Wieder kein Raketenstart?

Keine Vorsätze, die sowieso nie umgesetzt werden, sondern Nägel mit Köpfen. Stärken was gut für einen selbst und nicht für andere ist. Nicht mehr, Morgens aufwachen und denken: „Herr, lass as alles, nur einen bösen Traum gewesen sein.“ Mein „Zeitfenster“ verkleinert sich auch, darum will ich dieses kostbare Gut „gscheit“ nutzen. Mir vorstellen, nie mehr zu scheitern und losstarten. Auf keine Zustimmung mehr warten, sondern, wenn es sein muss, alleine losgehen. Keine Ratschläge mehr von Leuten annehmen, die selber resistent gegenüber solchen sind.

Keinen fremden Ehrgeiz mehr übernehmen

Nur noch auf mich hören. Entscheidungen schnell treffen, wie früher. Diese waren zwar oft aus Trotz, aber, es sind auch gute herausgekommen. Ich fühle mich als „Motivationsaktivistin“ und als Wanderführerin, kann ich: bewegen und begeistern. „Schrittweise“ unterstützen, ans Ziel zu kommen. Aber, haben wir es erreicht und ist kein weiteres geplant, stehen wir wieder bei Null?

Einen Gang runterschalten und mal laufen lassen

Ungeduld, hab ich eine Menge, aber genug Erfahrung zu wissen, mit Plan B´s und vielen C´s, kommt auch Erfolg. Zweifel haben Platz, sie zeigen mir, ob ich das will, oder nur andere. Sackgassen kann ich so heute sofort erkennen und rechtzeitig abbiegen. Vieles habe ich umgesetzt, darum, ab jetzt, nicht mehr sollen, sondern nur mehr wollen. Daher, Veränderungen jederzeit willkommen! Ob 30ig, 40ig oder 60ig Lenze, what shells.

Unser Hirn ist flexibel

darum sollten wir es werkeln lassen. „Willst du, kannst du“„später machen“ hat hier keine Relevanz, später ist schon!
Wer nochmal durchstarten will, kann hier beginnen und
„Neu anfangen- Schritt für Schritt und wachen Sinnen, vorwärts kommen.
Von April bis Oktober „Wander-Workshop“
Themen von „Wo will ich hin und wie?“ bis „Plötzlich fällt der Groschen“
„In Wahrheit heißt etwas wollen, ein Experiment machen, um zu erfahren, was wir können“
Friedrich Wilhelm Nietzsche

Photo by Artem Saranin on Pexels.com

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: