Es werde Licht

100 Milliarden und mehr Nervenzellen, mit denen viele überfordert sind. Ein muskelähnliches Organ: Das HIRN! Wird es zu wenig benutzt oder trainiert, verkümmert es. Das kann Menschen die einen anspruchsvollen Job haben, Hobbys die sie begeistern und Menschen die sie lieben, nicht passieren. Die Neuem gegenüber aufgeschlossen und viel unternehmen. Leute die sich nicht von der Glotze hypnotisieren lassen.

hohenweg-am-attersee-019

Was liebt das Hirn noch?

Leider auch Gewohnheiten. Vergisst Du auch ab und zu das Licht abzudrehen, obwohl Du nicht mehr im Raum bist? Im Oberstübchen wird anders gearbeitet, ökonomisch, nicht verschwenderisch. Was nicht gebraucht wird, wird „abgestellt“ und es verkümmert. Vor allem Fähigkeiten, die man Jahre nicht mehr trainiert hat. Gleichgewicht, Reaktion und Koordination, ein wichtiges Repertoire um Unfällen präventiv vorzubeugen.

Beim Hongar Spaß Wettbewerb

Das Hirn liebt vor allem Happy End´s

Freundliche Gesichter und Geschichten. Darum wollen wir Glück „kaufen“. Sogar das Motivationssystem schaltet ab, wenn keine Chance auf Zuwendung besteht. Doch es springt sofort an auf, Anerkennung, Lob, Neues, Liebe und Spiel! Darum sollte jeder ein wenig „Kindskopf“ bleiben. Spielen hält jung und macht Spaß. Viele gleichzeitige Aktivitäten und alle Systeme in der Schaltzentrale Gehirn, sind aktiviert. Dabei kann man mehr als gewinnen, nämlich: geistige Beweglichkeit, Ausgleich zum Alltag und Entspannung.

Schifferlbauen im Seminar

Es lohnt sich, Spielen wieder zu lernen

Nicht unbedingt seine knappe Freizeit mit Computerspielen verbringen. Sondern nach Temperament und Laune, Spiele auf vielfältige Weise in den Alltag einbauen. Im Spiel ist man nicht „kindisch“ sondern kreativ und mit den Worten Friedrich Schillers „nur da ganz Mensch, wo man spielt“. Bei allen Aktivitäten geht es mir darum, das Oberstübchen zu beschäftigen.

„Radrennen“ am Hongar

Dabei sein ist alles

Meine langjährigen Erfahrungen als Wanderführerin und Animateurin zeigen, wie gerne auch Erwachsene spielen. Jeder wird zugänglicher, unbeschwerter, zufriedener und schaut auch so drein.
Geh mal mit, Du wirst sehen, es ist alles andere als fad 😉
„Wer Neues will, muss seine Gedanken auf Trab bringen“
Happyness am Atterteich“
„Walnusswandern“
„Gemma mal – im Attertal“
„gehen und gehen lassen“
„Krawallmacher Ent-Gang“
„Lach-Wandern“

Bei mir heissts immer: Es darf gelacht werden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.