Eh – da müsste Musik sein…

egal wo du bist.  Stimmungsaufheller gegen den Winterblues? Gute Musik ist das, was dein Herz zum singen bringt. Und Musik kann Veränderungen im Gehirn auslösen, die über andere Wege in dieser Form nicht gelingen*. Da bin ich dann bei Rock und Pop* daheim.

Irgendwann nach meinem Fünfzigsten, rief mich meine Tochter von einem Kurztrip aus Kitzbühl an, und fragte: „Mama, stehst du auf Hansi Hinterseer?“. Meine Antwort war kurz:“Puppi, ich hab mir grad die neue CD von David Guetta gekauft, wie kommst du auf die Idee?“

Tja, sie saßen alle grad gemütlich auf einer Hütte, und da hat es geheißen, alle Frauen über fünfzig, stehen auf Hansi Hinterseer´s Musik*. Das einzige was mir an dem gefällt ist die Werbung, die find ich in großartig. Meine Musikrichtung ist eine andere. Wenn ich entspannen will, leg ich Cafel del Mar ein, wenn ich etwas aufarbeiten muss, lege ich, parampampam Apre Ski ein, oder hör was grad in den Charts gespielt wird.

Ja, Musik kann viel oder alles bewirken. Jeder kennt das. Du denkst an einen Menschen und hast sofort ein Lied im Ohr. Du hast es in der Hand, nein im Hirn. Deine Lieblingsmusik kannst du immer hören, wo und wann du willst. Du kannst dich in gute Stimmung versetzen. Und Licht, viel Licht. Tageslicht. Zauberwort Lichttherapie, nein nicht die, in geschlossenen Räumen. Ich meine raus, aus dem Haus. Und am besten in Gesellschaft.

Ihr habt niemanden? Na, dann gründen wir eine Gruppe. Wie wär´s mit:
Die Herbstzeitlosen? Oder die Lichtigen? Oder die Marsch-Mellows?

*Musik und Medienwirkungsforscherin Vera Brandes, Leiterin des Forschungsprogrammes Musik-Medizin der Paracelsus Privatuniversität Salzburg  http://www.forumgesundheit.at/portal27/forumgesundheitportal/content?contentid=10007.689405&viewmode=content&portal:componentId=gtn11e74afb-255e-4105-94bb-93b73dd7d7ff

*Rock und Pop zählen zu den Muntermachern. Die Musik wirkt stimmungsaufhellend, motivationssteigernd und bei Müdigkeit anregend. Sie hilft bei guter Laune zu bleiben.

*Schlager sind einfach strukturierte Lieder, die für gute Stimmung sorgen(;-). Sie eignen sich nicht für therapeutische Zwecke. Meint Prof.Dr.med. Hans Joachim Trappe stv. Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s