OHA – Mecker Mittwoch

Misanthropen weg, raus aus dem Alltag! Was dann bleibt, ist viel Platz in Wohnung und Kopf. Ich stehe nicht mehr zur Verfügung! Gib Du ihnen auch keine Chance mehr, denn, aus den Augen, aus dem Sinn. Wer über alles und jeden lästern kann, an nichts, aber auch rein gar nichts, ein gutes Haar lässt, der kann nicht zufrieden sein. Vor allem nicht mit sich. Wenn so jemand, anerkannten Wissenschaftlern Unkenntnis vorwirft, hat er oder sie, die Antwort auf eine Frage nicht genügend oder überhaupt nicht verstanden hat, ist sie für denjenigen schlichtweg, auch nicht wahr.

Seelische Entrümpelung ist wichtig

Leider sind solche Menschen nicht nur an der Bushaltestelle anzutreffen. Schlimmer es können Kollegen, Freunde, Mitbewohner oder gar Familienmitgieder sein. Trotz altersmilde, lass ich mich dennoch nicht verscheissern. Wobei wir wieder bei dem kleinen Wörtchen NEIN sind! Auch die „toten Winkel“ werden nicht vergessen.
Da zählt bei mir auch Facebook samt Hobbypsychologen dazu. Leute die nur Negatives und Schmutz posten. Weg damit!

Hier wären Miesmacher gut aufgehoben

Emotionale Erpresser, sind für mich die perfidesten. Sofort beleidigt und in den Schmollwinkel verzogen. Manipulieren sie dann was das Zeug hält um Mitleid zu erwecken.
Business Insider hat eine Liste von Jobs erstellt, für die man am wenigsten soziale Fähigkeiten braucht. Angegeben, wie viele „Social skills“ benötigt werden, bei Jäger, Landarbeiter, Wäschebügler, Poeten und Kunsthandwerker. Nicht zu vergessen, die stummen Diener. Ja, auch Papier kann einem die gute Laune verderben, Papiergeld.

Geld ist Energie!

Darum gehören die guten ins Kröpfchen und die schlechten ins Töpfchen. Ob geschrieben und gedruckt, egal, die mit schwarzen Zahlen heb ich auf und die negativen Kontoauszüge, forget and over! Nass gemacht, gewrungen wie einen Fetzen und „entsorgt“ sozusagen. Niemand kann den Knäuel mehr entwirren oder lesen. Der Abfalleimer, einer der nichts mehr hergibt, wenn es mal drin ist.
„Wer seinen Müll nicht sieht, braucht ihn auch nicht zu „entsorgen“
Werner Friebel

 

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: