Hab ich Dir heute schon gesagt…

Das ich stolz auf dich bin? Das du es super gemacht hast? Damit einen riesen Gefallen? Nein? Dann wird`s Zeit, denn Lob und Anerkennung ist wie Hühnersuppe. Spornt an, motiviert und hält einen ganz leicht bei guter Laune. Einige benutzen es als „Schmiermittel“, gut dosiert und systematisch, aber nicht selbstlos. Von „das haben sie super gemacht“ bis „ich könnte das nicht so gut“ sind Sätze, die gerne benutzt werden um Mehrleistung zu erhalten. Fpr viele liegt der Ansporn dann, es weiterhin „so gut“ zu machen oder mehr, auf der Hand.
Luftballons im Wasser

Wahr oder nicht wahr?

Wie oft haben Kunden im Geschäft gemeint:„Das sagen sie nur, weil sie verkaufen wollen“ oder „Sie werden ja bezahlt dafür“. NEIN! Muss man heutzutage im Verkauf seine Meinung und Komplimente verteidigen? Lob das wir aussprechen, begründen? In dieser Leistungsgesellschaft nicht verwunderlich. Keiner glaubt mehr eine „wertfreie“ und freundliche Äußerung. Heute heisste es: Keine „Kritik“ = Alles gut. Doch schon früher kam auf ein Kompliment diese Frage: „Was magst denn trinken?“. Alles muss einem Zweck dienen oder haben. Wenn man alles besser machen will, ist man bald bei: „Gut ist nicht Gut genug“.
Wer da nicht selbstbewusst ist, kommt da leicht unter die Räder.
Tafelschriftzug Shit

Nett, ist die kleine Schwester von Scheiße

Selber Mutter weiß ich, wie man mit Lob Kinder anspornen kann. Richtig dosiert kleine Meister hervorbringen. Zu viel aber, selbstherrliche Monster heranwachsen lassen. Mit Verstand loben ist nicht einfach und Schmeicheleien von ehrlichem Lob zu unterscheiden, leider auch nicht. Manipulationen aus dem Weg gehen, erfordert viel Menschenkenntnis und Selbstvertrauen. Wissen, was man wirklich gut kann und was nicht. Dann kann ein dahingesagtes Kompliment wie: „Das haben sie hervorragend gemacht“ einen nicht verleiten, kostenlose Mehrleistungen zu erbringen.
„Tadeln ist leicht, deshalb versuchen sich so viele darin.
Mit Verstand loben ist schwer, darum tun es so wenige“
Anselm Feuerbach

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: