Der Falsche, ist immer der Richtige

Lektionen, die ich im Laufe meines Lebens auch mitbekommen habe. Die Liebe für´s Leben werden, ist der Wunsch den wir alle haben. Im Schnitt vergreifen wir uns zwölf mal. Ist doch eine gute Zahl, um dazu zu lernen, oder? OK, Jungfrauen mit vierzig soll´s ja auch geben. Warten auf den Richtigen, wäre aber genau so doof wie „Warten auf Godot“. Komisch finde ich, das die sogenannten „Falschen“ ziemlich lange als „Beiwagerl“ fungieren 😉

vvv

Vom Knallerbsenstrauch

bis zum Fischer, wer möchte nicht gerne geangelt werden. Nur, ein Fischer bleibt ein Fischer, und der hat mit seinem neuen Fang, keine lange Freude. Noch dazu, wenn im großen Teich, noch so viele andere sind. Die Regenbogenforelle, kann noch so schön sein, einmal gefangen verliert auch sie ihren Glanz. Gibt es keine Möglichkeit, gefischt seinen Glanz zu behalten? Dazu müssten wir das Spiel zwischen Nähe und Distanz beherrschen und das ist fast schon:

capuchin-1337190_960_720

Mission Impossible

Das kann einen auch an den Rand  der Verzweiflung bringen, also gar nicht erst mit klammern anfangen. Unsere Mütter hielten es da ein bissl anders. Sie sagten:“ Lassts es laufen wie ein Radl“. Genau! Ich habe ab und zu den Eindruck, das viele Frauen, die Realität mit Liebesschnulzen im Kino verwechseln. Dieses inszinierte „ach wie sind wir doch glücklich“ ist so was von realitätsfern, das mir schon fast schlecht wird. Je nüchterner man es betrachtet, um so schneller wird man auch den Punkt der Zufriedenheit erreichen.
München 116

Is doch wurscht

Durch Spaß mit dem vermeintlich „Falschen“ wird man den „Richtigen“ schon nicht übersehen. Ich glaube, das sich vieles geändert hat. Mit dem Falschen an seiner Seite, kanns doch auch schön kurzweilig sein 😉 Und jenseits der fünfzig ist es doppelt wurscht. Also geben wir der Lockerheit eine Chance 🙂
Für diejenigen, die es ohne Gefühlsduselei nicht aushalten: Schaut Euch doch mal um: Paare in der zweiten Lebenshälfte, besitzen oft zwei Hunde. Die können sie getrost mit schwülstigen Sprüchen „zutexten“. Zu „Tode streicheln“ kann man einen Hund eh nicht, weil:
„In Wirklichkeit ist Alles anders“ – Gerti Senger

 

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s