Wirf Deine Jahresvorsätze über Bord Tag

Vorsätze haben dieselbe Lebensdauer, wie die einer Eintagsfliege. Oder doch, heute nochmal die Chance nutzen, sich am Riemen reissen, die gefassten Vorsätze und schriftlichen Aufzeichnungen umsetzen? Dann schwebt nicht jeden weiteren Tag, der mahnende Engel über der Schulter und hebt den Zeigefinger, während sichs der Teufel, auf der anderen Schulter bereits gemütlich gemacht hat. Der Wirf-Deine-Jahresvorsätze-über-Bord-Tag wird am 17. Januar veranstaltet. Textauszug vom:
Wirf-Deine-Jahresvorsätze-über-Bord-Tag – www.kleiner-kalender.de

Bogenschiessen

Warum es fast nicht zu schaffen ist

Weil viele Vorsätze ihren Ursprung im Vergleich haben. Wir alle wissen, das Vergleiche unzufrieden machen. Wer unzufrieden ist, will den Zustand verändern, zumindest verbessern, da kommt aber immer wieder, die Versuchungen der Werbeindustrie dazu. Die Medien gaukeln uns vor, wir könnten genau so schlank, schön, jung und reich sein. Daher laufen viele, immer wieder, dem vermeintlichen „Leckerbissen“, ein Leben lang hinterher.  Zehenspitzen berühren

Ja, „ich will“

Die einzig richtige Motivation, einen Vorsatz zu Ende zu bringen. Dein Wille geschehe, sprich, Du musst es wirklich wollen, dann kannst Du es schaffen. Oder verzeihen können, sich selber und den anderen, das unterscheidet den Menschen von der Maschine. Nicht jeder kann von Heute auf Morgen „ungezwungener Maßen“ seinen Lebensrhythmus ändern. Der Mensch hat Gefühle und Gelüste, nicht umsonst gibt es das uralte Sprichwort: Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach. Es macht keinen Sinn, Diät zu halten und zu wissen, es stehen einige Feiern an. Auch der tägliche Dauerlauf wird in die Hose gehen, wenn der Chef grad eine Umstrukturierung plant. Tama66 roter Apfel Pixabay

Es bleiben lassen?

Viel besser ist es, in Etappen! Veränderungen anstreben, wenn sie anstehen, das ist die Lösung! Neujahr hat etwas mit Neuanfang zu tun und den schafft man am besten ohne Rückblick, oder da, wo man gerade ist. Dann schwirrt nicht schon beim Aufwachen, der vermeintliche Verzicht, im Hirnkastl rum. Ich freu mich über meine kleinen Erfolge, wenn ich wieder mal, mein Dessert ausgelassen hab und auch noch am Lift vorbei geh 🙂

zu hochBesser 100 Dinge um ein Prozent, als eine Angewohnheit um 100 Prozent ändern.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.