Synapsen kommen und wollen gehen

Das schafft mehr Platz im Hirn! Auch wer im Alter eine Fremdsprache lernt, bildet neue Synapsen. Die Plastizität im Gehirn spielt hierbei eine große Rolle. Würde Provinzmadame heute mit dem Gitarre spielen aufhören, könnte sie nach einem halben Jahr wieder von vorn anfangen. Neues Lernen fällt im Alter schwerer, weil es länger dauert und das Hirn träge geworden ist. Vergesslichkeit ist aber nicht gleich ein Zeichen von Alzheimer Demenz, aber ärgerlich. Eselsbrücken sind bei Provinzmadame Fehlanzeige, sie vergisst nach fünf Sekunden schon den ersten Hinweis. Gottseidank gibt´s ja noch andere Methoden.

Bei Namen an Zahlen denken und umgekehrt

Logisch, denn ist das eine Areal blockiert, kann es das „Andere“ nützen. Ihr hilft es immer! Nur, wer ständig auf der Couch liegt und wenig an die frische Luft geht, ist auf dem besten Weg zur Hirnlähmung.
Ein flotter Spaziergang mit Denkaufgaben kann hier viel bewirken, etwa: „Das Bootcamp für Herz und Hirn.
Koordination und Reaktion helfen dem Hirn Lösungen schneller zu finden. Das lässt gute Ideen kommen und hebt die Stimmung. Außerdem macht ein Brain Walk Spaß und bringt „d´Leit zsamm“. Wechselnde Themen an verschiedenen Orten und der Alltag bekommt Schwung, denn wir wollen: „Unserm Hirn Beine machen“ 🙂

Mit dem Atter-Walk aktiv bleiben

„In Bewegung denkt sich´s leichter“ weil das Hirn Spaß dabei hat, Gemeinschaft und Unterhaltung liebt. Kein Wettbewerb, sondern ein „Sinnvoller“ Umgang mit dem Alltag. Unterschiedliche Bewegungen, Gerüche oder Geräusche stärken:
Wahrnehmung – Reaktion – Koordination und Gleichgewicht
Alter, Gestalt und Geschlecht sind egal, sogar besser, denn je unterschiedlicher die Gruppe, desto effektiver der Nutzen.

Wir bleiben auf der Herzspur

Und da kann „Viel wenig, auch viel sein“.
Sogar zehn Minuten Bewegung täglich, können Herz und Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 45% reduzieren* und die geistige Leistungsfähigkeit, erhöht sich beim Gehen um mehr als zwanzig Prozent. Das ist doch zu schaffen 🙂
Darum, geht es dem Körper gut, bleibt die Seele gesund:

*Ergebnis einer Studie aus dem US-Bundesstaat Texas.



Posted

in

by

Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: