Gemma mal – im Attertal

Für alle, die sich nicht mehr auf einen Berg „schinden“ wollen, aber trotzdem „Schritt halten“ möchten. Bei Regen nicht rummeckern, sondern den Attersee mal von dieser Seite kennenlernen wollen. Eine Tour, bei er es trotzdem wunderbare und atemberaubende Aussichten gibt. „Rundgang“ von Weyregg zur Alexenau und retour, wenn´s möglich ist, mit dem Schiff. Alle meine „Schlechtwetterbilder“ stammen aus dieser Gegend. Krönender Abschluss, ist wie immer: Eine Einkehr, nach den „Hurtig Routen“ am Attersee.

Tanzen im Regen

„Nur Mittelmäßigkeit steigt auf Maulwurfshügel ohne zu schwitzen“

Den Wachtberg umrunden ist anspruchsvoller, doch ein bisschen Anstrengung ist gesund. In einem Ausmaß, dass gut fürs Hirn und Pumperl ist. Der Keltenbaumweg, auf „da drentan Seit“, ein unvergessich, superschönes Erlebnis, bei Regenwetter. Ein „bewegender“ Kurztrip, kann „Der Wildholzweg“ sein, schärft die Sinne und macht jeder Altersgruppe Spaß.
Der Seeache, zwischen Attersee und Mondsee, in Unterach entlang, starten wir vom Parkplatz der Umfahrung. Lauschen dem beruhigenden plätschern der Ache. Falls es doch zu Nass von Oben kommt, einfach auf das Geräusch der Regentropfen horchen, wenn sie auf die Blätter fallen.
Im Gasthof See einkehren und plaudern, denn, Muße muss sein.

Nicht nur über Stock und Stein

Geh mit den Marschmellows im ganzen Attertal

Gehen, rausgehen, vor allem weitergehen. Schritt für Schritt im idealen Tempo für Körper und Geist. Das Bein im Herzrhythmus schwingen und spüren, wie sich Körper Gedanken, Gleichgewicht und Koordination vereint.
Als Kleinkind „mühsam“ erlernt, sollten wir erwachsen, das GEHEN nicht „verlernen“.
Zeitlebens, den Weg des guten Lebens suchen, kann sich öfters verirren. Die Welt ist zu bunt und manchmal kompliziert, denn, Wege gibt es viele, auch zum Glück.
„Auch Umwege erweitern unsern Horizont“
Ernst Ferstl

Weiterkommen ohne Hetze

Ein Nachmittag, der eine Auswirkung, wie ein Kurzurlaub hat. Nette Gesellschaft, „geistreiche“ Unterhaltung, so, ist einem das Wetter egal. Mit der „Rucksack-Methode“, sein Sorgenpinkerl abladen und mit neuer Leichtigkeit losstarten. Routine im Alltag, auch wenn´s mal fad wird, ist wichtig, ansonsten würde einem Stress den letzten Atem rauben.
„Die wahre Kunst des Lebens besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen“
Pearl S. Buck

Weyregg WordPress

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.