Ich hab noch tausend Träume

tief in mir, ganz tief in mir, ob sie wahr werden, liegt allein an mir. Wie viele sind denn bisher wahr geworden? Kann ich mir überhaupt noch Träume leisten? Ich rede hier nicht von Luftschlössern, sondern von Wünschen und Vorstellungen, die sich mit meiner Herkunft und meiner Bildung erfüllen lassen. Ich hab oft das Gefühl, immer mehr Schritte machen zu müssen, als andere, um etwas zu erreichen. Beruflich, wie privat. Bin ich deswegen frustriert? Nein, mir wurde nie was geschenkt und ich habe mir immer gesagt, wenn es andere können, wieso nicht ich?
Kartonspruch

Ein Ende der Fahnenstange

gibt es immer, meine habe ich noch nicht im Visier. Ich habe Freude daran, weiter zu machen und ich habe wieder etwas gefunden, wo mir zu Anfang gar nicht bewusst war, welche Leidenschaft es in mir entfacht. Eine Begeisterung, die nicht von Huldigungen und Applaus abhängig ist. Nein, mein Enthusiasmus liegt alleine in der Tastatur. Alleine das vergangene Jahr hat mir gezeigt, wie viele Freuden und Überraschungen im Leben noch möglich sind.
barbara-karlich-showi

Ich kann auch loslassen

Wenn ich merke, das man meine Visionen nicht versteht, nicht verstehen will oder sogar blockieren. Widerstand ist meiner Person gegenüber möglich, aber nicht meinen Träumen. Viele Türen blieben mir verschlossen, viele habe ich mir auch selber aufgemacht. Darauf bin ich stolz und mache weiter. Ein Spruch, der mir ganz gut gefällt:
„Du hast drei Möglichkeiten: Nachgeben, Aufgeben oder alles geben“
lebenslang

Das Feuer in mir

Ist immer noch da, auch wenn viele sagen: „Freu dich bloß nicht zu früh“. Es geht immer noch ein bisschen weiter, es kommt nur darauf an, was für wen, weit genug ist. Wenn ich mir, die vielen Erfahrungen ins Gedächtnis rufe, wo ich gedacht habe: „Nur fliegen kann schöner sein“ – muss ich jetzt lächeln und Euch sagen:“ Im ready to Flow“
pexels-photo-115491

Gehen wir doch gemeinsam mal „Einen Schritt weiter“

 

Der beste Wunscherfüller und Glücklichmacher

Du kannst warten, beten oder hoffen, das der ein oder andere Wunsch, in Erfüllung geht. Am besten ist immer noch, Du nimmst es selber in die Hand. Oft ist es nur, weil man nicht erkennt, das, das Ersehnte, eh schon vor den Füßen liegt. Ausreden, lasse ich hier, nicht gelten. Vielleicht kann ich Dir, mit ein paar Gedanken, auf die Sprünge helfen.

Fass Dir ein Herz

Glücklichmacher Nr.1

Meine Glücklichmacher, traten immer zufällig in mein Leben. Ich spürte, das mir etwas fehlt, das ich nicht „rund“ war. Ich saß nicht da und grübelte, sondern, ich ging auf Suche. Auf Schatzsuche. Etwas, in dem ich voll und ganz aufgehen konnte. Ich erinnerte mich, wie es war, wenn ich vor einer leeren Leinwand stand. Ich fing an, alles zu erwerben, was nur annähernd mit Malen zu tun hat. Und ich malte, einfach so. Später mit Unterstützung einer begnadeten Graphikerin und Künstlerin: Osterhold Hamburger. Danke OSSI, ich hab viel von Dir gelernt.

Aquarell 30 x 40

Glücklichmacher Nr.2

Diese Phase ging vorbei, ich wurde wieder unruhig. Wassermann Naturell. Ich wollte Bewegung, raus, wenn die Sonne schien, weiter weg, nicht nur, vor die Tür. Was fehlte mir? Anscheinend war ich ein glückliches Kind, denn das einzige, wonach ich damals Sehnsucht hatte, war ein Fahrrad. Mitte Dreißig, die Kinder aus dem Gröbsten, stand es da, das Mountainbike und ich radelte mir fast die Seele aus dem Leib. Sogar den Glockner hab ich mich rauf geschunden. Heute, nur mehr bei Kaiserwetter und einer Aussentemperatur von mindestens fünfzehn Grad Celsius. Die kalte Jahreszeit, die ich damals „durchgesportelt“ bin, hat mir leider meinen chronischen Husten beschert.

Glücklichmacher Nr.3

Ich bin älter, fauler oder, besser bequemer gworden. Mal ist es zu kalt, mal ist es zu warm. Das bedeutet nicht, das ich mich nicht mehr bewegen will, ich will mich einfach nicht mehr „leer“ machen. Ich will Bewegung und Begeisterung in meinem Leben haben, aber jetzt auf andere Weise. Ich will Begeisterung fürs Leben, weiter geben. Ich will aufzeigen, das es immer wieder Neues geben kann, das Dich zu persönlichen Höchstleistungen bringt. Jetzt, ist es Schreiben, schreiben bis mir der Mittelfinger abfällt. Sorry, ich gehör noch zum Zweifingersystem. Und, wer weiß, vielleicht, kommen noch ein, zwei Glücklichmacher dazu ,-)

Frühstücks Ideensammlungen

Wunscherfüller

Ja, da hab ich ihn, den Wunscherfüller „Mich“, meine Phantasie, meine Ideen, meine Begeisterung und Lebensfreude. Meine „Beweglichkeit“ im Hirn. Ich kann noch aus dem Fenster hinaus denken 😉 Das alles sind meine Wunscherfüller. Durch sie, habe ich immer wieder Augenblicke und Phasen, in denen ich rundherum glücklich bin. Niemand ist täglich und rund um die Uhr glücklich, aber zufrieden kannst Du sein. Mit dem was Du bist und dem was Du hast. Heut, hab ich Gottseidank noch eine getigerte Banane zum Frühstück gefunden 😉