Meine Rucksack Theorie

Es war mal Mode, da liefen alle mit einem Beutel am Rücken auf der Straße. Als es hieß, die Dinger erleichtern Langfingern den Weg zur Börse, waren sie schwupp, alle wieder weg. Dabei finde ich sie so praktisch, denk mal ans Wandern und Biken. Der Mensch ist anpassungsfähig und seine Taschen sind´s auch. Das erinnert mich an den Postillion in unserer Straße. Er trug die große schwere Ledertasche, quer über die Schulter. Wie ich heute, damit sie mir nicht von der Schulter rutschen: Der Briefträgereffekt

Faktisch praktisch!

Auch wenn sich meine Begleitung mokiert: „Du kommst daher wie ein Briefträger“. Na und, dafür hab ich beide Hände frei. Es gibt halt Dinge die trage ich aus Bequemlichkeit so, weil ich sie bei mir haben will. Ein Universum an Persönlichkeiten, daher wird die Tasche auch nach diesen Kriterien ausgesucht.
„Göd, Uhr, Hosntierl zua“ – so denkt der Mann bevor er das Haus verlässt (oder sonst einen Platz). Ich will meine Unabhängigkeit dabei haben:
Geldbörse (nona), Ladekabel (nirgendwo mit leerem Akku stehen), iPhone, Taschentücher (Serviettenersatz), Kugelschreiber (Notizen schreiben sich schneller) , Feuerzeug (falls ich am Friedhof vorbei komme und eine Kerze anzünden will), Probeflakon mit Lieblingsparfüm, eine kleine Tube Handcreme und ein Minikürset. Außerdem das Ersatzpaar an Strümpfen oder Strumpfhose.

So viel Platz muss sein

Den Lippenstift brauche ich nicht nachziehen, der hält! (Kussecht) Auch Haarbürste und Spray ist keine Notwenigkeit. Das Wichtigste trage ich immer bei mir. So sollte es auch bei Gedanken sein. Vorausdenken, aber nicht täglich Schicksal und Leben überdenken. Da würde mein Rucksack sowieso sagen: Lass alles hinter Dir!
Überhaupt, wer braucht schon einen Handtaschen Guide, wenn er Hausverstand besitzt?
Die amerikanische Firma Backyard Brains hat einen elektronischen Minirucksack entwickelt, den man Küchenschaben auf den Rücken kleben kann, um sie mit dem iPhone fernzusteuern. Jetzt sag mir, ist das wichtig?

Bauchtasche funktioniert auch 🙂

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: