Mein Leben in der sechzehnten Stunde

Das Leben aufgeteilt in 24 Stunden, erschreckend? Nein, Courage zeigen und das Leben nehmen was es ist. Die einzige Chance, weil "a Zweite" hamma net. In diesem Zeitabschnitt sollten man den Lebenssinn in der Pension neu bestimmen und andere den Gedanken daran, nicht verdrängen. Tja, die "Fünfzehnte" hab ich unter vielen Ups and Downs gemeistert. …

Mein Leben in der sechzehnten Stunde weiterlesen

Mein Leben in der Fünfzehnten Stunde

Das 56. bis 59. Lebensjahr, es bestätigt das Gerücht, dass das Leben immer schneller verrinnt und einen dazu bringt, die: "was bleibt" Frage zu stellen. Der Autor Andres Salcher zeigt die Möglichkeit auf, das Leben mal so zu betrachten. Als wärs ein Tag, eine kleine Einheit, in der viele immer noch nicht wissen, was sie …

Mein Leben in der Fünfzehnten Stunde weiterlesen

Später wirds von selbst

Viele Gedanken über Zukunft und Älterwerden kommen meist nach der "Mittellinie" und da gibts positive und negative. Diese spiegeln sich im Gesicht. Trotz Internetnutzung lese ich noch immer viel. "Gut" lesbar finde ich "Maxima" Preis Leistung: Hammer! Das Interview mit Rachel Weisz 48 Jahre, vor allem diese Frage hat mir sehr gefallen: "Was löst der …

Später wirds von selbst weiterlesen

Quicky – oder die vollen drei Minuten?

Sehr rasch und ohne Anstrengung das wollen wir alle und zwar überall. Alles geht zu schnell, die Zeit vergeht, Geräte werden schneller kaputt und Beziehungen enden immer schneller. Vom Richtigen oder Falschen hat man gleich eine Meinung, da brauchen wir nicht mal drüber reden. Haben wir Einfluss darauf? Anhalten können wir die Zeit nicht, doch …

Quicky – oder die vollen drei Minuten? weiterlesen

Jenny, Jenny, Dreams are ten a Penny

Schenkwahn belastet Menschen, die über ihre Verhältnisse Geld für diese ausgeben. Meist beschämen sie den Beschenkten mehr, als er sich freuen kann. Mich freuen Aufmerksamkeiten die zeigen das man zugehört hat. In Kreisen wo Geld keine Rolle spielt, kann es ganz nett sein, aber "Jedermann" ist nicht reich. Was sind heutzutage noch Aufmerksamkeiten, Kleinigkeiten? gleich …

Jenny, Jenny, Dreams are ten a Penny weiterlesen

Red ma übers „Obst“

"Obst mirs wieder zurückgeben kannst"- Geld zum Beispiel, ist leichter zurückzugeben als verschwendete Zeit. Es gibt einen großen Unterschied: Zeit, die man für seine Liebsten hat, wird niemals aufgewogen. Zeit, die man aufbringt, um zu helfen, organisieren, überbrücken, um irgendwann festzustellen, dass es als selbstverständlich gesehen wurde, verlorene Zeit. Ausser man hat ein schlechtes Gewissen, …

Red ma übers „Obst“ weiterlesen

Drei Dinge sollte der Mensch wissen, um gut leben zu können

1. Was zu viel ist Too much! Wenn mir alles über den Kopf wächst, zieh ich die Notbremse: STOP! Das Gefühl: Ich schaffe es nicht und kann nicht mehr weiter machen. Da kann ein Thermenbesuch, eine kleine Auszeit sein. Bedeutet nicht, dass ich dann sorgenfrei bin, doch ich seh nachher oft vieles klarer. Ich brauch …

Drei Dinge sollte der Mensch wissen, um gut leben zu können weiterlesen

Sieben mal in der Woche

Mag ich nicht mehr, ich brauch Zeit zum "Verplempern". Nicht täglich Aufgaben, Unternehmungen oder "Vornehmungen", da wird mir die Woche zu kurz. Das Wort Langeweile kann ich zwar "buchstabieren", kommt aber so in meinem Leben nicht vor. Dazu habe ich viel zu viele Anregungen. Eine Vielzahl an Möglichkeiten zu jeder Jahreszeit, die es rund um …

Sieben mal in der Woche weiterlesen

Stress, kenne ich nicht, nur Strass

Sagte Karl der Große, ääähhh, Karl Lagerfeld. Doch eine wunderbare Lebenseinstellung 🙂 Stress entsteht immer, wenn man Dinge in einer Zeit erledigen will, die man gar nicht hat. Früher sagte man: " Los mi geh, i bin drawig". Lang nicht so negativ besetzt. Es soll Leute geben, die diesen Zustand alleine schon durch ihre Anwesenheit …

Stress, kenne ich nicht, nur Strass weiterlesen