Über mich

INGRID MARIA STAUFER:

  • Innovativ-Neugierig – Gerecht – Respektvoll – Intellektuell – Demütig
  • Motivierend – Aktiv – Realistisch – Innovativ – Aufmerksam
  • Solidarisch – Temperamentvoll – Authentisch – Unkonventionell
  • Facettenreich – Empathisch – Reflektierend
Musik liegt in der Luft

Motivationsbeauftragte, Animateurin, Wanderführerin und Lehrwart der „Balance“

Geburtstag: 27.Jänner 1959
Sternzeichen: Wassermann (Aszendent Krebs)
Familie: geschieden, 2 Töchter
Geboren: Im Salzkammergut
Lieblingsmusik: Cafe del Mar, Sunset Chill und Lounge Musik zum entspannen.
Avici, David Guetta, Robin Schulz zum abrocken
Helene Fischer, der Laune und Marc Anthony der Liebe wegen
Bücher: Wenn du willst, was du noch nie gehabt hast, dann tu, was du noch nie gatan hast Nossrat Peseschkian
Weiße Handschuhe – Wie das Gedächtnis Lebensgeschichte schreibt
John Kotre
Stroh im Kopf Vera Birkenbihl
Speise: Typisch österreichisch
Getränke: Wasser, Wein „Das Leben ist definitiv zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“ und Bier denn: „Ein Bock ist jenes Tier, welches auch als Bier getrunken werden kann“ Wilhelm Busch natürlich
Lokal: Überall wo Freunde sind, am liebsten ins Langostinos, Gasthof Hemetsberger , Klimt Cafe, Schirmbar Gall
Farbe:
Weiß und Schwarz – auch wenn´s keine sind 😉 manchmal auch Pink oder Gelb
Urlaub: Da, wo die Berge an den See grenzen
Ich bin: Optimistische Realistin und über den Tellerrand hinaus guckend
Mein Motto: „Ich gehe später nicht in Pension, sondern einmal um die Welt“
Meine Hobbys: Mountainbiken, seit 2016 auch leidenschaftliche Bloggerin  – Geschichten die motivieren-animieren-und aktivieren sollen 🙂
Das ist bei mir Top: Wenn ein Mann Humor und Manieren hat
Das ist bei mir Flop: Sich einfach nicht mehr melden, „Giftspritzen“

Das auch noch

Darüber kann ich richtig lachen: Anti Witze
Meine erste Single: Der Junge mit der Mundharmonika (schrecklich)
Mein bestes Konzert: Michael Jackson  – War er wirklich in Linz?
Dinge, die ich auf eine Insel mitnehmen würde: Familie, Freunde und eine Achterbahn
Mit diesen Menschen würde ich gerne mal Essen gehen:
Prof.Dr.med.Dr.phil. Manfred Spitzer, Martin Rütter, Mickie Krause, Martina Schwarzmann, Hannelore Elsner, Hannelore Hoger, Iris Berben und Eckart von Hirschhausen
Wenn ich ein Tier wäre: Wär ich am liebsten mein Hund
In 20 Jahren werde ich: Hoffentlich schon Oma sein 😉

I.ST – Ich „ist“ etwas anders

Auf der Suche, nach dem Job meines Lebens, bin ich an vielen Stationen ein-und wieder ausgestiegen. Frei nach dem Motto Pippi Langstrumpf:
„Das hab ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, das ich es schaffe“.
Manches habe ich nur Tage gemacht, anderes länger, aber bei allen wusste ich: In Rente geh ich hier nicht!!!
Viele Wünsche sind nicht in Erfüllung gegangen, doch viel mehr, habe ich mir selber erfüllen können. Eines wollte und will ich noch immer:
Mehr wissen  -mehr geben – mehr können -mehr erreichen.
Seit 2016 liebe ich das Schreiben, Vortragen und das Wichtigste: MOTIVIEREN 🙂

Erfahrungen sammelte ich als:

#Kassiererin#Zahnarzthelferin#Näherin#Metall-Halbleiter-Kontaktieren#
Kindermädchen#Serviererin#Pflegerin#Zimmermädchen#
Messehostess#Barkeeperin#Schmuckverkäuferin#Schulbusfahrerin
#Obstverkäuferin#Schuhverkäuferin#Filialleiterin#Dekorateurin# Disponentin#Schauspielerin#Vereinsgründerin#Wanderführerin#
Fitnesstrainerin#Animateurin#Vortragende#StoreManagerin#
Patiententransport#EPUGründerin =“Agil&Vinophil“#MammaBox“-EssenwiebeiMutti#Eisverkäuferin#Hauskeeping-Concierge, Frau und Mutter, fast dreissig Jobs!
Einige sehen das vielleicht als „unstätig“ – Ich sage:
Ich danke für die „Lehren“ meiner Partner, Kollegen, Kunden und Vorgesetzten. Jungen Menschen, die immer noch auf der Suche sind, kann ich mit gutem Gewissen, das Buch von Ali Mahlodji empfehlen:
„Und, was machst Du so?“

IMG_0337I

Denkweisen hinterfragen

Chancen nutzen und keine Angst vor einem Neuanfang. Ich, jenseits der fünfzig, habe mir die Freiheit und Unbeschwertheit erhalten, weil das Leben nicht mit Fünfzig endet und definitiv auch nicht mit Sechzig. Leben und nicht leben lassen, ist meine Devise. Schauen auf das Wesentliche, auf das, was wirklich wichtig ist.
Vergiss Wörter, wie „vielleicht“-„irgendwann“ oder „ich weiß nicht“ und „so bin ich nun mal“. Komm in Bewegung und es wird sich was bewegen.

Motivieren-animieren-aktivieren

Ich würde mich freuen, wenn ich Dich mit meinen Themen und Tipps inspirieren oder vielleicht sogar, bei einer meiner Veranstaltungen persönlich kennenlernen kann.
Mein Blog enthält manchmal Affiliate Links und Produktempfehlungen, für die ich kein Geld erhalte.
Die Fotos sind von mir, Press the Button Wels, Selfie-Laden Vöcklabruck  und weil ich nicht immer selber fotografieren kann, auch von Pixabay 😉