S-wie Sorry oder der Sonntag

„Samma wieda guat und Schwamm drüber!“ Schön, wem das genügt. So einfach ist es nach Beleidigungen nicht immer. Für manche steht das Wort „Verzeihung“ auf der Tagesordnung. Sie denken nicht drüber nach, dass ihre unbedachten Kränkungen einem Affront gleichen. Bewusst herbeigeführt, sind sie nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Vor einigen Jahren, Sonntag Nacht und ziemlich spät, hörte ich im Radio übers „Verzeihen“ sprechen:

Eine Verletzung, braucht sieben Wiedergutmachungen

Keine Geschenke, sondern Gesten. Kleinigkeiten, die im Alltag, viel zu viele als selbstverständlich hinnehmen, persönliche Dinge wie:
1. Dem Partner im vorbeigehen berühren
2. Das Lieblingsgetränk servieren
3. Dem Freund*n zuliebe, den selben Film gucken
4. Die Lieblingsspeis kochen oder Essen gehen
5. Sich gemeinsam, mit den Freunden des Partner*in treffen
6. Eine Besorgung abnehmen
7. Etwas Nettes sagen

Ideales Paar?

Phu, so viele Dinge

Und das jedesmal, wenn ich meinen Partner „verletzt“ habe und auch wenns unabsichtlich war? Wenn einem etwas von Herzen leid tut, wird es einem nicht schwer fallen. „Kleinigkeiten“ wie oben, ist das die Beziehung oder Freundschaft nicht wert? Warum können es so viele nicht? Täglich werden verletzende Worte ausgesprochen, unüberlegt und eben auch manchmal absichtlich, aus Frust, Ärger oder sonstwas.

Du bist was besonderes

Man muss die Krot nicht schlucken

Eine Entschuldung bedeutet nicht, das automatisch alles vergeben und vergessen ist. Das einmal ausgesprochene Wort, kann leider nicht mehr rückgängig gemacht werden. Schlimm finde ich Beleidigungen im Rausch, da zeigt sich bei manchen wirklich der „Suff-Charakter“, ihre wahres Naturell.
Denn eines macht Alkohol sicher nicht, den Charakter ändern, sondern: Er macht ihn sichtbar!
Darum gilt eine Entschuldigung bei mir als Null und nichtig, wenn sie im Nachhinein, dann auch noch durch Argumente gerechtfertigt wird.
Solche Individuen, sollte man aus seinem Umfeld eliminieren, auch wenns ein Sonntag ist und sich sagen:
„Das bin ich mir wert“ – „das hab ich nicht notwendig“
(Eine Entschuldigung macht nur Sinn, wenn der „Täter“ auch Reue zeigt)
Wobei körperliche und seelische Misshandlung total unentschuldbar sind!

Ein Gedanke zu “S-wie Sorry oder der Sonntag

  1. Pingback: Sieben mal in der Woche – bewegend-begeistern am Attersee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.