Save the Date

2. Oktober Filmstart des zweiten Teils: „Eine ganz heisse Nummer“ – schon der erste Teil war für mich die „Lachnummer“ positiv gemeint. Ich liebe Gisela Schneeberger seit ich sie mit Gerhard Polt her das erste Mal spielen sah. Sie ist am 3.Oktober 70 geworden: Kongratulation! Auch ihre zwei Mitspielerinnen Bettina Mittendorfer und Rosalie Thomass, stehen ihr in nix nach. Mir gefallen „zeitnahe“ Filme besser als irgendwelche Epos und Phantasiegeschichten. Selbst ist die Frau und da kann man sich schon mal mit dem Gedanken spielen, „Telefonsex“ anzubieten 😉 Schnell reich, vor allem an Erfahrung. oiso: Hosn runter, owa zackig, Arschloch.

Ruf mich nicht an, ich rufe dich an

Doch manchmal is zum verruckt werden

Telekom noch Handy-Shop, kann Auskunft geben, wie man eine „Mehrwertnummer“ einrichtet. Also, nix mit dem reich wern 😉 Dann halt „learning by doing“ – Augen und Ohren auf. Mal hinter die Kulissen kucken und „aufschnappen“ was da abläuft. In einem Sexshop war ich ja schon mal. Peinlich damals, unser Blondchen kicherte und zeigte pausenlos mit dem Finger auf irgendeinen Dildo. Findet sowieso das meiste im Kopf statt und da könnt ich anderen gut warme Gedanken machen. Weiß genau was ich sagen müsste, um die ganze Gschicht mehr als Drei Minuten dauern zu lassen.

Auch mal Dame Edna Superstar

Lieber reich und gsund, als arm und krank

Ist halt so: „Thema Nummer eins“ zieht immer. Schau dich um, jede oder jeder der schnell bekannt werden will, zieht sich aus. Ausziehen kann ich auch, aus der Wohnung. Im Ernst, ist doch irre, wozu einen Geldnot verleiten kann? Wenn ich mir vorstelle, wer da anrufen könnte und was da gsagt wird, speib. Nana, ich bleib lieber bei meinem „Leisten“: UNTERHALTEN, das gelingt mir gut.

Wer zuletzt lacht

Gok gok gok gok gokokokoko

Noch ein Zitat von Gisela Schneeberger, das mir gefällt. Sie, die immer, wies in München heisst: Schnepfen und Trutscherln spielt, sagt:
„Nur Verbitterte messen Erfolg in Euro“

Erzähl mal, wer bist Du?

Fragte Gott die Frau als sie vor ihm stand: „ich bin die Frau des Bürgermeisters“ anwortete die Frau. „Ich habe nicht gefragt, wessen Ehefrau Du bist, sondern wer Du bist.“ „Ich bin die Mutter von vier Kindern“ war nur die Antwort. „Ich habe auch nicht gefragt, wessen Mutter du bist, sondern wer du bist.“ „Ich bin Lehrerin“ – „Ich habe auch nicht nach deinem Beruf gefragt, sondern wer Du bist.“ Und so ging es immer weiter. Alles, was die Frau erwiderte, schien keine befriedigende Antwort auf die Frage „WER BIST DU“ nacherzählt aus Anthony de Mello aus „Gelassenwerden“ Herder 1996

Die Hutmacherin

Ich stelle mir diese Frage oft

Besonders in Phasen wo ich entweder glücklich oder unglücklich bin. Ich möchte etwas hinterlassen, hab aber nichts. Mit nichts meine ich materielle Güter wie Häuser, Firmen, Landwirtschaft, auch mein Name ist kein „Titel“. Doch eines weiß ich, dass meine Art Probleme zu lösen, mit Kummer umgehe, mit anderen in Kontakt trete, immer mit Respekt und Dankbarkeit erfolgt.

Wasser ist Leben

Der Grundstein, Die Persönlichkeit

Charakter, für den man selber verantwortlich ist. Nach meiner Definition 50% Gene und 50% was man daraus gemacht hat. Ich kenne viele, auch Du wirst einige kennen, sollte ihr „Backround“ wegfallen, sind sie „Nackt“. Persönlichkeit besteht für mich eben aus dem was man gemacht hat, nicht was man gehabt oder noch hat. Wie man sich Familie, Nachbarn, Freunden oder auch mal Fremden gegenüber verhält.

Wenn Du nichts hast

„Ein guter Mensch“ das glauben wir „Zahlt es sich aus?“ fragen wir uns. Für mich zahlt es sich aus, wenn ich mit ruhigem Gewissen schlafen geh und jedem Gegenüber in die Augen sehen kann.
Da ich gerne Metaphern benutze, passt für mich hier, nur der Spruch von meinem „Lieblingslehrer“
„Ab und zu sollten wir auch jene, die nichts Gutes an uns finden, maßlos enttäuschen“ Ernst Ferstl

Steh ich mir selber im Weg?

Verhindere aktiv meine Ziele? Sabotier mich selber, um später anderen die Schuld für das Nichtgelingen zu geben, oder doch nicht? Wenn ich an mein kurzes Gastspiel in Bad Ischl denke, bin ich mir nicht mehr so sicher. Jedes NoGo, dass ich mir geschworen habe, nicht zu begehen, hab ich getan. Blind und geistig sprichwörtlich gelähmt, hab ich der Talfahrt zugesehen. Eine unbewusste Angst vor Erfolg? Was wäre gewesen, hätte die „Geschäftsidee“ eingschlagen? Tja, das werd ich wohl nicht mehr erfahren.

Themenwandern mit anschließender Weinverkostung

Auch als „Künstlerin“ versagt?

Ja, ich kann malen, hatte sogar Ausstellungen und auch einiges verkauft. Dann irgendwann, hat mich die Muse nicht mehr geküsst. Nicht genug Platz, zu wenig Zeit usw. Dann muss ich daran denken wie ich begonnen habe. In einer kleinen Dreizimmerwohnung mit Küche, Kind und „Kegel“. Suche ich mir wirklich Dinge, privat wie beruflich die mich unterfordern? Meine Talente nicht auslebe? Keine Ziele oder zu Hohe? Nein, ich bin zufrieden mit mir und meinem Leben. Wahrscheinlich geht es vielen so, man liest einen Artikel und stellt sein Leben auf den Prüfstand.

Die Indianerin – Kreide

Ich habe keine Angst Fehler zu machen

Ich bin „Fehlerverzeihend und drehfreudig“ wie ein Carving Ski. Das Gefühl, dass es doch noch gutgegangen ist, unbeschreiblich. Da möcht ich mich glatt auf die Waage stellen und schauen ob ich ein paar Kilos leichter bin, so fühlt sich das für mich an 🙂 Ich wünsche auch Dir noch viele, viele Erfahrungen im Leben. Man kann jeden Fehler zweimal begehen heisst es, nur, beim zweiten Mal ist es kein Fehler mehr, sondern eine bewusste Entscheidung.

Wer etwas will, findet Wege

Ich habe eine Liste für mich erstellt:
Mein Gewissen, „nichts “ mit mir herumschleppen.
Aus meinen Fehlern lernen, hmm, das hab ich, weiß Gott.
Herausforderungen suchen und annehmen, das tu ich.
Ohne Zweifel und Grübeleien, schaff ich nicht immer, aber immer öfter.
Erinnerungen sammeln und keine Dinge, da bin ich mittendrin.
Wissen verteilen wie Komplimente, tja, wenns angenommen wird? Ohne „Titel“ in Österreich, schwierig.
Andere täglich zum Lachen, ja, da bin ich Profi 🙂
Versprechen einhalten, gelingt mir super, weil ich auch NEIN sagen kann.
Mit Nachdruck: „Welchen Buchstaben am NEIN verstehst du nicht“ 😉

Auch mal was riskieren

Umgeben von Untoten?

Kennst Du das auch, jemand erzählt Dir: „Hast schon ghört, die hat an Krebs, die lebt nimma lang“ oder „der hat an schweren Unfall ghabt und liegt im Koma, der wird nimma munta“ – tja und ein halbes Jahr später, gehst auf ein Begräbnis, nein, nicht auf derer. Die stehen frisch und munter hinter mir und ich muss mich wieder an den lebendigen Anblick gewöhnen. Denn wochenlang hab ich alle Erinnerungen an sie Revue passieren lassen und mich innerlich verabschiedet.

gschieden gstorm-hümmigfoahrn

Ich wünschen jedem ein langes Leben

Ich geh halt davon aus, dass Erzähltes viiiel Wahrheitsgehalt hat und nicht nur weitererzähltes Getratsche ist. Am meisten getratscht wird in den Seniorenresidenzen, da sterms weg wie die Fliegen, nur wörtlich. Oder Menschen die hinter schwedischen Gardinen wegen „Lebensdiebstahl“ saßen, sollten auf einmal hier am Attersee leben? Eine hier Ansässige geheiratet haben und am Sonntag von der Kanzel predigen? HILFE! Bätsch, alles nicht wahr, grrrrrrrrrrrrrrrrr.

Nachdenkmal

Fake News

Den Unterschied zwischen Wahrheit und „Wahrheitsgehalt“ zu erkennen ist die Kunst bei Dorfgeschichten. Als ich mich in jungen Jahren aufregte, weil ich nicht auf der Kirchenbank, neben der bösen und bissigsten Dorfratschtn sitzen wollte, sprach die Frau „Pfarrgemeinderat“: „Die musst reden lassen, wer weiß was sonst passieren tät“ – Habidere, wenn das der Weisheit Ende ist? Haben d´Leut nix anders zum Denken, als Tratschn? Aufregen könnt ich mich auch über das Gesichtsbuch, nicht direkt über das, sondern über die Leichtgläubigkeit oder gar Dummheit mancher Nutzer. Videos oder Fotos die ein Blinder mit Krückstock erkennt, werden kommentiert, geteilt und O mein Gott auch noch geglaubt.

Da Woipertinger wurde gesichtet

Elias Canetti: Der Tod ist die größte Frechheit

Ich hab keine Angst davor. Mit sechzehn wurde mir bewusst: „Es gibt kein danach“ und ich bin froh, denn so werde ich das einzige Leben das ich habe, lebendig gestalten, träumen, hoffen und lieben, wie ich es will! Und lachen, ja lachen 🙂
„Ich glaube, Picasso ist an einem Lachanfall über uns gestorben“
Ephraim Kishon

Sie lacht sich auch tot

Die Seele kommt ins Gsicht

Nachdem ich jetzt weiß, was meine Seele wiegen könnte, schau i mir mein Gsicht mal an. Es ist mittlerweile das Einzige, das ich gezwungenermaßen nicht verhülle. Mein Spiegelbild zeigt mir, wie ich im Leben mit: Liebe, Freude, Reue, Stress, Wut und Trauer umgegangen bin. Ich habe viel kommen sehn und viel wieder gehen lassen. Der morgendliche Blick hinein, macht mir nicht viel aus, obwohl, erschrecken tu ich mich manchmal schon: Wo ist das alles hin? Gottseidank nicht über Nacht, obwohl es mir so vorkommt.

Na dann, Prost

Ab 30ig ändert sich das Gsicht

Oder: „Mit Fünfzig hat jeder das Gesicht, das er verdient.“ Die kleinen Dippel am Kinn, Nasolabial, Lippenfältschen usw. Da steh ich mal morgens vorm Spiegel, zack: Zwei Dippel am Kinn? Kontrolle mit dem Finger, tut nicht weh. Tha! 46 Jahre und von da an kontinuierlich, alle Sieben Jahre einen Schub. Bis zum Nächsten hab ich noch drei Jahre, uff. Ganz interessant dazu:„Das Gesicht – ein Buch des Lebens“

Alter Schwede

25 Gesichtsmuskeln zum Lachen

Davon betätige ich meiner Meinung nach alle. Die anderen lass ich rumhängen. Nona! Die Zornesfalte auf der Stirn, ist mir erspart geblieben, bei mir sinds die Lachfalten und die Schlupflider. Die jetzt auch noch, von den herabsinkenden Augenbrauen erdrückt werden = „Sehschlitze“ – Nur die Ohren bleiben immer am selben Platz, sie bilden die Konstante im Gsicht. Jaja, den Unsinn hab ich auch gehört: Die Ohren und die Nase wachsen ein Leben lang, stimmt nicht! Nur der Kopf schrumpft!

Hello Alter, Grüßgott senile Bettflucht

Die mimische Durchgeistung mit Fünfzig

Die Intelligenz im Antlitz ist Gottseidank nicht zu erkennen, oder doch? Mehr als Kleidung und Gesten, zeigt es wer Du bist. Hmm, das Fettgewebe der Lippen rutscht ins Doppelkinn, daraus folgt der sogenannte Truthahnhals. Ich nehm es nicht persönlich, betrifft sowieso alle, denn: „Auch deine Feinde werden älter“ 🙂
Achtung! Nur Schauspielerinnen nicht: Sie rauchen und trinken nicht, haben solide Beziehungen, eine gute Ausbildung und kompetenten Umgang mit Stress und Problemen, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch.
Meine Philosophie ist einfach: Dazulernen, lieben, beweglich bleiben und manchmal auch nachgeben können.
Gefunden hab ich diesen Artikel durch meine Suche bei Google mit: „Die Seele kommt ins Gsicht“- da bin ich dann hängenblieben.

Still Fritzi!

Hier ist keine stillende Mutter gemeint, auch kein Mensch, auch wenns bei manchen passen würde. Es war ein Hund, einer, der unter dem Tisch immer jammerte, wenn Frauchen und Herrchen zu lange saßen. Oft ist es so, auch Kinder mögen nicht stundenlang im Wirtshaus sitzen. Man stellt sich das ja ganz schön vor: Eine Familie mit Kindern und Haustier, keiner meckert, alle sind lieb. Die Realität:“ Juhuuu Freitag! Ähh geht net, ich bin ja Mutter“

Freitag, Freitag, Freitag

Jede Frau, die i kenn, hot a Scheißgeburt ghobt

Diesen Satz hörte ich gestern von einem jungen Mädchen am Nachbartisch. Das sie mal einen Kaiserschnitt will, das erschreckte ihren Freund: „Aber dann hast du eine Narbe am Bauch?“ „Na, na, sagte der andere zu „Seiner“: „Wir bekommen unser Kind ganz „normal“. Als junge Frau hört man ja viele Geschichten, wie es den Müttern bei der Geburt ihres Kindes ergangen ist. Von denen die „gar nix“ gespürt haben, bis zu denen die den Bezirk zsamm geschrien haben.

Eine ganz normale Familie

Es kommt immer alles anders

Als ich damals vor meiner ersten Entbindung war und eine Frau ihren Kinderwagen schieben sah, dachte ich: „So schlimm kanns net sein. Die geht genauso normal wie „vorher“. A bissl anders wars dann doch: Endloswehen und dann: Kaiserschnitt. Doch eines wusste ich schon in jungen Jahren: Ich will mal Kinder haben. Da dachte ich nicht an den Geburtsschmerz, sondern nur an das warme kleine Würmchen in meinen Armen. Jetzt sind die Würmer älter als ich damals, als ich den Kreißsaal von innen sah. Wenn ich an ihre Kindheit zurückdenke, fällt mir nur ein: „Wahnsinn, was ich an einem Tag alles nicht geschafft habe“ 😉

schon wieder fünf vor zwölf

Manchmal dachte ich

Du nervst, du bist aber komisch, du bist vielleicht verrückt, du bist dumm, du bist so anhänglich, oh Gott: Du bist genau wie ich und das bei allen Beiden 🙂 Eine fragte immer: „Mamma, wer ist der Mann, der immer zum Frühstück kommt?“ und die andere: „Mamma, ich bin total unterfordert“ bevor der Blaue Brief von der Schule kam.

Explosive Mischung


Benutze Dein Gehirn mit Begeisterung

Begeisterung bedeutet: Etwas als sinnvoll empfinden. Bist Du noch begeistert? Kannst Du dich noch für was begeistern? Oder bist Du schon „entgeistert“? Wo kommt Begeisterung überhaupt her?
Der Hirnforscher Prof. Gerald Hüther sagt:“Begeisterung ist der Dünger fürs Hirn“. Schon als Kind, gibt es Dinge, die einem sofort Vergnügen bereiten: Erfolg ohne Begeisterung gibt es nicht, es ist eine „Nebenwirkung“! Im Laufe des Lebens kann diese Freude abhanden kommen. Wenn nix mehr weiter „geht“. Enthusiasmus weg – Nada. Sachen die wir beginnen wollen, aber immer wieder „in die Hose“ gehen, erzeugen Frust.

scho wieder nix?

Woher wieder nehmen, wenn nicht stehlen?

Spass haben! Das Vergnügen etwas tun zu können, ist der Motor. Wenn Du nichts hast, was Dir Freude macht, wird auch die „Begeisterung“ dafür nicht kommen. Wie ein Kind, zwar „haben wollen“, aber dafür nix tun, geht halt auch nicht. In diesem Fall hast Du deine Leidenschaft noch nicht gefunden. Kein Problem, weil es eh so viele gibt? Es gibt aber nur eines was Dir „unter die Haut“ geht und „das ist es“.

Jetzt weiß ich was ich tu

Ich steh in Flammen

Dabei war es nicht mal mein „Einfall“, nein er kam von lovemylife.
Ich glaub ich hab es irgendwann schon mal erwähnt. Es war zwar nicht so, das ich nicht „begeistert“ war, für meine „Sache“ aber auf einen BLOG wär ich nicht gekommen. Und jetzt bin ich so fasziniert und richtig süchtig nach Schreiben, das alle Wanderungen schon ins Hintertreffen kommen. Dabei wär es der Sinn gewesen, diese über meinen BLOG anzubieten. Zwei Dinge sind wichtig seine Begeisterung zu erhalten: Es muss sinnvoll für Dich sein und auch Spaß machen.

Vielleicht mal Blödsinn?

Pläne und Ideen

„Wenn- dann“ denken kann helfen oder auch schaden. „Wenn ich das erreicht habe, bin ich dann wirklich zufrieden?“ Es sollte Dich wirklich interssieren. Richtig motiviert bist Du, wenn Du es nicht des „Beifalls“ wegen tust. Zu sehr auf „Belohnung“ vielleicht Geld schielen, kann auch frustrierend sein. Es sollte Bedeutung für Dich haben, dann kannst Du beginnen! To Start 🙂
„Wer niemals anfängt, wird auch nie etwas zustande bringen“

Fang einfach an

Tag der Großartigkeit

Das Motto des Tages: „Niemand ist perfekt, aber jeder kann großartig sein “ „Ich bin OK – Du bist OK“ – Thomas A. Harris gibt Hinweise wie man sich selber besser verstehn kann. Ja, stimmt! Oder kennst Du den Satzt nicht:“ Ich versteh mich grad selber nicht?“ Grundeinstellungen im Alltagsleben, die unser Verhalten beeinflussen. Beziehung, Kinder, Beruf, überall kommt es zu Spannungen. Dafür hat jeder seine eigene „Methode“ mit allem zurechtzukommen.

Jeder ist großartig, der eine mehr, der andre weniger

Vorurteile haben wir alle. Wenn einer mal nicht so tut, wie wir meinen, das es richtig wär, ist die Aussage darauf meistens:“ Der oder die hat ja an Vogl“ – warum eigentlich? Weil wir nicht nachvollziehen können, warum deren Reaktion so ist? Deren Handlung so unkonventionell und vielleicht sogar riskant ist? Nicht der Norm entspricht? Reagierst Du immer Schubladenmäßig? Damit´s ja kein Aufsehen gibt? Vielleicht jemand mit dem Finger auf Dich zeigen könnte?

Ahh – Du scho wieder

Ja, DU!

Jeden umgibt ein gewisser Glanz, auch Dich. Ein Leuchten, das von daher kommt, das dieser Mensch das tut, was er gut kann und liebt. Seine Leidenschaft auslebt. Der Beliebtheitsgrad muss nicht unbedingt der Größte sein. Man kann nicht jedermanns Liebkind sein. Man sollte sich und das was man macht, lieben können. Wer das geschafft hat im Leben, ist mit sich im Reinen. Ihm fehlt es an nichts und das strahlt so ein Mensch auch aus.

Einfach fallen lassen

Grandios ist schön

Es ist der Gefühlszustand, den man bekommt, wenn einem etwas gelungen ist. Auch dann, wenn man für jemand anderen etwas gemacht hat und der glücklich und froh darüber ist. Ich rede hier nicht von Größenwahn. Ich rede von beeindruckender und bedeutsamer Art. Daher werde ich darauf achten, zu tun, wofür ich mich „berufen“ fühle. Dich aufzuheitern, Dir Mut zu machen, damit alle Zweifel ausgeräumt sind, Dich als wunderbaren, großartigen Menschen zu fühlen.


Ich, eine Frau von heute?

Wie ist die? Super Job, tollen Hecht und Kinder, die parieren wie die Zinnsoldaten? Eine Übermutter, laszive Liebhaberin, beste Freundin und Mädchen für alles? Nicht zickig, nicht zu dick und nicht zu dünn, gscheit nur, wenn sie gefragt wird und ja nicht hysterisch? Letzteres nennen Männer Gefühlsausbrüche, wenn ihnen die Nerven durchgehen.

Hör mal

Das alles, denke ich, bin ich

Guter Durchschnitt, heisst: 165 cm groß, Kleidergröße 42, BHs in 85C, die Haare brunette, Schuhe in Größe 37. Davon habe ich übrigens 24 Paar ohne Winterstiefel und im Bad brauch ich ca. 30 Minuten. Esse viermal pro Woche Toast und trinke täglich zwei Tassen Kaffee zum Frühstück. Ich kann selber für mich sorgen, suche keinen Retter und weiß, wann es Zeit ist, die Rute ins Fenster zu stellen. Wenn das nicht pflegeleicht ist? 😉

Kuss mich doch, du Frosch

Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

Gerne mit viel Bein und Oberweite. Am besten als „Haubenköchin“ ein Essen zaubern, dass als Dessert, Falten im Bettlaken verspricht. Hört man das, was aus den Mündern der Männer ertönt: lieben sie Frauen ohne Brille und ohne eigener Meinung. Keinen Führerschein, Familie und Freundinnen. Daher wahrscheinlich die Neigung zu entfernten Ländern. Schatzi, schenk mir ein Foto.

So ein Foto?

Das alles lieb ich und ganz doll mich

Tja: Lieb dich selbst, sonst tut es keiner 😉 Auch ich, würde gerne von allen Menschen geliebt werden, es ist nicht der Fall. Ich habe einige Schwächen, die im Laufe der Zeit zu Stärken mutiert sind.
Zwei davon: Ich drücke die Fernbedienung fester, wenn die Batterien nachlassen und hasse putzen.
Dafür sind meine zwei Stärken: Ordnung und Sauberkeit.
Sollte es meinem Gegenüber wieder mal zu unordentlich sein, sag ich einfach: „Geh mal Bier holen, du wirst schon wieder hässlich“ 😉

Die Frau muss an die frische Luft

Hug Day – Tag der Umarmung

Her damit, ich lasse mich gerne drücken, besonders „randrücken“ (Erklärung aus dem Film:“Während Du schliefst“ = „ich will, ich geh drauf ein“) So eine Umarmung kann noch viel mehr, als den anderen an Dich heranzuzlassen, erlauben, Dir so nahe zu kommen. Sie macht Dich glücklich und ist nebenbei gesund. Das Glückshormon Oxytocin steigt und das Stresshormon Cortisol wird gesenkt.

Komm her, kleiner Bär

Kinder, Küche, Kabinett

So viel Nähe zählt nicht nur beim Partner, es gilt für alle, die man mag. Auch kein Geheimnis, dass man erst lüften muss, Menschen die Lieben und geliebt werden, sind gesünder und glücklicher. Kinder die man von Geburt an, trägt, umsorgt, küsst, was eine Mutter halt so tut, mit ihrer Liebe zum Kind. Dieser kleine Mensch wird einmal Selbstbewusst, mutig und kann Liebe auch weitergeben. Und wenns banal klingt, sogar die Umarmung eines Bären kann genügen 🙂

mogst schmusn, mir wars wurscht

Na dann, lass und kuscheln

Jeden Tag, halt mich, aber halt mich nicht fest. Für viele das Schwierigste, sie kennen den Unterschied nicht. Lassen ihre Kinder nicht los und später den Partner, sie „erdrücken“ die Gefühle. Schade, dabei ist es so einfach, Umarmungen zeigen Liebe, Zuneigung in guten und in traurigen Augenblicken. Können Trost spenden, Freude teilen oder einfach zeigen: schön das da bist 🙂

umarme die Welt

Sogar Kinder verstehen es schon

Meine Jüngste, damals grade mal Zwei, hat den Trost der Umramung eingefordert, erkannt wie gut es tut, gehalten zu werden und zu spüren da ist wer, der macht alles wieder gut. Ganz einfach mit zwei Worten:
„geh her“ – drück und halt mich, aber nicht zu fest.
Solltest Du an „Berührungsmangel“ leiden, komm zu uns Alleingehern und lass Dich drücken: Zur Bergrüßung, zum Trost, zur Gratulation, als nettes Extra, damit senken wir nicht nur unseren Blutrduck sondern heben unsere Stimmung enorm 🙂

Auf der Herzspur