Wichtig oder Dringend?

„Zeit nimmt man sich für das, was einem wichtiger ist“ und wie oft benutzen wir eine Ausrede? Meist, wenn man das andere mehr will. Da haben manche mit der Schuhauswahl schon ein Problem. Tja, alles kann man nicht haben, ergo, wo steht mehr auf dem Spiel? Je schneller man sich entscheiden kann, desto weniger Stress bekommt man. Daher: Prioritäten setzen durch Einteilung! Egal ob privat oder beruflich, hobbymäßig oder finanziell?

Achten auf EUSTRESS und damit DISSTRESS vermeiden

Für Chef´s und Wichtigtuer ist immer alles dringend. Zählen sollte das WICHTIGSTE, leider gibt es aber manchmal auch DRINGENDERES. Organisation ist das halbe Leben und Motivation der Motor. Fehlentscheidungen fällt man selten „aus dem Bauch“ heraus. In Stresssituationen will man oft zu viel und alles auf einmal. Stress entsteht, wenn man für das was man machen sollte, zu wenig Zeit dafür hat. So wird Energie verschwendet, die man gut organisiert und mit einem besseren „Zeitmanagement“, besser einsetzen kann.

Dann eine ruhige Kugel schieben?

Zeit haben und nehmen für das, was einem wichtig ist! Selbst entscheiden, was man „liegen oder stehen“ lassen kann. Die Tage nicht „verplempern“, sondern in Bewegung bleiben.
Das hilft sein seelisches Gleichgewicht zu behalten und seine „Schätze“ nicht vergessen. Talenten Raum geben und ausleben. Dafür hat Provinzmadame einen Kalender, ihren Tagesplan am Schreibtisch stehen. Das Zuhause läuft einem nicht weg, daher, spontan das schöne Wetter nutzen und raus.
„Langweile“ darf manchmal dazugehören, damit die Seele Zeit hat nachzukommen. So bleibt man im Gleichgewicht, läuft ruhiger und behält einen klaren Kopf.

Muss unbedingt etwas passieren?

„Ich sollte, wollte, könnte doch, noch viel mehr TUN“ – Wenn Dir die Decke auf den Kopf fällt und du nicht mehr weiter weißt: Dann lass mich deine „Sinn-Stifterin“ sein.
Wunsch mit Realität und Dringendes mit Wichtigem verbinden, denn so, geht vieles, viel-leichter.
Impuls-Wanderungen oder Workshops, die TUN und Denken verändern oder vereinen. Nicht nur an diesem Tag, sondern, den Rest des Lebens.
Denn wer weiß, wohin er will, findet auch den Weg dorthin.

Über den Gleißner Weg von Weyregg nach Alexenau


Posted

in

by

Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: