeitig: Wiederholung ausgeschlossen. Denn, auch das Auge isst mit. Tja, Fünfzig, da siehst Du mich nur noch eine Zeitschrift in der Ecke lesen. Bei Männer, meinte eine Nachbarin: „Da Fuffzga is a Schlog aufs Hosntiarl“. Aber, wie so oft im Leben, unverhofft kommt oft, danke Gott und genieße weiter.

adult-1869791_960_720

Doch nicht das letzte mal

„Immer wenn Du denkst, es wird nix mehr“ – Der Zufall oder doch Schicksal, gönnt mir einen „Fünfer mit Zusatzzahl“. Unorthodoxer Humor, charmant wie ein halber Meter Feldweg, und a bissl untergross. Seine Definition: „Im liegn is wurscht“. Auf das „Wesentliche“ reduziert, hat es schon ab und an, einen schalen Nachgeschmack, doch Intelligenz und Spaß überwiegen. Überhaupt, wieso soll ich mich zweimal strafen?
IMG_5996

Die Medien

feiern Frauen über fünfzig, als die neuen Vierziger. Retuschiert und im sanften Licht aufgenommen. Wenige machen am Platz der Realität eine „gute Figur“. Ich mach im Outfit auch noch eine gute Figur, doch der Sommer bringt es an den Tag. Wenn ich nackt vorm Spiegel steh, danke ich meiner Kurzsichtigkeit und freu mich des Lebens. Sex bei Tageslicht, hat sich selbstverstänlich auf ein Minimum reduziert ;-). Ich bin für Alles dankbar: fühlen, spüren, erleben, und immer noch die Leichtigkeit des Sein´s genießen.
Wenn´s wirklich mal das Letzte mal sein sollte, dann weiß ich:
Erfüllter Sex und Liebe, endet nicht mit einer Zahl.