Tag 2 – 2020

Jetzt ist Schluss! Wie realistisch sind Deine Vorsätze? Glaubst du selber daran oder sind es nur „Dahingesagte“? Wenn Du zweifelst, warum willst Du deine Energie darauf verschwenden? Es macht einen großen Unterschied, ob ich dafür „brenne“ oder ob es nur gemacht werden soll, weil mans halt so tut, im Neuen. Alles was es heutzutage gibt, hat es vor nicht mal Fünfzig Jahren gegeben.

Der Computer in der Hand

Erinnerst Du dich noch an die ersten Handys? Da fällt mir Magnum ein, das hatte was von einem schwarzen „Ziegel“ den er zum Ohr gehalten hat. Vieles haben wir nicht für möglich gehalten oder daran geglaubt und jetzt? Wo ist die Grenze im Alter? Solange mich meine Füsse tragen, solange ich meine Gedanken steuern kann, bin ich so optimistisch und auch realistisch, an mein Vorhaben zu glauben.

Wettbewerb gibt es ein Leben lang

Es kommt halt drauf aun bei welchem ich mich beteilige. Wenn Du nicht mal an dein „Können“ glaubst, warum sollten es andere oder besser: Warum solltest Du es überhaupt zu einem Ziel von dir werden lassen. Wozu die Mühe, wozu der Aufwand? Ich erinnere mich, Anfang Vierzig mit dem Gedanken an eine Trennung gespielt zu haben, ich hab ihn schnell verworfen. Dabei gab es nur einen einzigen Vorwand: GELD

Du glaubst gar nicht, wie wenig man braucht

Beziehungsweise sagt eine Freundin zu mir: „Du glaubst gar nicht, mit wie wenig Geld man auskommen kann“ – Die Gedanken schwirrten in meinem Kopf: UNMÖGLICH – kein Geld, keine Wohnung, kein Auto, keine Freunde mehr. Das kleine Wörtchen der Unmöglichkeit, es meißelt sich ins Hirn und suggeriert Dir: „Denk nicht mal dran“. Mir ließ es aber keine Ruhe mehr: „Mit WENIG“ – wie wenig ist wenig?
Vom ersten Gedanken bis zur Trennung vergingen noch zehn Jahre und jetzt, sind noch zehn Jahre dazu gekommen.
Sollte irgend eine unter Euch sein die am verzeifeln ist, weil Haus, Auto, Job oder schlimmer: Die Kinder klein sind, dann, bitte, lasst das Brett vorm Kopf, das negative Gedankenkarussell nicht zu schnell und zu oft fahren. Sollte noch ein Funken Liebe für deinen Partner da sein, dann kämpft dafür, wenn nicht, dann kämpf für Dich.

Sonja Seiler-Baumfeld

Große Hilfe war mir damals die Familienberatung, wo ich an dieser Stelle ganz besonders einem Menschen heute noch dankbar bin:
Sonja Seiler-Baumfeld. Auf ihrer Website hat sie diesen Spruch, ein Spruch, der vielen, meistens Männern Angst einjagt, warum?
Es gibt 5 Freiheiten:
Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,
– anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.
Die Freiheit, das auszusprechen, was ich wirklich fühle und denke,
– und nicht das, was von mir erwartet wird.
Die Freiheit, zu meinen Gefühlen zu stehen,
– und nicht etwas anderes vorzutäuschen.
Die Freiheit, um das zu bitten, was ich brauche,
– anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.
Die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen,
– anstatt immer nur auf „Nummer sicher zu gehen“ und nichts Neues zu wagen.
Unüberwindliche Differenzen sind oft Grund genug Hilfe in Anspruch zu nehmen.
PS: Es muss nicht unbedingt zu einer Trennung kommen, oft hilft es schon den Punkt zu überwinden, wo man alleine nicht mehr weiter kommt.
Dann ergibt sich sowieso vieles von selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.