Mit Wortfasten beginnen!

Die Wörter SOFORT, GLEICH und MÜSSEN streichen. Ersetzen durch: Bald, Nachdem und ICH MÖCHTE. Provinzmadame sollte sich seit Ewigkeiten in der Königsdisziplin Geduld üben. Dinge nicht schneller lösen oder erledigen wollen, als möglich. Vierzig Tage Beherrschung, da muss das „Bandl“ her. Dieses hat ihr in Umständen, die nicht so waren, wie man sie gerne hätte, besonders geholfen. Vieles wird da mühsam, wie etwa die „Zugehfrau“ eines Freundes. Provinzmadame geht ihr normal aus dem Weg, denn wenn diese Gelegenheit hat, erzählt diese jeden Handgriff minutiös. Beherrschen muss sie sich auch, wenn Google Ewigkeiten braucht, oder ihre Schwester etwas erzählt, bei dem man sich gefühlten Urlaub nehmen muss. Zu guter Letzt, wenn sie auf eine Antwort, Mail oder SMS wartet.

Gut Ding braucht halt Weile

Darum ist der grüne Daumen bei Provinzmadame auch so eine Sache. Kleine Pflänzchen oder Ableger sollten bei ihr tunlichst nach einer Woche Wurzeln zeigen. Denn wenn nach zehn Tagen, keine kleine, feine, weiße Fusel zu sehen sind, reißt sie diese aus und wirft sie weg. Doch, Provinzmadame hat sich schon gebessert, sie lässt ihnen jetzt 14 Tage Zeit 😉 Jaja, „das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht“.
Ärztin wäre daher nie eine Option gewesen, wo sie trotz Optimismus aufgibt, kämpfen andere noch lange weiter. Sich um etwas „rangeln“ ist auch nicht ihres. Wofür? Wenn es von vorneherein aussichtslos erscheint, will sie ihre Energie lieber anderweitig aufbringen. Wo es sich „auszahlt“ und sich sicher ist, dass es klappt.

Ist ihre Kindheit Schuld?

Diese wirft die Frage auf: Hat sie jemals Geduld besessen oder nur verloren?
Tja, wenn man mit Begriffen aufgewachsen ist, die einem nicht das KÄMPFEN sondern nur aushalten lernen? Die Angst wachsen lassen, dass alles sowieso vergeblich ist, nur um das gewünschte Ziel zu erreichen. Worte die nur diese Bedeutung hatten:

  • Hartnäckigkeit – „sei net lästig“ – Durchhalten – „aufhören, net jammern“
  • Unermüdlich – „sei net so verbissen“ – Zielbewusst – „da kommst nie hin“
  • Konsequenz – „Nein ist Nein“ – Ehrgeiz – „das wirst so net erreichen“

Ohne Grübeln und Diät

Nicht nur durch die Fastenzeit kommen, sondern täglich nutzlose Gedanken streichen. Das Training im Fitnessstudio mal durch einen erholsamen Spaziergang ersetzen. Endlich NEIN, statt: „Ja, okay mach ich“ über die Lippen bringen. Sich von keinem Trend mehr diktieren lassen, was zu tragen ist oder für einen anderen entschuldigen, nur um kollegial zu gelten. Essen was man gerne ist, davon halt nur die Hälfte, dann gehört Verzicht der Vergangenheit an. Das sind Dinge die wir brauchen und leben sollten.

„Egal was dein Problem ist, die Antwort liegt sicher nicht im Kühlschrank“

Im Bild unten: Der Kalorienflüchtling


Posted

in

by

Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: