If I Were Sorry

Entscheidungen treffen einen selten allein. Mit Empathie kann man abwägen, ob der Schmerz dem anderen zumutbar ist. Wer leidet unter einer Trennung mehr? Wie in der Liebe, einer meist mehr. Bei einer Scheidung, hat der eine vielleicht Monate, wenn nicht Jahre vorher, begonnen zu trauern. Falls Kinder aus der Ehe stammen, möchten diese, auch wenn sie erwachsen sind, Mamma und Papa vereint haben. Aber wenn Streit, Wut und Hass, für das Umfeld schon unerträglich geworden sind? Als mein Vater starb war ich Zehn, er war ein cholerischer Tyrann. Es war das „bessere“ Ende einer schlechten Ehe. Hätte meine Mutter, unseren Vater damals verlassen, mit fünf unmündigen Kindern, wem wäre es schlechter ergangen?

Man geht nicht so Einfach

Der „Leidensweg“ dauert oft ein halbes Leben. Erst bringt man es nicht übers Herz und später fehlt das Geld dafür. In stillen Momenten sieht man den Partner leiden und schafft es deswegen nicht, ihm weh zu tun.
Doch die Sehnsucht nach Harmonie nimmt immer mehr Platz ein. So schön und warm kann die Sonne gar nicht scheinen, dass man sich daran erfreuen könnte. Wenn der Augenblick da ist, ans „endgültige“ Ende zu denken, dann lieber ein Ende mit Schrecken. Ich wünschte, dass in unserer Gesellschaft weniger geurteilt und bewertet wird, sondern akzeptiert, dass eine Trennung manchmal das Beste ist.

Am Ende des Tages

Haben vielleicht Beide noch die Chance auf Partnerglück, können jemanden finden, der besser zu ihnen passt. „sie werden sich schon zsammstreiten“, sollte endgültig der Vergangenheit angehören.
Die menschlichste der Schwächen ist, über das, was uns das Herz gebrochen, noch obendrein den Kopf uns zu zerbrechen“ Paul Heyse

Ich würde tausend Meilen rennen,
würde nicht aufhören, bis ich umfiele.
Wenn es mir leid täte, wäre ich auf meinen Händen und Knien.
Würde meine schönsten Bittgesuche einstudieren, wenn es mir leid täte,
aber es tut mir nicht leid, nein.
https://www.youtube.com/watch?v=4emC0VDQGz8

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Ein Kommentar zu “If I Were Sorry

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: