Meine Top 2 im Februar

Klaro: Faschingsdienstag und Aschermittwoch! Für mich extra Geburtstage, bin ich doch in der Fünften Jahreszeit geboren. Verkleiden tu ich mich selten, ich trag das ganze Jahr über, was mir gefällt. „Verhässlichen“ gibts nicht, wenn, dann „aufhübschen“ mit einem „Schönheitspunkt“, vielleicht hilfts 😉 Als Teenager zum Fünfuhrtee aufgemalt, ist es verzeihlich. Ich liebe alle Narren und Närrinnen, also, lasst´s Euch die Gaudi net nehmen 🙂

Top 1. Faschingsdienstag

Kirtag in St.Georgen im Attergau, da sind um 9:00 Uhr, schon die Narren unterwegs. Überall gute Laune und ab Mittag wird getanzt. Gottseidank bleiben an diesem Tag alle Spaßbremsen Zuhause. Die Gassner-Mädels geben sich jedes Jahr eine Menge Mühe mit den Kostümen. „Krapfen“ gibts hier höchstens hinter den Masken und die andern, werden gegessen, weils an dem Tag, wurscht is.

Top 2. Aschermittwoch

Wie früher bis in die Morgenstunden steppen, Nada. Der Tag wird entspannt angegangen. Das Frühstück bis Mittag genossen und manchmal vergessen, dass eigentlich katholischer Fasttag ist. Der Herr wird mirs verzeihen, mein EX nicht. Der kam mit einer Moralpredigt: „Nur zwei Tag im Jahr, Aschermittwoch und Karfreitag, geht des net!“ Ich habs vergessen, mein Gott! Da hams auch mal beim Metzger dumm gschaut, als ich Aschermittwochs-Vormittags die Leberkäsjause gholt hab. Am späten Nachmittag gehts auf zum „BIKO“ Gasthaus Bichler Thomas, Fisch mit Drumherum. Spät wirds auch hier auch und so ist der Februar für mich gegessen.
Obs warm, obs kalt, in jedem Fall, viel Narren gibts im Karneval“

Nix Valentinstag?

Nö, für mich ein Tag wie jeder andere und Rosen kanns für andre regnen. Doch eins zählt noch, Hildegard von Bingen mit ihrer Botschaft:
Reinigen von schlechten Gewohnheiten, Neues initiieren und Ideen kommen lassen, die den Geist erwecken.
Spätestens Maria Lichtmess von alten Mustern und Vorstellungen lösen. Neuem eine Chance geben und mit Energie starten.
Da die Tage merklich länger werden, spürt man förmlich den Elan und Enthusiasmus wachsen.

Veröffentlicht von bewegend-begeistern am Attersee

Senioren Dolce Vita oder glücklicher als Gott Lebensfreude und Lebenslust, gemischt mit humorvoller und optimistischer Selbstironie. Humor, ist für mich das Salz in der Suppe des Lebens. Dazulernen, neue Erfahrungen machen und Stillstand vermeiden, so bleibt man auf der Herzspur. Denn Leben, findet auch noch ab Fünfzig statt und endet, definitiv nicht mit Sechzig. Als Mutter, Er-Lebenstrainerin, Animateurin und Wanderführerin, lebe ich am schönsten Fleck im Salzkammergut. Schreibe über Bewegungen und Begeisterungen im Leben und last but not least, die Liebe ab Fünfzig. Kann über den Tellerrand hinaus schauen und freue mich, sollte ich viele motivieren – animieren und aktivieren, ergo, bewegend-begeistern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: