Großwildjagd

War das Motto, einer meiner Geburtstagsfeiern. Männlein wie Weiblein konnten sich so richtig ins Szene setzen. Zu meinem Erstaunen wurde aus kleinen Mäuschen Löwinnen und aus Pantoffelhelden Meister des Jagens. Den Wunsch, einen Elefantenrüssel zu tragen, hatten erstaunlich wenige (Obwohl sie bei ausgelassenen Diskussionen, immer wieder betonten das sie gerne einen hätten). Zum Affen hat sich auch keiner gemacht, eher zum Gieraffen.
Pixabay paulbr75

Safari und Co.

Warum mir das gerade heute einfällt? Weil wir gestern im Kino waren. Vier Damen, drei, wie man so schön sagt mittleren Alters und ein Hühnchen mit vierunddreißig Jahren. Der Film beschreibt die heutige Datingszene. Gott sei Lob und Dank, das ich nicht dieser Sucht verfallen bin. Doch, ich nenne es Sucht. Was soll es sonst sein, wenn in einer App, die so ähnlich funktioniert wie Tinder, die Mädels und die Jungs, ganz egal welchen Alters, ihre horizontalen Erlebnisse bewerten?
Pixabay Roall

16 x 5 im Jagdradar

Hat da einer im Profil stehen, leider hat nie eine was davon, weil er ein „Knallerbsenstrauch“ ist. Oder das Krokodil, eine Frau Ende vierzig, die so ausgehungert ist, das sie mit „Scheiblhofer“ Sado-Maso im Auto auslebt. Überall in der Stadt, in jedem Winkel, auch in der Bim, konnten man sehen, wo in diesem Urwald sich paarungswillige befinden. Leute die Swarm kennen, wissen wie das ausschaut. Alleine die Texte waren teilweise so, das wir dachten wir sind am Planeten Melmark. Und dann: Axlsex löste bei mir schon einen Lachkrampf aus, aber 71 – schiess mich tot.

Pixabay 12019
Haselnuss Rüsselkäfer

Bitte nix Aktverlängerndes

Wenns ums Eingemachte geht. Ist der Film zu empfehlen? Alles in allem sehr kurzweilig, erschreckend wahr und erstaunlich. Kurz haben wir auch überlegt, welche Viecher wir wären. Ja, hmmm… wäre eine Siamkatze, die, wenn sie überrascht wird eher einem Maki ähnelt. Eine Löwin, weil sie gerne ihre Geschmeidgkeit auslebt, eine Leopardin, die kleinste, beziehungsweise jüngste unter uns. Und ich? ich bin die Kesse Beute des Wahnsinns 😉

Ich bin schni,schna,schnappi, das kleine Krokodil
hab scharfe Zähne
und davon ganz schön viel 😉
Schleich mich an die Mammi ran
und zeig ihr
wie ich schnappen kann 😉

Meine Top 8 im August*

Garantiert die günstigste Therapie zur Weiterentwicklung und Selbstheilung. Jetzt als Buch zu kaufen, von Rüdiger Dhalke: Mediziner, Psychotherapeut und Autor: „Die Hollywood Therapie“ – was Filme über uns verraten. Da hab ich schon einige Rollen hinter mir. Lustige, tränenreiche, angstvolle, erotische und nicht zu vergessen, die Inspirationen, wenns wieder mal an Entscheidungskraft gehapert hat.
Meine 8 Favoriten stell ich Euch vor.

  1. Flashdance Lebensträume verwirklichen, auch wenn man hart daran arbeiten muss. Es lohnt sich immer wieder.
  2. Harry und Sally – stimmt: Männer und Frauen können nicht befreundet sein. Ausser der Mann ist schwul. Für Männer, die Erfahrung: Orgasmus kann überall und nirgends stattfinden 😉
  3. Die Brücken am Fluss rührt mich heute noch zu Tränen. Eine Entscheidung für die Ehe und Familie, aber gegen die Liebe. Erinnerungen, die nie verblassen.
  4. Frühstück bei Tiffany Die Hoffnung stirbt zuletzt, jaja „Moon River“ – seitdem schäme ich mich nicht mehr für meine Verrücktheiten. Der „Richtige“ wird mich schon mögen.
  5. Herr der GezeitenManche Familiengeheimnisse sollte man besser mit ins Grab nehmen.
  6. Hitch – der Datedoktor – Leider kann man Liebe nicht wirklich planen. Aber die Technik zu probieren macht hunderprozentig Spaß.
  7. Die nackte Wahrheit – Für die, die gerne Theater spielen, sehr unterhaltsam. Wie manipulierbar wir doch alle sind.
  8. Freundschaft Plus oder wie das Leben Geschichte schreibt 😉 Ist die Liebe nur ein Deal???

Psychotherapeutische Praxis Dr. Otto Teischel

Die Filmdeutung als Weg zum Selbst. Ich lasse mich nach wie vor gerne inspirieren. Die Sehnsucht und den Sinn des Leben, kann man nicht oft genug hinterfragen. Dann und wann kann sich aber auch ein Flop einschleichen. Hierzu biete ich Euch einen Tag mit den  „Alleingehern“ an.
Thema: „Ich bin dann mal weg“ – Storytelling = Die Kunst mit Geschichten den Durchblick zu bekommen.
Wann: Ab Oktober jeden Freitag – Städtereisen mit Zug, Bus oder Flieger
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben.
Organisationsbeitrag p.P.: EUR 25,00
Teilnehmer: Mind. 6 Personen, Max. 16 Personen

*Enthält unentgeltliche Produktempfehlungen

Der Blutmond und Gente di Mare

Was erwartet uns „Seeleute“ da heute? Bringt uns der Blutmond, dieses Himmelsereignis, eine Welle der Veränderung? Vielleicht weckt dieser „Wolfsmond“ super Kräfte in uns? Vielleicht gibt er uns endlich den Mut und die Kraft auszubrechen? Die Gelegenheit wäre gut. Ich hab solche „Aufhänger“ immer als Anstoß für Veränderungen genommen. Für einen theatralischen Feuerlauf, war ich wahrscheinlich immer zu feige. Warum sollte ich mir die Füße verbrennen, wenn´s auch die Finger tun.
super-moon-1823934_960_720

Supermond – Du bist mei Freid

Dieses mal, werde ich nix „umdrehen“ – es passt fast alles so, wie es ist. Mir schwant da etwas ganz anderes. Seit Tagen hör ich im Radio:“Lade die „Katastrophen App runter“ – Warum? Weil ich keine Telefonnummer mehr auswendig weiß, ausser meine eigene? Weil ich mehr Wein und Bier im Kühlschrank habe, als Lebensmittel, um eine Woche überleben zu können? Weil im Nachtkastl kein Bargeld liegt, sondern Mister Pink? Was, wenn wirklich was passiert?
socket-1794616_960_720

Supergau: Stromausfall!

Was, wenn kein Wisch der Energie AG auf dem Anschlagbrett im Vorhaus hängt? Wenn der Strom ohne Vorwarnung weg ist? Dann funktioniert aber wirklich gar nix mehr! Kein warmes Wasser, kein Benzin, keine Ampeln und um Gottes Willen, kein Smartphone!!! Was hilft mir dann die App???
Mädchen strausadolf Pixabay

Hausverstand noch vorhanden?

Alle paar Jahre, werden wir aufgefordert zu „hamstern“ – bunkern was das Zeug hält, um nicht zu verdurschten oder zu verhungern. Die Bürger werden dazu animiert „einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln für zehn Tage anzuschaffen“ (den hätt i ja dann schon) nur was ist nach den zehn Tagen???? Jetzt noch, hilft mir Mister Google und lässt mich „Die Checkliste für den Notfall“ wissen: Besprechung mit Familie:

  • Wo ist: Notgepäck – Dokumente – Feuerlöscher (Wohin damit?)
  • Fluchtweg – Treffpunkt – Erreichbarkeit (Um nicht allein zu sterben?)
  • Für den Einpersonenhaushalt wird empfohlen:
    28 Liter Wasser, 5kg – Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln, 5kg Gemüse, getrocknet oder in Dosen, 3,6 kg Obst und Nüsse, 3,7 kg Milch und Milchprodukte, 2,1 kg Fleisch und Eier, 0,5 kg Fette und Öle (wohin damit, in einer kleinen Wohnung?)
  • Nach belieben: Fertiggerichte, Schokolade, Kekse, Salzstangen, Fertigsuppen (das versteh ich)
  • Kurbelradio oder Batteriebetriebenes (Leider kein Empfang – was dann?)
  • Reservebatterien (liegen im Nachtkastl) (schwere Entscheidung)
  • Verbandkasten plus verschriebene Medikamente (Blutdruck ist jetzt schon im Eimer)
  • Schmerzmittel, Desinfektionsmittel, Fieberthermometer, Mittel gegen Durchfall (TOILETTE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)
  • Waschmittel, Seife, Zahnpaste, Campingtoilette und Toilettenpapier!!! Müllbeutel (Wasser besser trinken oder damit waschen?)
  • Kerzen, Zünder, Spirituskocher, Heizgelegenheit, (Ich seh mich jetzt schon verhungern und erfrieren)Koffer Pixabay

NOTGEPÄCK

Pers. Medikamente (Blublublutdruck), Schutzkleidung (Atom?), Schlafsack (kenn ich keinen), Unterwäsche (welche Farbe?), Gummistiefel und Goiserer (trittfest nehm ich an), Essgeschirr (mei Villeroy boch?),Thermoskanne und Besteck (wer trägt das alles?), Verbandkasten (Da fehlt schon wieder so viel), Leatherman (ja, der ist mein Freund), strapazfähige Kleidung (Blaumann?), Taschenlampe (scho wieder Batterien), Kopfbedeckung, Helm (I seh jetzt scho viele Radlfoahra) Atemschutz (den brauch i jetzt scho täglich), Arbeitshandschuhe? (verschüttete ausgraben?) Fotoapparat und Handy, ( 🙂 schieß mich tot)

phantom-p4-1701166_960_720

 

Die geheimen Verführer

Der Griff nach dem Unterbewussten in Jedermann. Die Headline ist auch der Titel eines Büchleins von Vance Packard, ein amerikanischer Publizist, das ich fast in einem Atemzug ausgelesen habe. Eine Aussage von ihm: „Die Werbung ist die Kunst, auf den Kopf zu zielen und die Brieftasche zu treffen“. Eine ganze Reihe von Zitaten, die er von sich gegeben hat, wären für mich die Ideale Fototapete. Das waren noch Zeiten, als sich Frauen Sorgen darüber machten, das die Wäsche der Nachbarin, besser duften könnte als ihre, denn:“Da meldet sich ja das schlechte Gewissen“. Werbung schafft fast alles, oder doch nicht? Wie kann man Euch beeinflussen? Oder denkt ihr, ihr seid immun dagegen?
Paris Pixibay

Der Heiratsantrag am Horizont

Ein Flieger, der das Transparent vor den Augen der Angebeteten vorbeizieht. Der Strand auf den Malediven, die Botschaft vom Familienzuwachs in Form von Babyschühchen, statt Servietten auf dem Teller. Der Höhepunkt jetzt: Der gemeinsame Blick auf den Schwangerschaftstest. Was früher manchen Männern den Schweiß auf die Stirn trieb, ist jetzt Hipp, bei den Hipsters. Und die „Meine Frage an Doktor …. ich hab überhaupt keine Lust mehr auf Sex. Wie kann ich das ändern?“ -Dame ruft eher Brechreiz in mir hervor, als das ich in Versuchung käme das Produkt zu kaufen. Schon mal nachgedacht, vielleicht liegts am Partner?
Marina bei DaniI

Aber, wo denkt ihr denn hin?

Wie immer: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Gut gewählt und schon weckt es Bedürfnisse und Erinnerungen. Das wohlige Gefühl nach mehr oder Meer. Was beeinflusst mich? Werbung schon mal nicht. Sie gefällt mir und zählt für mich zur Unterhaltung, aber nicht als Unterbrechung in einem spannenden Film. Gefühle, Emotionen, das was wir alle als Sehnsucht in uns spüren und uns glauben machen soll: Auch Du kannst ALLES haben, wir die BANK, sehen den Künstler in dir. Alle wollen nur das eine: Dein Geld!
Essen im Haus am Hang.JPG

Es soll brennen in Dir

Das sollte Dein Ansporn sein! Das Feuer, die Wärme die du spürst, wenn du an dieses Ziel denkst. Die Bilder, die du schon immer malen wolltest, die gewünschte Reise oder die ewige Sehnsucht nach Freiheit und Liebe.

Wanderung, bei Schlechtwetter Workshop: „Das Feuer in Dir“ – einen Titel der „Toten Hosen“ nehme ich als Anlass und Input für diese Veranstaltung:
„Ich bin die Sehnsucht in Dir. Ich hab die Welt um dich gedreht. Stiehl dir die Zeit, bin dein Tagedieb. War oft genug dein Alibi, was auch passiert, ich verlass dich nie“.
Wann: Ab September
Ab 8 Personen
Wo: Steinbach am Attersee
Beginn: 11:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Schwierigkeit:**
Spaßfaktor:***
Durchblicker:*****
Kosten: EUR 70,00 (incl. Imbiss und Schiffahrt)
sunset-field-poppy-sun-priroda

Später wirds von selbst

Gedanken über die Zukunft und übers Älterwerden, kommen meist nach der „Mittellinie“ – und da gibt es viele Unterschiede. Diese spiegeln sich auch in Deinem Gesicht. Trotz Internetnutzung lese ich doch nebenbei einiges, „gut“ lesbar finde ich immer wieder die „Maxima“ Preis Leistung, der Hammer! Diesmal war ein Interview mit Rachel Weisz 48 Jahre drin, die Letzte Frage war:

Selfieladen 8

„Was löst der Gedanke ans Älterwerden bei Ihnen aus?“

Ich fürchte mich nicht vor dem Alter, aber ich habe noch kein Verlangen danach, 80 zu sein. Die Vorfreude auf die Zukunft ist deshalb schön, weil wir nicht wissen was vor uns liegt. Jugend ist Appetit auf Existenz, Neugierde, Optimismus, Unbeschwertheit, Gedankenlosigkeit, Leidenschaft und Blindheit – und vorüber, bevor man sie ausgelebt hat. Durch den Jugendwahn wird Erwachsensein unterschätzt. Wenn ich sage, ich fühle mich heute jünger als mit 20, heißt das nicht, dass ich mich wie ein Kind aufführe. Ich bin auch nicht unglücklich oder zynisch, weil die Jugend vorbei ist. Sich jung zu fühlen bedeutet für mich, geistig jung zu bleiben, sich Neugierde, Hoffnung und kindliche Freude zu bewahren. Ein Lebensabschnitt ist wie eine Geburt, und jede Geburt sollte das gleiche Glücksgefühl erzeugen wie beim ersten Mal.
PTBWE17_U_22872-2

Ist doch ein schönes Gefühl

Das wir mit dieser Vorstellung, einen schönen „Herbst“ erleben können. Lasst Euch nicht entmutigen, mit jammernden Aussagen, negativ eingestellter Zeitgenossen. Sondern kostet das Angebot der Vielfalt von Unternehmungen und Gelegenheiten aus. Mit allen Sinnen das Leben geniessen, denn „Bewegung beginnt im Kopf“. Da fällt mir glatt der „sinnvolle“ Spruch ein:
„Man könnte viele Beispiele für unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, können sowieso nicht hinaus, und die, die draußen sind, wollen nicht hinein. Mark Twain
unbenannt_707-2
Wer noch mehr „Sinnvolles Er-Leben“ möchte, ist bei meinen Veranstaltungen bestens aufgehoben. Zu diesem Thema biete ich gerne die „Sieben Meilen Wanderung“ an.
Ab September!

Dein Hirn ist schneller

Bevor wir überhaupt richtig überlegen können, hat unser Hirn schon entschieden, was und wie wir was machen. Einfach aus der Erfahrung heraus. Erlebnisse die noch nicht so weit zurückliegen oder die uns emotional sehr beeindruckt haben. Da können dann eben so Sachen passieren wie, eine fristlose Kündigung oder das Aus einer Beziehung. Können wir da nicht gegensteuern?
Am Steg in Steinbach

Ein Blick, ein Wort, Musik und Gerüche

Das alles läuft in unserem Unterbewusstsein ab. Hier wird auch die Suppe gekocht, die wir dann auslöffeln müssen. Daher ist es manchmal schwierig, sich vor täglichen Manipulationen zu schützen, weil wir es oft zu spät bemerken. Dabei funktioniert es ganz einfach: Der schlechten Laune des anderen aus dem Weg gehen und Meinungen, die gesagt oder geschrieben sind, erst selber überdenken. Selbstverständlich auch meine 😉 Also: Du bleib Du!
DekollteeI

Weder Wetter, noch der Kleiderschrank

Können Schuld an deiner Lebenssituation sein. Im tiefsten Inneren weißt du, was es ist, du brauchst dich nur zu trauen. Versuche mal, die Wörter NEIN, NICHT und NIE aus deinem Wortschatz zu streichen. Auf einmal wird möglich, was vorher „nicht möglich“ war 🙂 Also sage Dir in Zukunft: “ Das will ich anders haben“ – statt: „So will ich das nicht mehr!“ Denn wenn ich jetzt schreibe, das du nicht an Bier denken sollst, hast du es dir schon längst vorgestellt 😉
Bier im Abendrot

Der Moment zählt

Was ist jetzt gerade wichtig oder dringend? Stress entsteht immer in Situationen, wo du meinst, es „nicht“ schaffen zu können. Was wäre wenn du zu dir selber sagst: „Ich mach´s auf meine Art?“ Es muss nicht immer alles nach Schema F gehen. Denk an eine Situation die dir richtig gut und leicht gelungen ist, obwohl sie schwierig war. Auch wenn viele es nicht glauben mögen:„Die Kraft der Gedanken“von Wolfgang Fasching oder für „Anfänger“ das leicht zu lesende „LOLA Prinzip“ von René Egli, ist der Schlüssel, mit dem du jedes Ziel im Leben, mit wenig Aufwand erreichen kannst.
PS: Oder sind Dir bei den Bildern, jetzt nicht gleich bestimmte Situationen eingefallen?
DenkblasenI

 

M – wie Mitte oder der Mittwoch

Seine Mitte wieder finden mit den fünf W´s – Wer – Was – Wann – Warum und Wieso! Im Strudel des Alltags kann man manchmal seine „Mitte“ verlieren. Unausgeglichenheit, Gereiztheit,  Schlaflosigkeit und das innere Gleichgewicht sind futsch! Dieser „Zustand“ will einem sagen, das etwas nicht rund läuft. Passiert es öfter und ist dann gleich wieder weg, kann man sich sagen: „damit kann ich leben“. Dauert es länger und man kann sich erklären warum, probiere das einmal:
Charly Braun und Snoopy

  • WER – ist verantwortlich für die Misere? Sollte es an jemand anderem liegen, wirst du es schwer ändern können, ausser du findest genügend Abstand zu der Person. Sudern kann helfen, wird aber an der Situation nix ändern. Der Vergangenheit nachjammern bringt einen auch nicht weiter. Nutze das, was du im Leben gelernt hast und wähle neue Ziele. Denk daran: Solange du dich beschwerst, wirst du nicht zur Ruhe kommen!
  • WAS – kann man in dieser Lage Positives erkennen? Das Leben geht auf alle Fälle weiter 🙂 Man geht gestärkt, aus dieser heraus. Neue Fähigkeiten und Chancen werden sich heraus kristallisieren. Ich gehe in solchen Situationen gerne hinauf. Hinauf auf einen Berg, es kann aber auch der Aussichtsturm am Lichtenberg sein und schau von oben herab. Das hilft fast immer, seine Probleme oder Sorgen zu relativieren.
  • WANN – Sofort! Nicht wie der Hase vor der Schlange verharren. Du bist alt genug, du weißt genau wann du Hilfe brauchst oder STOP sagen solltest. Handle – ganz egal wie, jede Aktion von dir verlangt auch eine Reaktion vom anderen. Daran wirst du erkennen, wie es weiter gehen soll.
  • WARUM – Weil die Mitte nur da ist, wo Ruhe und Zufriedenheit herrscht. Die gerade durchlebte Phase wird dir sagen, das du etwas ändern sollst. Erkennen ob es eine Möglichkeit gibt, sich zu arrangieren. Wie auch immer. Selbstmitleid und das Schimpfen auf das Schicksal, lassen dich nur in der Situation verharren.
  • WIESO – Weil es immer Überwindung kostet sich von Gewohnheiten zu trennen. Immer wenn Veränderung ansteht, fängt das Hirn und das Herz an nervös zu werden. Kläre erst ab, ob gesundheitlich alles in Ordnung ist und dann leg los! Wehre dich und bewege dich!
    Wandergruppe Pixabay

Immer wieder organisiere ich das Treffen um festgefahrene Situation zu lösen. Probier´s doch mal aus, wenn´s ab September wieder heißt:
„Gehn wir einen Schritt weiter“