Selten so gelacht

„Beim nächsten Mann wird alles anders“ – von Eva Heller oder wie lovemylife zu sagen pflegt: „Es ändert sich nur das Teller, nicht der Mann“-hat sie Recht? Ausgrutscht und zsammduscht kann ich nur sagen. Man sollte sich halt nicht zu weit „verrennen“. Nüchtern betrachtet und rein geschäftlich gesehen, funktioniert es viel besser. Wer auf bestimmte „Eckdaten“ achtet braucht keinen Beziehungsexperten, er sieht vieles auf den ersten Blick.

Kennenlernen als Verkaufgespräch

Was will der Kunde oder die Kundin? Will er eine Kombination oder will er Oberteil sprich Hirn und Hose sprich Sex getrennt? Welcher Dresscode wird bevorzugt? Casual, Business oder Sexy? Welche Kost? Haubenküche, Hausmannskost oder gar Fertiggerichte? Alkohol: Nippen am Cola oder saufen wie a Kuah? i have are Girlfriend and she is blue? Darum glaub ich: Wir sind hier nicht bei „wünschdirwas“ sondern bei „soisses“

Willkommen im realen Leben

Das ist ja der Plan, oder? Meinungsverschiedenheiten gibt es überall. Die sollten auch verschieden bleiben. Ist ja das Salz in der Suppe. Damit meine ich Diskussionsebenen und keine „I Tipferlreiterei“. Auch in der heutigen Zeit, geht Liebe immer noch durch den Magen und mit dem nötigen Kleingeld, kann man ja Essen gehen. Gemeinsam versteht sich! Ich halte nix von:“Appetit Aussen holen und Daheim essen“- von wegen Kopfkino. Ich bin die Hauptrolle!

Ente gut, alles gut

Kolleginnen, vergesst auch nicht auf die Trickkiste 😉 Der gute alte Handarbeitskoffer! Immer noch besser, als die überstrapazierte Kopfwehmethode. Is halt so, überall wird mit Wasser gekocht und sollte Euch mal das zu Ohren kommen, über ein Pärchen, wo ER knapp Sechzig und Sie Anfang Dreissig ist:“Die sah am nächsten Tag ganz schön fertig aus, ich habs gehört, der hat noch lang durchgehalten“- dann vergesst nicht:
An „Quicky“ wird die „Junge“ mit ihm, nicht mehr erleben, weil „Oldie but Goldie“ gilt nur für Autos 😉
Gut das wir in Österreich leben, in Deutschland, gibt es nämlich eine Witwenrentenkürzung, wenn der Partner deutlich jünger ist. OH

Kompakter Eintürer

Sie würde gerne noch was erleben

Gertrud! Ich schau sie an, was meinst du, allgemein oder Männer? Sind wir doch ehrlich, sie, sind das Salz in der Suppe des Lebens. Ok, spart Euch die Kommentare:“blabla, sie können sie auch versalzen.“ Na und, passiert beim Kochen auch manchmal, dann probiert es mit einer geriebenen Kartoffel, die hat schon manchen Fraß wieder genießbar gemacht. Humor hilft Trude nicht weiter, meint sie, sie hat das anders gehandhabt. passt scho 2

Wie war das so, bei ihr

Hab ichs doch gewusst, auch „Schönlinge“ können „dem Dreck a Watschn gem“ 😉 Insgeheim freu ich mich, ich ihre Fauxpas zu hören, sie trösten zu können und sagen:“Mein Gott, ist sicher anderen auch passiert“ – aber sie braucht keinen Trost, sie hat alles eiskalt weggesteckt. Mit Gefühlsduselei, kommt man nicht weit, meint sie. Man muss rational denken und handeln. Oweh, eine Eisprinzessin, das kann ja heiter werden. Obwohl, Frostbeulen, hat bei ihr sicher keiner bekommen 😉 nikidinov Pixabay Schwanensee

Sie ist nicht spontan und auch nicht impulsiv

Das sieht man ihr auch an. War sie schon immer so? Seit sie denken kann. Versteh ich, ihre „Rasse“ wird ja am laufenden Band produziert: abstrakt, geformt, kopflos, realistisch! Nein, ich darf ihr nicht unrecht tun, sie hat sich dadurch auch einige Verletzungen eingeheimst. Ihre männlichen Pendant´s haben dafür gesorgt oder besser die, die ihnen „überstülpen“ wollten, was ihnen selber gar nicht gefiel. darkosky Pixabay Bruce Willis

One Man classic

Pffff, was ist schon klassisch? Der minimalistische Typ? Ein Kopf in Ei Form, mit Ohren? Mit so etwas, wird sie sich doch nicht eingelassen haben? Doch meint sie, von dem hat sie gelernt, rational zu denken. Aber der Valentino Typ hatte es ihr richtig angetan: Eine abstrakte Kollektion die sehr gut zu „Miss Coco“ passt. Was hat der, was andere nicht haben? Eine stark betonte Linie des Körpers, langgestreckte Glieder, die Innovation des definitiv männlichen Charme an Ästhetik und Eleganz. Ein Dandy? Hm, was hat sie von dem gelernt? Wie man extravagant sein Leben führen kann! Ein Snob, ein Lebemann?  Leben und schlafen vorm Spiegel? Sie meint: „Er war ein wunderbarer Nichtstuer, und von ihm hat sie die „Leichtigkeit des Seins, das „Dolce far niente“ gelernt, aber auch das Ende von Monogamie. Das will ich detailliert wissen! Kevin Bacon Pixabay

PS: Gertrud, du bist wirklich vom andern Stern, oder?

My Heart is no Ghost Town

Frau liegt im Gras

Manchmal. Wenn ich in Erinnerungen schwelge, seh ich ein paar „Baracken“. Liebeskummer hat man nicht nur mit siebzehn. Heisst es doch: „Man hat drei, große Lieben im Leben und dann? Zu sich sagen: „Andere Mütter haben auch schöne Söhne“ oder was?
In meinem Alter Leute, sind die Mütter tot.
In meinem Alter, erwartet man keine Liebe mehr.
In meinem Alter, geniesst man Zweisamkeit und stellt keine Ansprüche.
In meinem Alter, kann man richtig Lieben, heisst: Den anderen wirklich so nehmen, wie er ist.

Die erste Liebe

Die, mit der rosaroten Brille. Im Rückblick war meine „First Love“, wie bei allen wahrscheinlich: „Zu früh“ – wer plant mit fünfzehn schon Familie?“ Überhaupt alles zu früh. Einer, der sich der Volljährigkeit nähert und ein Fräulein, das eigentlich noch ein halbes Kind ist, das kann nix. Für mich war das garaus, an einem Badenachmittag, in der Sonne liegend, „Silikon“ auf seinem Bauch zu entdecken, obwohl gar keine Ritze zum Abdichten da war :0)

Die zweite Liebe

Bier im Abendrot

Soll angeblich die „lehrreichste“ sein. Ich hab sie geheiratet und es war auch so. Nach über dreissig Jahren, wusste ich, wie ich mein weiteres Leben mit einem Mann, so nicht leben werde. Familie und Beziehung, hab ich mir anders vorgestellt. Es gibt nur eine gemeinsame Richtung zum Rudern, sonst gehts im Kreis. Ich investierte viel zu viel, an den Glauben, es auch zurück zu bekommen. Wenn Dein Partner nur drei Worte kennt:
ICH – MIR und MEIN, da wird jede Liebe zum Eissturm. Auf die Frage, warum so lange, fällt mir nur der Witz ein:
Der Scheidungsrichter fragt das Ehepaar: „Aber warum hams  denn so lang gewartet?“ Die alte Frau:“ Wir wollten warten, bis die Kinder gstorm sind“

Die dritte Liebe

Soll die, auf Augenhöhe sein, man muss sich und dem anderen nichts mehr beweisen. Jeder lässt jeden, wie er will und Launen spielen eine untergeordnete Rolle. Wenn man mal strauchelt, ist es nicht das Ende. Die Höhenflüge sind es, die Momente erleben lassen, in der man ist, wer man ist. So lebe ich denn, bewegend-begeisternd, bis ans Ende meiner Tage und denke des öfteren:
„Denn hinderlich wie überall, ist der eigne Todesfall“ Wilhelm Busch
PROST

Hallo – Mecker – Mittwoch

Passend zur „Me too“ Debatte? Bausa: „Bitte gib mir mehr von dem was Du Liebe nennst, auch, wenn es keine Liebe ist, ich liebe es. Lass mich vergessen was waaar, ich park mein Herz bei dir, heute Nacht.“ Lust, auf ein unverbindliches „Tete a Tete“? Sie liebt, er nicht, nur das Auto vorm Haus parken und nicht das Herz? Unverbindlich, geht gar nix? Spätestens, nach dem Dritten mal, hat´s einen, von Beiden erwischt. Da bin ich nicht mal eine Ausnahme, das sagt die Statistik.

Ewige Freundschaft Plus?

Schwer zu leben, schwer zu verstehen. So einfach, wie es ausschaut, ist es eh nicht, aber es kann funktionieren, wenn man ein paar Dinge beachtet:
Erstens: Entweder, sollte man noch ganz jung oder doch schon etwas älter sein, wegen Familiengründung und so.
Zweitens: Wirklich planen, kann man es nicht, es passiert.
Und Drittens: Ist es ganz, ganz selten, das es wirklich, für Beide passt.

Puzzlestück in der Hand

Die Mischung machts

„Unverbindlicher“ Sex mit einem doch schon, vorhandenen Vertrauen. Es hat doch einen Haken: Einer von Beiden, könnte Gefühle entwickeln. Falls vorher Freundschaft bestand, wird sie wahrscheinlich in die Brüche gehen, war vorher keine Freundschaft, wird es jetzt, einer beenden. Sollte das AUS nahen, ist der Vorteil, das kein Rosenkrieg folgt, weil es ja keine „Trennungsgründe“ gibt. Wo gibts in einer Freundschaft „Fremdgehen“ oder „Betrug?“ Das fällt ja schon mal weg.

Doch eine Art Beziehung?

Wie heisst es soch schön: „Man kann nicht, nicht kommunizieren!“ Also seh ich das auch so und wenn mich wieder mal eine Frage beschäftigt, die hauptsächlich von Frauen kommt, dann antworte ich:
“ Es ist wie mit der Dummheit: Eine seltsame Krankheit, unter der nie der leidet, der sie hat, sondern immer nur die andern 😉
Mein Herz, ist eben eine revolutionäre Zelle!
„Nur eine Nacht“ von Ayman oder doch „Du bist mein Stern“ 😉

Ich und mein Holz, ähh Hund

Wo ist das Problem mit seinem „Liebling“ zu sprechen? Ob Hund, Katze oder Vogel, sie schaun alle so aufmerksam und halten den Kopf a bisserl schief, als ob sie alles verstehen würden. Ich begrüße sie auch mit „Ja wo sind denn die Scheißerl, jetzt ist die Mamma wieder da“ 🙂
Und die Hunderl freuen sich wie deppert, springen, hecheln, springen hecheln, heisst: „Hurra wir gehen Gassi, hurra wir gehen Gassi“ 🙂
Oder auch: Hurra mein Herr ist da, Hurra mein Herr ist da.
Wer freut sich denn nach Jahren noch so wenn wir nach Hause kommen?
(Auszug aus einem Kabaret von Horst Schroth)
Leon und Louis

Bist du Single, natürlich niemand

Kann aber auch Vorteile haben. Ich schreibe ja gern, nona und da sitz ich halt manchmal Stunden vorm PC. Dann kommt es vor, das der Hund mit seiner Pfote, meine Maushand betapst und mit bettelndem Blick um meine Aufmerksamkeit heischt. Ich weiß aber, er will nur raus. Säße jetzt ein Mann an dieser Stelle, weiß ich es auch,der will aber nur rein. Nicht das ich jetzt Äpfel mit Birnen vergleiche, doch kann man die Ähnlichkeit des Verlangens ad absurdum nennen? (Sprich Anfasslizenz)
Brauner HundI

Auch denken ist mir wurscht

Ja, ich begrüße verbal die Hunderl, ich habe mich aber noch nie gefragt, was sie wohl jetzt denken. Dank meiner Empathie kann ich erkennen ob wohlfühlen, aufregen, Hunger haben oder aggressiv sind. Alles Merkmale die einem auch einen Zweibeiner zu verstehen gibt. Dabei sind mir bezüglich Hundesprache eben viele Gemeinsamkeiten mit den männlichen Zweibeinern aufgefallen.
Chihuahua auf Decke

Ich lach mir einen Ast

Wie sonst kann es sein, das die Reaktionen bei den verschiedenen Spezies gleich sind?
Frau wartet, Mann verspätet sich.
Frauchen beim Spaziergang mit trödelndem Hund.
Hund: Ruf mich, aber zeig mir vorher ob du ein Leckerchen hast, vielleicht komm ich dann gleich.
Kleine Dackelmischung

Der versteht jedes Wort

Ich weiß es klingt absurd, weil er ja nichts tut, was ich ihm sage. Aber wenn ich mit ihm alleine bin, verrät mir das sein Gesichtsausdruck.
Dieses ist ein Auszug aus dem Buch: hund-deutsch – deutsch-hund von Martin Rütter
Nur um gewisse Dinge klarzustellen 😉
Oder wie Horst Schroht  Beziehung erklärt.
Da kann ich doch nur zu einem Schluss kommen:
Eine richtige Beziehung kann man nur mit einem Hund haben, oder?
Schau, wie er schaut 😉

 

 

 

 

 

Überall tote Haare!!!

Das ich überhaupt noch leb oder zumindest keine Glatze hab?! Ganz früher ham die Leute gsagt:“Das weiße Punkterl am Ende des Haares is a Stickl vom Hirn“. Gottseidank so wahr wie die Erde eine Scheibe ist. Oder was ist relativ? Tja, ein Haar in der Suppe ist relativ viel. Ein Haar am Kopf relativ wenig. Worauf ich hinaus will, wegen so einer Lappalie lassen sich manche Leute scheiden.
rote Luftballon am Himmel

Beim nächsten Mann wird alles anders

Das Buch hat zwar schon antiquarischen Wert, ist für einige aber sicher noch interessant. Ein Kapitel handelt davon, das die Haare der Liebsten sich überall verewigten, besonders aber im Waschbecken nach der morgendlichen Toilette. Es artete zu einem Machtkampf aus, indem sie ihre Haare im Waschbecken mit der Nagelschere in kleine Stücke schnitt, um ihm zu beweisen, das er seine auch nicht wegputzt.
Goldene Armatur

Ein Haarnetz wie früher

Heureka, das wär des Rätsels Lösung! Kein Haar in der Suppe, kein Streit. Dann muss aber der alte Pyjama auch wieder her. Denkt an die toten Hautschüppchen, die Futter für die Milben sind. Was kann denn noch tot vom Körper fallen? Mann, jetzt fällt mir doch glatt der Sportreporter ein. Nein, so weit will es dann doch keine kommen lassen. Also bevor ihr euch frustriert auf die Pirsch nach dem „Richtigen“ macht: Erst mal muss man sich, nona, selber mögen, dann kann das vielleicht schon genug sein.
pexels-photo-119708.jpeg

Allein mit mir?

Auf immer und ewig gibt s eh nicht. Vielleicht doch! Vielleicht irgendwann? Vielleicht irgendwo? Ich habe nie auf vielleicht gewartet. Mein Lebensmotto war und ist: Morgen bist Du tot und dann ist Schluss mit lustig. Also, solange es niemanden verletzt oder  Schaden zufügt, traut Euch und wechselt die Position. Allen gerecht zu werden und von allen geliebt zu werden ist ein Ziel, das einem vom zufriedenen und glücklichen Leben abhält.

 

 

Heirate niemals einen Hugo

Selten so gelacht 🙂 sehr, zu empfehlen. Wer möchte nicht gern seinen Partner „in-und auswendig“ kennen. Dieses Büchlein soll einem die Augen öffnen. Jedes Horoskop wirst Du vergessen, wenn Du das gelesen hast. Mehr als 20.000 Beratungsgespräche hat der Paartherapeut Clemens Beöthy geführt. Udo´s schreibt er, seien keine Familienmenschen. Gehen fremd und sehen Frauen als Bedürfniserfüllerinnen 🙂 Ha!Ein Pferd hat vier Beiner

 

Ramona hat die Hosen an

Monikas lernt man beim Tanzen kennen. Angela ist der Typ „Verkäuferin“ und daher, Christian keine gute Wahl für sie. Ausserdem haben Steffis und Wolfgangs den besten Sex :-o. Sie sind im Schnitt 1,82 Meter groß und bestechen eher mit Raffinesse als  Leidenschaft.
Wer, wen und warum liebt, sagen alles die Vornamen. Es würde auch nicht anders, solltest Du deinen Namen ändern wollen. Ist natürlich alles Theorie, aber wer darin stöbert wird bestätigt.Denkmal

 

Der Thomas an sich

ist entweder eine Schlafmütze oder ein Spätzünder im Bett. Mit der Treue hat der Rethorik-Thomas so seine Probleme. Am Ende einer Beziehung, sitzt er wieder im Hobbykeller oder bei der Freundin auf dem Schoß. Die idealen Partner für Tommys sind, Uschi, Birgit, Kerstin und Elke. Markus, lebt lieber eine offene Beziehung, da passt am besten Ute. Der ehrliche Harald verbandelt sich am besten mit einer Petra, und ich Ingrid, könnte als einzige den Verwöhnten umgarnen*

Cabrio

Aber lass Mutter zu Hause

Der Christian kann kochen 🙂 ist charismatisch und überdurchschnittlich attraktiv. Er hat viele Talente, tut sich aber deshalb oft schwer, sich beruflich zu orientieren und neigt zu depressiven Verstimmungen. Sein Charme ist auch oft spröde, Komplimente kommen ihm fast nie über die Lippen. Er besticht vielleicht durch Geld, aber nicht durch seine Lässigkeit. Beim Geschlechtsverkehr haben viele Christians ein genitales „Luxusproblem“. Sie brauchen viel Sex, um sich ausgeglichen zu fühlen. Ideale Namenspartnerin: Anna, Bettina, Karin, Julia, Ute, Stefanie 😮

Und i? *Ahhhh, Harry hol den Wagen 😉
capuchin-1337190_960_720