Tag 6 -Der Reiz liegt in der Sehne

Es ist eine medizinische Tatsache, dass sich alle Muskeln und Sehnen durch „Alterung“ verkürzen, das beginnt in vielen Fällen ab 35 Jahre spürbar zu werden. Der ständige Zug des Muskels auf die Sehne und von der Sehne an den Nerven um den Punkt wo die Sehne am Knochen angewachsen ist verursacht den Schmerz. Eine Verkrampfung ergibt den Teufelskreis von Schmerz, und dadurch wieder verstärkter Verkrampfung. Tätigkeiten die in Regelmäßigkeit, zu oft oder zu stark ausgeführt werden, sind die Ursache. Schmerzen beim Greifen, drehen des Armes, bis zur Unkämmbarkeit. Der Tennisarm 😦

Bethaltung Hände

Der Mausarm

Die Ursache ist eine Sehnenreizung, auf der gegenüberliegenden Seite des Unterarms. Zur Vorbeugung helfen MUDRAS. Ja, wirklich. Eine der Übungen mache ich seit der schmerzhaften Erfahrung täglich.
Hände wie zum Gebet gefaltet, in Brusthöhe halten. Die Finger sind gestreckt und die Handflächen aneinander gepresst. Es darf im Unterarmmuskel, der zwischen Mittelfinger und Ellenbogen verläuft und der sich auf dem Unterarm sichtbar bewegt wenn man bei ausgestrecktem Arm den Mittelfinger hochhebt, richtig Ziehen, dann weiss man, dass die Dehnung an der richtigen Stelle wirkt. Macht nix, einfach täglich machen, bis die Haltung keine Probleme mehr macht. Normalerweise lässt es schon nach ein paar Tagen nach.

Schnappfinger

Der Schnappfinger

Am häufigsten von der Sehnenscheidenentzündung betroffen sind die am meisten belasteten Finger, also Mittelfinger und Daumen („schnellender Daumen“), aber auch der Ringfinger. Wird der betroffene Finger gebeugt, bleibt er zunächst in der gebeugten Stellung hängen und kann nur mit vermehrter Kraft oder mit Hilfe der anderen Hand wieder gestreckt werden. Im schlimmsten Fall bleibt er in der gebeugten Haltung, und die Sehne muss durchtrennt werden.

Yoga für Zehen und Finger

Die Mudras

Das sogenannte Fingeryoga. Sind die besten und am schnellsten wirkenden Gegenmaßnahmen. Nach kurzer Erholungspause ist der „Plagegeist“ verschwunden. Denn auch den Schlaf hat mir der geknickte Finger geraubt.
Die Dehnung: Die Hände wie bei „Mausarm“ beschrieben halten, jetzt werden aber noch alle Finger gebeugt. Die Handflächen immer noch aneinander drücken. In dieser Haltung bleiben wir dann zehn bis zwanzig Sekunden. Mit dieser Übung könnt Ihr den Tennisarm vergessen 🙂

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s