I don´t care, i love it

Wer harmoniesüchtig ist, Streit und Zwistigkeiten hasst, dem folgt ein logischer Schluss: Inkonsequenz. Eine Haltung, mit der man schwer erreichen kann, was man eigentlich will. Streitigkeiten vermeiden bringt aber nicht immer weiter. Schimpfen, schmollen und dann doch wieder wollen, auch nicht. Wer etwas ändern will sollte Stärke und Konsequenz haben, bei mir haben das meist, die anderen.
Nein-nicht- und nie „ignoriert“ das Unterbewusstsein, „diese doofe Nuss“ verstärkt sie stattdessen, besonders, wenn es um das Wörtchen „mehr“ geht.

Da heißt nie mehr, praktisch: MEHR!

Also versuche ich es jetzt mit der chinesischen Variante: Dem Guanxi-Prinzip: Verbindungen zu Personen pflegen, von denen ich „auch“ etwas erwarten kann. Wer von mir eine Gefälligkeit erwartet, sollte eine zurück geben können: Quit pro quo.
So kann jeder sein Gesicht behalten. In China das Schlimmste was man verlieren kann. Sie halten sich an das Sprichwort:
„Nimmt man einem Baum seine Rinde, stirbt er“.
Die Rinde ist das Gesicht des Menschen. Wie oft ärgern wir uns, äußert sich über Familie und Freunde. Um Stunden oder Tage später, die Angelegenheit doch mit anderen Augen zu sehen. Übers Ziel geschossen?
Da hab ich, Dank meiner Ungeduld, auch schon so manchen „Bock“ erwischt.

Locker und problemlos

Lebt es sich nur im Kino, hier lösen sich alle Probleme am Ende in Luft auf. Weise Entscheidungen möchte jeder treffen und diese sollten wenn möglich, noch positive Auswirkungen haben.
Mein Gefühl suggeriert mir grad wieder, wahrscheinlich leben Pädagogen und Philosophen ohne Probleme. Sie haben für alles eine einfache Erklärung. Ein ewig frommer Wunsch meinerseits: Ein Leben ohne Kummer und Streit.
Auch wenn ich noch so „standhaft“ bleiben will, fasse ich mir später an die Stirn. Ein auf und nieder, immer wieder, war es dann doch zu schaffen und
wenn Wünsche und Träume zu mir Abstand hielten, dachte ich:
Alles wird gut und wenn nicht heute, dann sicher irgendwann.
„Erkenne, was dir wichtig ist und du wirst sehen, wie viele Dinge im Leben keine Bedeutung haben

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Ein Kommentar zu “I don´t care, i love it

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: