Kiss me Quick

Das Leben zu kurz ist für Wartehäuschen und Warten ist für mich die Hölle. Warten auf den Augenblick, einer Antwort, ein Paket, Zeit, die mir zu kostbar ist. Mir vergeht sie täglich wie im Flug, im Gegensatz zu anderen, da hab ich das Gefühl, ihre steht still. Ich möchte sie sinnvoll nutzen, nicht von anderen abhängig machen, schon gar nicht von einem Mann. In der Defensive bleiben und das Gefühl haben, nicht wichtig genug zu sein. Danke, gestatten, mein zweiter Vorname ist: Ungeduld“

Reaktionen erwarte ich: sofort!

Ich hab für alles eine Deadline, hab ja noch viel vor. Da wäre der Tag, die Woche, das Monat, das Jahr, das ganze Leben nicht lang genug. Bei einem Gerät, das eine zu lange Anlaufzeit hat denke ich sofort: kaputt! Pflanzen haben wenig Chancen. Vor einer Woche umgetopft, nachgeschaut, kein Austrieb, zack, wird ausgerissen und wegschmissen. Ich weiß, das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht. Aber, ich will nicht enden, wie die, die auf „Godot“ gewartet haben. Wie jeder weiß, ist er nie gekommen. Ein Mann, der nicht weiß, was er will, auf den will ich nicht warten. Das Gefühl habe, er würde bei Gelegenheit, eventuell das „Gute“ gegen etwas „Besseres“ eintauschen. Ich bin auch pragmatischer geworden, weil die Erfahrung gezeigt hat, es gibt immer Zwei:
Einer macht, der andere lässt machen und ich will Erstere sein, da lass ich mich nicht durch „Benching“ warm halten.

Da wird abgepfiffen!

Und ich hör mir mein Lieblingslied von Udo an:
„ich will das endlich etwas Neues beginnt,
das Wir, wie ein Gedanke, ein Körper sind.
Das ist mein Ziel,
sag mir nur eins: Ist das zuviel?
Lieder sagen oft das, was man nicht ausdrücken kann. Der Wahrheit ins Gesicht sehen tut weh und ich will nicht:
„Wenn es zu spät ist, feststellen, dass Warten, die falsche Entscheidung war“


Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: