Aktiv gegen schlechte Laune

Provinzmadame hieß es, war ein Schreibaby. Muss stimmen, denn auf allen Babyfotos flossen bei ihr Tränen. Dabei sind die Erinnerungen eine andere und ihre „Baustellen“ alle fertig. Von der Seele geredet und so: abgearbeitet. Wenn sie etwas aus der Ruhe bringen kann, dann höchstens die Dummheit anderer. Dagegen ist bis heute leider kein Kraut gewachsen. Also spart sie sich lieber die Luft zum Atmen, dreht sich um und geht. Doch manchmal verpufft ihr Ärger nicht so schnell.
„Über Sachen aufregen, die mich ärgern, regt mich zusätzlich auf, weil es mich im Grunde ärgert, das es mich aufregt“.

„Alles gut?“

Diese Wortfolge beruhigt zwar sie, aber ihren Bruder bringt sie fast in Rage. Er ist überzeugt, auch wenn es nur gut gemeint ist, ist oder wird es nicht gut. Provinzmadame versteht was er meint, er hatte Krebs. Trotzdem kann es für sie in diesem Zusammenhang ein Trost sein: „Es wird wieder gut und es ist zu schaffen“.
Sieht sie die Flasche doch lieber halbvoll, als halbleer. Ihr Alter und die vielen Erfahrungen haben dazu beigetragen. Mit Wutanfällen oder Schreitiraden kommt man bei Stress sowieso nicht weiter.
Statt „auszucken“ lieber überlegen, was am ehesten helfen kann. Mit der Realität beschäftigen, denn die Lösungen liegen oft auf der Hand: Probier´s doch mal mit einer „Anti-Ärger-Strategie“.
Wenn die Stimmung zu kippen droht, ausweichen und tief Luft holen, doppelt ausatmen, lächeln und sich fragen: „Muss ich daran sterben?“

Lass dir deine Gute Laune nicht verderben

Wer das bei Provinzmadame versuchen will, bekommt sicher ein Problem! Sie holt den Taschenspiegel raus und hält ihn in die Richtung des „Ärgernisses“. Das Universum wirft nun alles Negative auf das „Objekt“ „zurück“. Sie verstärkt auch noch ihre Denkweise indem sie spricht: „Ich sage dir wer mich ärgern darf und das ist: „niemand!“
Diese Aktion stimmt Provinzmadame fröhlich, denn sie will sich ihre Welt „sauber“ denken, damit die Kraft der „Selbsterfüllenden Prophezeiung“ sich bewahrheiten kann.
Mittlerweile aber, ist die Haut von Provinzmadame so dick, dass sie eigentlich kein Rückgrat mehr bräuchte.
Weiß sie doch schon durch Erfahrung, Wetter und Menschen ändern wollen, ist genauso unmöglich wie den eigenen Ellbogen zu küssen.


Posted

in

by

Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: