Dein Echo: „Wem werde ich gefallen?“ ALLEN?

Ist das die Gretchenfrage?  Was bedeutet gefallen überhaupt? Du gefällst, darum wirst du geliebt?
Niemand fällt in eine Sinnkrise, weil anderen das Auto nicht gefällt. Oder sind einige so abhängig vom „gefallen“ anderer. Wir wissen Alle das dieses Wort ein bewerten ist. Gib mir eine Liste von eins bis zehn, und ich sage dir, ich lasse mich nicht bewerten.

Das Gefühl geliebt zu werden, kennen wir alle noch von unseren Eltern. In der großen weiten Welt schaut aber alles ein bisserl anders aus. Du willst gefallen und vergleichst dich mit anderen, und schon beginnt das Unglück seinen Lauf zu nehmen. Erblich bedingt haben wir unser Aussehen eben mitbekommen. Da wird aus „Nilpferd Eltern“ keine Gazelle herauskommen. Oder der Nasenbär Pappa wird keine Stupsnasen Tochter erwarten können. Wie soll ich mich dann verhalten? Fange ich an zu hadern mit meinem Spiegelbild? Das Schlimmste ist dann noch die Konsequenz an sich herumschnipseln zu lassen.

In jungen Jahren gefiel mir meine Nase auch nicht. Schlupflider hab ich auch, immer schon ein Baby Bäuchlein vor mich her getragen, und mein Busen gefiel mir auch nicht. Ich bin dennoch nicht auf die Idee gekommen mich unters Messer zu legen. Jeder Zentimeter an mir ist auch Körpergefühl. Ich lass mir doch nicht meine Gefühle wegschnippeln.
Es gibt aber auch andere Wege. Bessere. Was wäre wenn du allen gefallen würdest? Der Gedanke ist doch toll. Warum stärkst du ihn nicht. Jedem positiv denkenden Mensch würde im Traum nicht einfallen, sich von anderen wegen seines Aussehens kritisieren oder bewerten zu lassen. Im Gegenteil, er umgibt sich mit Menschen, die nur seine schönen Seiten sehen. So wie eine Mutter ihr Baby betrachtet. Sollte irgend etwas oder irgendwer mit deinem Aussehen ein Problem haben, dann lass es ihm. So abgedroschen dieser Satz auch ist, es stimmt: „Dich gibt´s nur einmal“ und darum schau nicht in den Spiegel, sondern schau in die Augen deiner Familie oder Freunde.

2 comments

  • Attraktivität ist Heutzutage ein wichtiger Faktor, der über Einsamkeit oder Zweisamkeit maßgeblich entscheidet. Zumindest was uns Männer betrifft. Oder vielmehr …. mich. Ich habe es bisher immer wieder erlebt, dass meine Persönlichkeit bei meiner Beurteilung so viel wiegt wie Helium, sobald man mein Gesicht betrachtet. … 😦

    Gefällt mir

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s